Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Schnellcheck "Franken-Tatort": Undercover unter Flüchtlingen

"Am Ende geht man nackt"  

Der dritte Franken-"Tatort" im Schnellcheck

10.04.2017, 09:10 Uhr | von Verena Maria Dittrich

Der dritte Bamberger Tatort gibt einen ungeschönten Einblick in das Leben von Geflüchteten. (Screenshot: ARD)
Bamberger Tatort: "Am Ende geht man nackt"

Angst, Hass, Elend - Der dritte Bamberger Tatort gibt einen ungeschönten Einblick in das Leben von Geflüchteten.

Bamberger Tatort: "Am Ende geht man nackt"


Eine Frau stirbt bei einem Anschlag auf ein Asylheim. Der dritte Franken-"Tatort" nähert sich einem brisanten Thema: Wie geht Deutschland mit Menschen um, die in Not sind?

Der Fall

Bei einem Brandanschlag auf eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Bamberg stirbt Neyla Mafany (Dayan Kodua), eine junge Frau aus Kamerun. Während die Flammen um sich greifen, hält sie sich in einem Abstellraum der Gemeinschaftsküche auf. Das Türschloss ist von außen verriegelt. Mafany stirbt einen qualvollen Erstickungstod. Vorsatz oder Unglück? Hat der Brandsatzwerfer die Tür verschlossen? Oder gibt es zwei Täter?

Kommissarin Ringelhahn (Dagmar Manzel) stößt bei ihren Ermittlungen auf eine Mauer des Schweigens. Niemand will etwas gesehen haben und überhaupt: Mit der Polizei spricht man nicht. Schon gar nicht, wenn man in einem fremden Land lebt.

Um den Fall zu klären, wird Kollege Voss (Fabian Hinrichs) als verdeckter Ermittler in die Unterkunft eingeschleust. Als tschetschenischer Flüchtling mischt er sich unter die Menschen, die in Deutschland eine neue Zukunft suchen, und wird sofort gewarnt: "Wir wollen hier keine Juden oder Christen".

Voss mischt sich undercover unter die Flüchtlinge. (Quelle: BR/Rat Pack Filmproduktion GmbH/Bernd Schuller)Voss mischt sich undercover unter die Flüchtlinge. (Quelle: BR/Rat Pack Filmproduktion GmbH/Bernd Schuller)

Während Ringelhahn und ihre Kollegen von draußen ermitteln, macht Voss sich drinnen auf die Suche nach dem oder den Mördern. Als er auf den jungen Syrer Basem (Mohamed Issa) trifft, sieht Voss sich mit der Flüchtlingskrise auch persönlich konfrontiert.

Das Politikum

"Am Ende geht man Nackt" gewährt tiefe Einblicke in ein hochbrisantes gesellschaftspolitisches Thema. Der Zuschauer wird mit traumatischen Flüchtlingsschicksalen konfrontiert. Der Blick auf die Lebensbedingungen in den Unterkünften der Geflüchteten ist ungeschönt: wenige Toiletten für dutzende Leute, miserable hygienische Bedingungen. Und jeder will an der Krise verdienen.

Das Elend ruft eiskalte Immobilienhaie, windige Zeitarbeitsfirmen und die Gier des eigenen "Bruders" hervor. Das Leben wird zu einem Leben im Wartesaal, stets in Angst, abgeschoben zu werden.

Der dritte "Franken-Tatort" zeigt sich dabei sehr ambitioniert. Auch wenn es ihm nicht gelingt, die gängigen Klischees, erfolgreich zu umschiffen, versucht er die komplette Bandbreite der Flüchtlingsthematik auszuloten. Mit Erfolg. Kein Platz für Schwarz-Weiß-Denken. Alle sind Opfer und Täter.

Die Kommissare Fleischer, Ringelhahn und Goldwasser ermitteln in ihrem dritten Fall. (Quelle: BR/Rat Pack Filmproduktion GmbH/Bernd Schuller)Die Kommissare Fleischer, Ringelhahn und Goldwasser ermitteln in ihrem dritten Fall. (Quelle: BR/Rat Pack Filmproduktion GmbH/Bernd Schuller)

Die Macher

Regisseur Markus Imboden und Drehbuchautor Holger Karsten Schmidt kennen sich von früheren Produktionen. Der Zuschauer merkt, dass den beiden die Thematik am Herzen liegt. Flüchtlinge werden als das gezeigt, was sie sind: Menschen. Mit einem Gesicht und einem Namen - und jeder hat eine Geschichte. Das alles gelingt den "Tatort"-Machern, ohne dabei den Kriminalfall aus den Augen zu verlieren.

Einschalten: ja oder nein?

Auf jeden Fall. Auch wenn der Plot nicht nach dem gewohnten Schema verläuft und der eine oder andere Handlungsstrang aufgesetzt wirkt, ist die Inszenierung überaus gelungen. Die Arbeit der Ermittler weiß zu überzeugen und die Schauspieler, die überwiegend aus Franken und Umgebung stammen, leisten gute Arbeit. Den Zuschauer erwartet ein Fall, der ihn rätseln lässt. Und die Geschichte sowie die Einzelschicksale berühren.

Fazit

9 von 10 Punkten. Auch wenn der Erzählfluss gelegentlich etwas zäh gerät und die Handlung mit Informationen und Klischees überfrachtet ist, denkt man noch lange über das Gesehene nach. Mehr kann man von einem Sonntagabend nicht erwarten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal