Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

"Tatort" verschoben: Til Schweiger kritisiert ARD-Entscheidung

Kritik an "Tatort"-Verschiebung  

Til Schweiger: "Sollten uns nicht von Terroristen diktieren lassen, was wir im Fernsehen zeigen"

17.11.2015, 10:30 Uhr | t-online.de, mth

"Tatort" verschoben: Til Schweiger kritisiert ARD-Entscheidung. Til Schweiger als Nick Tschiller im "Tatort: Der große Schmerz". (Quelle: NDR/Gordon Timpen)

Til Schweiger als Nick Tschiller im "Tatort: Der große Schmerz". (Quelle: NDR/Gordon Timpen)

Weil in der anstehenden "Tatort"-Doppelfolge mit Til Schweiger Parallelen zu den Terroranschlägen von Paris erkennbar seien, hat die ARD die Ausstrahlung der Krimis verschoben. Darüber zeigte sich der Hauptdarsteller nun sehr enttäuscht.

Dem "Stern" sagte Schweiger, dass ihn die Anschläge unglaublich wütend, traurig und fassungslos gemacht hätten. "Ich finde aber, wir sollten uns nicht von Terroristen diktieren lassen, wie wir leben sollen, uns nicht unsere Freiheit rauben lassen, und dazu gehört auch die, was wir im Fernsehen zeigen", sagte der Schauspieler.

Jetzt ermitteln Furtwängler und Milberg

Die beiden "Tatorte", in denen Schweiger den Hamburger Ermittler Nick Tschiller darstellt, sollten ursprünglich am 22. und am 29. November ausgestrahlt werden. Stattdessen zeigt Das Erste an den beiden Tagen zwei andere "Tatort"-Premieren: Am 22. November "Spielverderber" mit Maria Furtwängler und am 29. November "Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes" mit Axel Milberg, Sibel Kekili, Maren Eggert und Lars Eidinger.

"Aus Respekt vor den Opfern der grausamen Anschläge von Paris haben wir die Premiere der 'Tatorte' mit Til Schweiger auf das kommende Jahr geschoben. Es passt einfach nicht in diese Wochen, eine Krimireihe zu zeigen, in der es auch um einen terroristischen Angriff geht", hatte Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen, am Montag die Programmänderung begründet. Die beiden Folgen mit den Titeln "Der große Schmerz" und "Fegefeuer" werden voraussichtlich im kommenden Januar zu sehen sein.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Um sich alle Inhalte anzeigen lassen zu können, sollten Sie die aktuellste Version nutzen. Diese erhalten Sie hier: Zum Telekom Browser"

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal