Sie sind hier: Home > Auto > Technik & Service >

Auto – Audi-Verkäufe im Sinkflug: VW-Tochter meldet sattes Minus

VW-Tochter meldet sattes Minus  

Audi-Verkäufe im Sinkflug

Von Markus Abrahamczyk

10.08.2019, 14:49 Uhr
Auto – Audi-Verkäufe im Sinkflug: VW-Tochter meldet sattes Minus. Stabile Schlechtwetterlage bei Audi: Der Autobauer muss mal wieder ein sattes Minus verkünden. (Quelle: imago images/Future Image)

Stabile Schlechtwetterlage bei Audi: Der Autobauer muss mal wieder ein sattes Minus verkünden. (Quelle: Future Image/imago images)

Neuer Tiefschlag für Audi: Der Autobauer muss einen Verkaufseinbruch einstecken – und das nicht zum ersten Mal. Woher das Minus kommt und wie die VW-Tochter nun die Kurve kriegen will.

Audi muss für den Juli erneut gesunkene Verkaufszahlen hinnehmen. Besonders stark brach der Absatz in Europa ein: Die Luxusmarke setzte 68.750 Fahrzeuge ab, knapp 11.000 weniger als im Vorjahresmonat. Das ist ein Minus von über 13 Prozent.

Die weltweite Juli-Bilanz der Ingolstädter sieht etwas weniger schlecht aus. Insgesamt verkaufte Audi 155.350 Autos – aber auch das sind mehr als sechs Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

So erklärt Audi den Einbruch

Audi erklärt den Einbruch mit mehreren Modellwechseln und mit der Umstellung des Abgasmessverfahrens auf den neuen Standard WLTP im vergangenen Jahr, die dem Autohersteller offenbar große Mühen bereitete.

Das Testverfahren gilt seit dem 1. September 2018. Es ersetzt das 26 Jahre alte Verfahren NEFZ. Der neue WLTP-Test soll die Autohersteller endlich zu praxisnäheren Verbrauchsangaben zwingen. Realistisch sind die Angaben trotzdem nicht, da auch die Messbedingungen nur kaum etwas mit dem Auto-Alltag zu tun haben. Das haben die Autohersteller durchgesetzt – sie wirkten an der Gestaltung des neuen  Testverfahrens aktiv mit.

Immerhin: In den USA gehen die Verkaufszahlen nach einer längeren Talfahrt wieder leicht nach oben. 19.370 verkaufte Autos bedeuten ein Plus gegenüber dem Vorjahresmonat.

Noch besser lief es in China: Dort verkaufte die VW-Tochter im Juli 56.365 Autos (plus sechs Prozent). Besonders teure Langversionen mit mehr Platz im Fond sind in der Volksrepublik gefragt, denn viele reiche Chinesen sitzen lieber auf der Rückbank und überlassen das Fahren ihrem Chauffeur.
 


Die neue Audi-Vertriebschefin Hildegard Wortmann spricht von einer Trendwende in der zweiten Jahreshälfte: Die nach und nach erneuerte Modellpalette soll dann die Nachfrage wieder ankurbeln. Die Belegschaft düfte hoffen, dass Wortmann Recht behält: Nach Dieselskandal und Absatzeinbruch wünschen sich die Mitarbeiter mal wieder positive Nachrichten von der Konzernspitze.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal