• Home
  • Unterhaltung
  • Stars
  • Jan Josef Liefers erkl├Ąrt Armin Laschet seine Motive f├╝r Protest-Aktion


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextArbeitslosigkeit im Juni gestiegenSymbolbild f├╝r einen TextGehaltserh├Âhung f├╝r Olaf ScholzSymbolbild f├╝r einen TextPutin reagiert auf Witze der G7-ChefsSymbolbild f├╝r einen TextHoene├č teilt gegen Watzke ausSymbolbild f├╝r einen TextLieferprobleme bei wichtigen MineralienSymbolbild f├╝r einen TextT├Âdlicher Unfall auf A2 ÔÇô lange SperrungSymbolbild f├╝r einen TextSamsung feuert 120 deutsche IngenieureSymbolbild f├╝r einen Text"Bachelorette": Erster Kuss hat FolgenSymbolbild f├╝r einen TextGottschalk wettert gegen JungstarsSymbolbild f├╝r einen TextFBI warnt vor DeepfakesSymbolbild f├╝r einen TextUnfall mit neuem Tesla: TotalschadenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star ist erneut schwangerSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Liefers erkl├Ąrt Laschet seine Motive f├╝r Protest-Video

Von t-online, dpa, wan

Aktualisiert am 24.04.2021Lesedauer: 3 Min.
"Bestimmte Dinge gehen mir nahe": Jan Josef Liefers hat sich in der Fernsehsendung "3nach9" kritischen Fragen zu #allesdichtmachen gestellt. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der Talkshow "3nach9" hat sich der Schauspieler Jan Josef Liefers zu seiner Teilnahme an der Aktion #allesdichtmachen ge├Ąu├čert. Er sprach auch CDU-Chef Armin Laschet an.

Nach einer bundesweiten Kritik an einer Aktion von Schauspielern gegen die Corona-Ma├čnahmen hat sich der Prominente Jan Josef Liefers in der Fernsehsendung "3nach9" den Fragen der Moderatoren und G├Ąste gestellt.

"Es sollte ein ironischer und Corona-konformer Protest sein von Leuten, die sich im Moment glaube ich alle auf ihre Weise nicht sehr gut wiederfinden konnten ÔÇô unter anderem auch in den Medien", beschrieb er seine Intention.

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Der Schauspieler beschrieb die Absicht der Videos damit, dass R├Ąume ge├Âffnet werden sollten. "Das Bed├╝rfnis bestand bei uns allen, die sich beteiligt haben, gleicherma├čen." Das sei der Anlass f├╝r den gemeinsamen Aufruf gewesen. "Ansonsten verbindet uns nur wenig," sagte Liefers ├╝ber die anderen Unterst├╝tzer. Jeder habe so seinen Punkt gehabt. "Ich habe mir einen ausgesucht, von dem ich auch wusste, dass es Gegenwind geben wird". Er habe sich gefragt, wem er eine Stimme geben k├Ânne, der vielleicht keine habe.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische Pr├Ąsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei ausl├Ąndische Staaten.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir ben├Âtigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie k├Ânnen diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit k├Ânnen personenbezogene Daten an Drittplattformen ├╝bermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Auf die Frage, ob er mit der Zustimmung aus AfD- und Corona-Leugnerkreisen gerechnet habe, antwortete er: "Ich habe nichts dagegen, wenn jemand sagt, das war die falsche Waffe. Ich finde den Punkt interessant, dass Ironie vielleicht nicht geeignet ist. Es war auf gar keinen Fall dazu da, rechte Schwurbler und Wirrk├Âpfe zu munitionieren. Darum ging es ├╝berhaupt nicht."

