Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Software-Update kommt mit iOS 12.1: Auch iPhone X und iPhone 8 werden künftig gedrosselt

Software-Update  

Auch iPhone X und iPhone 8 werden künftig gedrosselt

01.11.2018, 10:54 Uhr | str, t-online.de

Software-Update kommt mit iOS 12.1: Auch iPhone X und iPhone 8 werden künftig gedrosselt. iPhone X im Apple Store: Die Modelle von 2017 werden gedrosselt, wenn der Akku schwächelt.  (Quelle: imago/Kyodo News)

iPhone X im Apple Store: Die Modelle von 2017 werden gedrosselt, wenn der Akku schwächelt. (Quelle: Kyodo News/imago)

Auch Nutzer der jungen Modelle iPhone X und iPhone 8 müssen künftig damit rechnen, dass ihre Geräte mit der Zeit an Leistung verlieren. Mit dem Update auf iOS 12.1 erhalten sie Apples berüchtigte Drossel-Software. Bisher waren Nutzer davon ausgegangen, dass nur ältere Geräte davon betroffen sind. 

Vor fast einem Jahr kam heraus, dass Apple ältere iPhones per Software-Update künstlich drosseln lässt – ohne Wissen und Einverständnis der Nutzer. Der Mechanismus soll nach Angaben von Apple den Akku schonen und die Geräte länger haltbar machen.

Bisher ging man aber davon aus, dass das Problem nur Geräte betreffe, die schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben. Ein schwächelnder Akku gilt nach jahrelangem Gebrauch meist als Normalzustand. Eine Lösung auf Software-Seite, die plötzliche Totalausfälle des Handys verhindern soll, ist unter solchen Umständen vielleicht sogar willkommen.

Doch jetzt kommt heraus: Mit dem neuen Update auf die iOS-Version 12.1 werden sogar die noch recht jungen iPhone-Modelle iPhone X (September 2017) und iPhone 8 (November 2017) gedrosselt. Auch bei diesen Geräten ist also mit Leistungseinbußen zu rechnen, wenn der Akku schwächelt. Apple bietet inzwischen aber die Möglichkeit, die Drossel-Software abzustellen. Die neuen Modelle iPhone XS, XS Max und XR scheinen davon noch nicht betroffen. 

Keine Apple-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter.  

Die Software war ursprünglich im Zuge von Benchmarktests aufgeflogen.  Apple musste schließlich eingestehen, dass die iPhones künstlich gedrosselt wurden, rechtfertigte sich aber damit, dass dies im Interesse des Nutzers geschehe. Das Hauptproblem: Die Nutzer waren nicht darüber informiert worden. In den USA, Frankreich und Italien steckt der Konzern deshalb in rechtlichen Schwierigkeiten. 

Verbraucherschützer werfen dem Konzern vor, seine Geräte absichtlich schlechter zu machen, um die Nutzer zum Kauf eines neuen Modells zu bewegen. Italien verhängte kürzlich sogar eine saftige Strafe gegen den iPhone-Konzern. Der Vorwurf: "geplanter Verschleiß". 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018