Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungRoyals

Queen Elizabeth II.: König Charles III. und ihre Kinder erben steuerfrei


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoSo feiern Marokko-Fans die WM-SensationSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wer bekommt das Millionenvermögen der Queen?

t-online, Anna-Lena Janzen

Aktualisiert am 14.09.2022Lesedauer: 4 Min.
Queen Elizabeth II. im Juni neben ihrem Sohn Charles: Nach ihrem Tod erbt er ein Millionenvermögen – steuerfrei.
Queen Elizabeth II. im Juni neben ihrem Sohn Charles: Er erbt steuerfrei ein Millionenvermögen. (Quelle: i-Images/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Juwelen, Schlösser, Ländereien: Queen Elizabeth II. war nicht nur beliebt, sondern auch reich. Ihre Kinder und Enkel erben nun ein Vermögen – steuerfrei.

Mit dem Tod seiner Mutter erbt König Charles III. auch ein Millionenvermögen. Queen Elizabeth II. hinterlässt ihren Kindern und Enkeln nach Schätzungen des Wirtschaftsmagazins "Forbes" rund 410 Millionen Euro. Insgesamt wird der Besitzstand der Monarchie auf 28 Milliarden Euro geschätzt. Wie reich die britische Königsfamilie wirklich ist, weiß allerdings niemand genau.

Und ganz einfach ist es mit der royalen Erbschaft auch nicht: Denn das Vermögen der Königin ist aufgeteilt in Privatbesitz und Besitz des sogenannten Crown Estate (zu Deutsch: Kronbesitz). Das verwaltet der britische Staat, es wird automatisch an den Thronfolger übertragen. Das Crown Estate ist ein Portfolio luxuriöser Londoner Immobilien im Wert von etwa 19,2 Milliarden Dollar. Dazu gehören die berühmte Pferderennbahn Ascot, Teile der Einkaufsmeile Regent Street, der Buckingham Palace und das pompöse Schloss Windsor.

Auch wenn der Monarch keinen direkten Zugriff hat – ein beträchtlicher Teil der königlichen Einnahmen kommt aus der Immobilienholding. Ein Viertel der Gewinne des Crown-Estate-Portfolios wird nach zwei Jahren als sogenannte "Sovereign Grant" an das Königshaus ausgeschüttet. Im vergangenen Abrechnungszeitraum 2021/2022 erhielt die Königin rund 117,5 Millionen Euro.

Queen Elizabeth II., verstorben am 8. September 2022
Queen Elizabeth II., verstorben am 8. September 2022 (Quelle: imago-images-bilder)

Wenig weiß man über den Privatbesitz der Queen. Dazu gehören unter anderem frühere Erbschaften, Schmuck- und Kunstsammlungen sowie verschiedene Anwesen, darunter Schloss Balmoral in Schottland und das Sandringham House in England. "Forbes" berichtet zudem, dass die Queen an der Börse aktiv gewesen sei. Ihre Anteile an Firmen in Großbritannien werden auf mehr als 100 Millionen Euro geschätzt.

Wer erbt was?

Das Testament der Königin wurde bislang nicht veröffentlicht – und das bleibt wohl auch so. In der Vergangenheit hat die königliche Familie solche Details nach dem Tod eines Monarchen nicht publik gemacht. Der letzte Wille von Prinz Philip etwa liegt für vermutlich 90 Jahre gemeinsam mit den Testamenten von 30 anderen Royals verschlossen in einem Tresor.

Es ist allerdings zu erwarten, dass der Thronfolger von Queen Elizabeth, König Charles III., den Löwenanteil der Besitztümer erhält. Ihm wurde automatisch schon das Herzogtum Lancaster übertragen. Dazu gehören weitläufige Ländereien vor allem in Mittelengland, aber auch Unternehmen in London. Das Vermögen hatte zuletzt einen Wert von 650 Millionen Pfund, das sind umgerechnet etwa 750 Millionen Euro, wie aus einem Finanzbericht hervorgeht. In seiner ersten Ansprache in der vergangenen Woche bestätigte König Charles zudem, dass auch er der Tradition folge und seinen eigenen Besitz, das Herzogtum Cornwall, an seinen ältesten Sohn, Prinz William, weitergebe.


Königin Elizabeth II.: Ihr Leben in Fotos

Königin Elizabeth II.: Von 96 Jahren saß sie 70 auf dem Thron von England. Die Monarchin hatte in bewegtes Leben, das von Familie und Liebe geprägt war.
Auch die Königin war mal ein Baby: Prinz Albert Frederick Arthur George und seine Frau Elizabeth Bowes-Lyon freuen sich 1926 über die Geburt von Prinzessin Elizabeth.
+29

Das Herzogtum Lancaster gilt als Privatbesitz der Queen und wird vererbt. Dennoch kann es nicht verkauft werden. Die Gewinne gehen an die Regierung, genau wie beim Crown Estate.

Dem 73-jährigen neuen König und seiner Ehefrau Camilla steht der Einzug in den Buckingham-Palast zu. Der Palast kann nicht per Testament vererbt werden, da er sich im Besitz des Staates befindet, also Teil des Crown Estate ist.

Schloss Windsor will das Paar britischen Medienberichten zufolge Prinz William und seiner Familie überlassen. Das prächtige Schloss ist auch im Besitz der britischen Krone und zählt wie der Buckingham Palace nun zu König Charles' offiziellen Wohnsitzen.

Blick auf Schloss Windsor: Hier soll die Queen sehr gerne Zeit verbringen.
Blick auf Schloss Windsor: Hier soll die Queen sehr gerne Zeit verbracht haben. (Quelle: IMAGO / Zoonar)
Meistgelesen
Ivana Knöll: Die Kroatin zieht bei der Weltmeisterschaft in Katar die Kameralinsen der Fotografen auf sich.
Ehemalige Miss Kroatien: "Dann verhaftet mich"
Symbolbild für ein Video
In diesen Pipelines fließt das Gas jetzt auf Hochtouren
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Unklar ist jedoch, was mit den anderen Residenzen der Queen passiert – so etwa Schloss Balmoral in Schottland. Berichten zufolge soll es in ein Museum umgebaut werden.

Harry und Meghan sollen offenbar Frogmore Cottage bekommen. Das Paar lebte dort bis zu seinem royalen Rückzug in die USA. Allerdings gilt auch hier: Das Cottage liegt auf dem Anwesen von Schloss Windsor und gehört damit zum Crown Estate.

Frogmore Cottage: Das Gebäude gehört zum Crown Estate.
Frogmore Cottage: Das Gebäude gehört zum Crown Estate. (Quelle: imago images / PA Images)

Ob Prinz Andrew erben wird, ist fraglich. Wegen seiner Verwicklungen in den Skandal um den US-Geschäftsmann Jeffrey Epstein war der angebliche Lieblingssohn der Königin 2022 von allen Schirmherrschaften entbunden worden.

Auch was mit den Juwelen von Queen Elizabeth passieren soll, ist bislang unklar. Experten vermuten, dass ihre privaten Schmuckstücke unter den engsten Angehörigen aufgeteilt werden. Die Kronjuwelen gehören nicht zum Privatbesitz der Queen – sie stehen demnach auch nicht im Testament und werden automatisch von Souverän zu Souverän weitergegeben.

Wieso müssen die Royals keine Steuer bezahlen?

Queen Elizabeth II. hinterlässt ihren Kindern also – allen voran König Charles III. – ein beachtliches Erbe. Und als Monarch ist ihr Sohn von der Erbschaftssteuer von 40 Prozent befreit.

Zu verdanken hat das Königshaus diese Regel dem früheren Premierminister John Major. Der konservative Politiker begründete sie im Jahr 1993 damit, es bestehe ansonsten die Gefahr, dass das Vermögen der Royal Family über Generationen hinweg zerstückelt werde. Damit würde das Wesen der Institution "in einer Weise verändert, die nur wenige Menschen in diesem Land begrüßen würden".

In einer Vereinbarung von 2013 hieß es, eine Besteuerung wäre "eindeutig unangemessen", da die Vermögenswerte von der Königin als Souverän und nicht als Privatperson gehalten würden. Die Monarchie benötige ausreichende Ressourcen, um ihre Rolle zu erfüllen und finanziell unabhängig von der Regierung zu sein. Sollten noch andere Erben von der Queen bedacht worden sein, müssten sie für alle Beträge über einer bestimmten Summe Erbschaftssteuer zahlen.

Die Queen ist von der Steuerpflicht befreit. Sie hatte aber 1993 zugesichert, freiwillig Einkommen- und Kapitalertragsteuer zu zahlen. Es wird erwartet, dass auch König Charles III. dies tun wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • The Washington Post: "Who inherits the queen’s money? The secretive rules of royal wealth" (englisch)
  • Forbes: "Inside ‘The Firm’: "How The Royal Family’s $28 Billion Money Machine Really Works" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Buckingham PalaceElizabeth II.EnglandForbesGroßbritannienLondonSchottland
Royals

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website