"Bei allen liegen die Nerven blank"

Er stehe zu der Aktion. Er sprach direkt Armin Laschet an, der ebenfalls zur Sendung eingeladen war. "Sie haben von Transparenz gesprochen und davon, das es kein "Weiter so" geben darf. Genau das fehlt mir, die Transparenz". Es habe so viele Lockdowns gegeben, wie komme die Bundesregierung dazu, es wieder zu versuchen? Er sehe diejenigen nicht vertreten, die unter den Ma├čnahmen zu leiden h├Ątten. Es sei schade, wenn man dann durch Framing in eine Ecke gestellt werde. "Ich sehe Bekannte und Freunde, dir wir verlieren, die gehen weg." F├╝r diese Leute g├Ąbe es keine Stimme. Er gebe zu, dass er sich vielleicht ├╝bernommen habe, aber er wolle "die Stimme" geben. "Bei allen liegen die Nerven blank."

Laschet ├Ąu├čert Verst├Ąndnis f├╝r die vergessenen Opfer

Armin Laschet antwortete Liefers nach einem tiefen Seufzer: "Es ist ein sehr emotionales Thema. Ich glaube, dass es berechtigt ist, auch die anderen Opfer der Pandemie einmal zu nennen. Kinder, die oft nicht mehr in der Schule waren, die keine Chance haben, aus der Ferne zu lernen. Menschen, die in den Suizid gehen, weil sie mit der Situation nicht umgehen k├Ânnen. Alte, die in Altenheimen gestorben sind, weil keine Besucher mehr rein durften."

Diese Gruppen m├╝sse man auch erw├Ąhnen und ihm sei das Abw├Ągen der Sch├Ąden immer wichtig gewesen. Zu der Aktion von #allesdichtmachen merkte Laschet an: "Man kann das sagen in einem freien Land." Ebenso schlimm sei es, die Schauspieler in die rechte Ecke zu stellen. "Von diesen 50 ist keiner AfD", sagte Laschet.

Ulrike Folkerts und Richy M├╝ller r├Ąumen Fehler ein

Schauspielerin Ulrike Folkerts hat ihre Beteiligung an der Internetaktion #allesdichtmachen als Fehler bezeichnet. "Die Videos, die entstanden sind, wurden falsch verstanden, sind vielleicht falsch zu verstehen", schrieb die "Tatort"-Kommissarin am Freitagabend auf Instagram. "Ich habe einen Fehler gemacht, ich war naiv genug zu glauben, mit meinen Kollegeninnen ein gewinnbringendes Gespr├Ąch in Gang zu bringen. Das Gegenteil ist passiert." Es tue ihr leid, "Menschen verletzt und vor den Kopf gesto├čen zu haben".

Die Corona-Ma├čnahmen bezeichnete Folkerts als "absolut richtig". Sie sei weit davon entfernt, "Querdenkern und Rechten Argumente in die H├Ąnde zu spielen", betonte sie. "Es ist furchtbar, dass man mir das unterstellt." Die Aktion sei "schiefgegangen und unverzeihlich".

Auch Schauspieler Richy M├╝ller distanzierte sich inzwischen von der Aktion. "Ich musste feststellen, dass mein Video vielen Menschen wehgetan hat, die ich niemals kr├Ąnken oder veralbern wollte", sagte der 65-J├Ąhrige dem Nachrichtensender n-tv. Er sei blau├Ąugig gewesen. Dabei sei er indirekt sogar selbst betroffen: "Die Tochter meiner Frau ist mit Anfang 20 zu Beginn der Pandemie an Corona erkrankt. Und sie hatte ein halbes Jahr lang Probleme mit der Atmung."

Mehr als 50 prominente Schauspielerinnen und Schauspieler waren am Donnerstagabend mit einer Kampagne namens "#Allesdichtmachen" an die ├ľffentlichkeit gegangen, die sich gegen die aktuellen Ma├čnahmen zur Eind├Ąmmung der Corona-Pandemie richtet. In jeweils kurzen Statements stellen sie die Ma├čnahmen ironisch stark ├╝bertrieben dar. Als Konsequenz forderten sie einen Lockdown f├╝r immer. Einige K├╝nstler haben sich mittlerweile von der Aktion wieder distanziert und teilweise ihre Videos gel├Âscht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Mario Thieme
AfDArmin LaschetCDUCoronavirusTalkshow
Stars

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website