Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Wahlwerbespot: Simpsons veralbern Donald Trump

Homer und Marge zum US-Wahlkampf  

Die "Simpsons" lüften Trumps Frisur-Geheimnis

01.08.2016, 15:45 Uhr | dpa, t-online.de

Wahlwerbespot: Simpsons veralbern Donald Trump. Die "Simpsons" mischen sich in den US-Wahlkampf ein. (Quelle: imago images/United Archives)

Die "Simpsons" mischen sich in den US-Wahlkampf ein. (Quelle: United Archives/imago images)

Hillary Clinton oder Donald Trump - wem soll sie bloß ihre Stimme geben? Solange Marge Simpson darauf noch keine Antwort gefunden hat, verweigert sie Ehemann Homer das nächtliche Schäferstündchen. Wie gut, dass eine TV-Wahlwerbung den "Simpsons" aber sogleich bei der Entscheidung hilft. 

Das ist in einem Video zu sehen, das der TV-Sender Fox, der die "Simpsons" ausstrahlt, im Internet veröffentlichte. Darin sehen Marge und Homer den Wahlwerbespot. Der Sprecher beginnt mit den Worten: "Es ist drei Uhr nachts im Weißen Haus. Wer soll jetzt ans Telefon gehen?"
Es geht darin es um die Frage, welchem der beiden Kandidaten der großen Parteien zuzutrauen ist, bei einer Krise mitten in der Nacht angemessen zu reagieren - in Anlehnung an eine Werbung von Hillary Clinton im Vorwahlkampf 2008 gegen den heutigen Präsidenten Barack Obama.

Zuerst klingelt bei den Clintons das Telefon - Bill geht ran, muss aber enttäuscht feststellen, dass der Anruf nicht für ihn ist. Resigniert reicht er das Telefon an Hillary weiter, die ihm entschlossen erklärt: "Ab jetzt ist es immer für mich!"

Fellige Haarpracht

Dann wird Donald Trump als Präsident angerufen - doch der geht zunächst nicht ans Telefon, als die Krisenzentrale des Weißen Hauses anruft, weil er gerade eine böse Twitter-Nachricht über eine politische Gegnerin schreibt.
Es klingelt noch einmal, Trump geht ran und verspricht, gleich da zu sein. Dann lässt er sich aber stundenlang von einem Team zurechtschminken, -spritzen und -sprühen. Schließlich fehlt noch seine Frisur: Dafür setzt er sich einen kleinen Hund auf den kahlen Kopf. Er ist endlich bereit, aber da ist es schon zu spät: Chinas Flotte ist auf dem Vormarsch. Trumps Antwort darauf: Baut halt noch eine Mauer! Ja, im Ozean!

"Und so wurde ich zum Demokraten"

Als die Werbung vorbei ist, kündigt Homer Simpson zunächst an, für Trump zu stimmen. "Wenn dem so ist, frage ich mich, ob ich jemals wieder mit dir zusammen sein kann", entgegnet seine Frau Marge. "Und so wurde ich zum Demokraten", verkündet schließlich Homer.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe