Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

ZDF-"Fernsehgarten": Andrea Kiewel gibt Botox-Tipps – Zuschauer entsetzt

Neuer Ärger für Andrea Kiewel  

"Fernsehgarten": Zuschauer entsetzt von Botox-Empfehlung

10.08.2020, 07:37 Uhr | rix, t-online

ZDF-"Fernsehgarten": Andrea Kiewel gibt Botox-Tipps – Zuschauer entsetzt . Andrea Kiewel: Seit 20 Jahren moderiert sie den "ZDF-Fernsehgarten". (Quelle: imago images / Alex Neis / Eibner)

Andrea Kiewel: Seit 20 Jahren moderiert sie den "ZDF-Fernsehgarten". (Quelle: imago images / Alex Neis / Eibner)

Am Sonntag ging es im "Fernsehgarten" um die beliebtesten Sommerhits der vergangenen Jahre – aber auch um Botox und Hyaluron. Das kam bei den Zuschauern vor den Bildschirmen gar nicht gut an.

Nach einer Woche Pause kehrte Andrea "Kiwi" Kiewel am Sonntagmittag mit einer neuen Ausgabe vom "ZDF-Fernsehgarten" zurück. Im Gepäck hatte die Moderatorin Stars wie Loona, Marquess oder die Gipsy Kings. Aber auch die Hautärztin Dr. Yael Adler begrüßte sie auf dem Lerchenberg in Mainz.

Lieber Botox statt Creme

Mit den Worten "Wir alle wollen es werden, aber keiner will es sein: alt!" kündigt die 55-Jährige ihren nächsten Gast an. Von Yael Adler will die Moderatorin wissen, an welche goldenen Regeln man sich halten muss, um nicht schnell zu altern. "Der Lebensstil ist schon das wichtigste. Man sagt, zu 25 Prozent sind die Gene verantwortlich, den Rest hat man selbst in der Hand", so die 47-Jährige.

Statistisch gesehen, könne man sich mit "einem gesunden Lebensstil" um 17 Jahre verjüngen. Dazu zählen eine ausgewogene Ernährung, viel Sport, genug Schlaf, aber auch die Vermeidung von "Altersbeschleunigern" wie die pralle Sonne, Solarium, Rauchen, Alkohol, Feinstaub oder Stress. Yael Adler empfiehlt den Zuschauern, auf Lebensmittel wie Mango, Zitronen, Nüsse, Brokkoli und Rote Beete zu setzen. Von Cremes hält die Hautärztin hingegen nichts. "Nur mit Wasser waschen – morgens und abends. Die Creme mit den Anti-Aging-Wirkstoffen kommt nicht dahin, wo sie hin soll – in die Tiefe der Haut."

"Erst kommt die Lippe, dann folgt die Frau"

Doch es gibt noch andere Methoden, mit denen man das Altern aufhalten kann. "Viele spritzen sich Hyaluronsäure oder Botox, weil das Cremen eben nicht ausreicht. Wenn es hängt, dann hilft das nicht mehr. Es ist natürlich die Frage, ob man das wirklich wegmachen muss. Ich finde ja auch den Tipp Tomatenmark super."

Andrea Kiewel ist skeptisch: "Aber ich kann doch nicht mit Tomatenmark im Gesicht rumlaufen." Für die Hautärztin gibt es da nur eine Lösung: "Dann muss man sich eine Spritze geben lassen." Aber Yael Adler appelliert an die Zuschauer: "Lieber in kleinen Schritten dezent!" Denn was niemand will: "Die Tür geht auf: Erst kommt die Lippe, erst kurze Zeit später folgt die Frau."

"Darf man als Frau keine Falten mehr haben oder was?" 

Die Zuschauer vor den Bildschirmen sind entsetzt, vor allem als Kiwi meint: "Männer, ihr habt keine Ahnung, wie es ist, eine Frau zu sein. Ihr könnt in Würde altern, wir brauchen Lippen." Auf Twitter wird wild kommentiert. "Ich bin 26 und ganz ehrlich, wenn ich in ein paar Jahren mehr Falten haben werde, dann ist das halt so", schreibt zum Beispiel eine Userin. "Darf man als Frau keine Falten mehr haben oder was?" Eine weitere Nutzerin meint: "Ich hoffe, dass keine Frau aufgrund dieser bescheuerten Werbung nun zum Schönheits-Doc rennt." Eine andere sagt: "Ich werde auch in Würde altern. Ohne Botox."

Zum Ende ihrer Sendezeit rudert die Hautärztin noch einmal zurück: "Ich will wirklich für den Lebensstil plädieren. Manchmal hilft es wirklich, mit der Ernährung nachzuhelfen und zu schauen, was einem fehlt. Und das dann einfach mit Magnesium, Zink, Vitamin D oder Selen aufzufüllen. Oder ab und zu einen Hering essen, das hilft auch echt gut."

Vergangene Woche gönnte sich der "ZDF-Fernsehgarten" eine kleine Auszeit. Jetzt ist die Show mit Andrea Kiewel wieder zurück, bis sich das Format am 13. September in die Winterpause verabschiedet. Dann läuft die letzte Folge für 2020.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal