Interview
Unsere Interview-Regel

Der GesprĂ€chspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Den Politikern fehlt das nötige Wissen"

  • Florian Harms
Von Laura Stresing, Florian Harms

Aktualisiert am 20.03.2019Lesedauer: 7 Min.
Peter Smits: Der YouTube-Star macht in seinen Videos gegen die EU-Urheberrechtsreform mobil.
Peter Smits: Der YouTube-Star macht in seinen Videos gegen die EU-Urheberrechtsreform mobil. (Quelle: Instagram/realpietsmiet)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr ein VideoGewaltiger Erdrutsch begrĂ€bt AutobahnSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Jahrelang wurde um die EU-Urheberrechtsreform gerungen. Kurz vor der finalen Abstimmung im EU-Parlament gibt es auf einmal heftigen Widerstand – warum? Hier erklĂ€rt ein Star der YouTube-Szene das Problem.

Peter Smits ist einer der bekanntesten Gamer Deutschlands und GrĂŒnder des YouTube-Kollektivs "PietSmiet". Mehr als 2,3 Millionen Zuschauer haben den gleichnamigen YouTube-Kanal abonniert und sehen Smits und seinen Kollegen regelmĂ€ĂŸig dabei zu, wie sie Videospiele ausprobieren und besprechen.

In jĂŒngster Zeit geht es bei "PietSmiet" aber immer hĂ€ufiger politisch zu. Grund ist die Debatte rund um die Artikel 11 und 13 der EU-Urheberrechtsreform. Smits und seine Kollegen fĂŒrchten um die Zukunft des Internets, mit dem sie groß geworden sind. Im Interview mit t-online.de erklĂ€rt der 30-JĂ€hrige, warum "Digital Natives" wie er von der Politik enttĂ€uscht sind – und wie die wachsende Kluft zwischen jungen, internetaffinen WĂ€hlern und fachfremden Politikern doch noch ĂŒberbrĂŒckt werden könnte.

IN KÜRZE: Zoff ums Urheberrecht
Die Reform des europĂ€ischen Urheberrechts wurde 2016 von dem frĂŒheren EU-Kommissar GĂŒnther Oettinger auf den Weg gebracht. Doch erst im Februar 2019 konnten sich EU-Parlament, Kommission und die MitgliedslĂ€nder auf einen gemeinsamen Entwurf einigen. Er sieht die EinfĂŒhrung eines europaweiten Leistungsschutzrechts (Artikel 11) und eine strengere Haftung fĂŒr Plattformen (Artikel 13) vor. Beide Maßnahmen sind umstritten, da sie das Hochladen und Teilen von Inhalten, sowie den freien Informationsaustausch im Netz behindern und erschweren könnten. Viele kleinere Plattformen sehen sich angesichts der strengen Vorgaben sogar in ihrer Existenz bedroht. Die Gegner hoffen, dass das Plenum die Reform in letzter Minute stoppt und rufen am 23. MĂ€rz zu europaweiten Protesten auf. In StĂ€dten wie Berlin werden dazu mehrere Tausend Teilnehmer erwartet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Herr Smits, die EU will das Urheberrecht an das digitale Zeitalter anpassen. KĂŒnstler und Kreative sollen von der Reform am stĂ€rksten profitieren. Warum gibt es so heftigen Widerstand, und das ausgerechnet von professionellen YouTuber-KĂŒnstlern wie Ihnen, die selbst kreativ tĂ€tig sind?

Es ist erst mal so, dass die ganze Copyright-Directive an sich definitiv nichts Schlechtes ist. Wir reden, wenn wir es kritisieren, vor allem ĂŒber Artikel 11, also das Leistungsschutzrecht, und Artikel 13, der die Plattformen fĂŒr die Inhalte verantwortlich macht. Damit wird versucht, die großen Internetkonzerne aus den USA in die Schranken zu weisen, weil die – und da stimme ich definitiv zu – sehr groß sind und sehr viel Geld machen, ohne dafĂŒr hier in Europa Steuern zu zahlen.

Wo also ist das Problem?

Der Vorschlag der EU geht vollkommen in die falsche Richtung. Der Einschnitt in die Meinungsfreiheit und generell die Vielfalt im Internet ist sehr groß. Das sollte man wirklich sehr ernst nehmen.

Das mĂŒssen Sie genauer erklĂ€ren. Was genau an der Richtlinie kritisieren Sie?

Auf europĂ€ischer Ebene soll beschlossen werden, dass Plattformen wie YouTube und Facebook fĂŒr alles verantwortlich gemacht werden, was auf ihren Seiten hochgeladen wird. Wenn also jemand etwas veröffentlicht, das urheberrechtlich geschĂŒtzt ist, muss der Betreiber dafĂŒr geradestehen. Deshalb werden die Plattformen in Zukunft sehr genau hinschauen, was ihre Nutzer hochladen, und sie werden sehr viel blockieren – einfach nur, um kein Risiko einzugehen.

DafĂŒr gibt es inzwischen aber technische Lösungen.

Das ist gerade das Problem! Wenn diese neue Direktive in Kraft tritt, muss jeder Inhalt vor dem Hochladen gescannt werden – egal, ob Text, Bild, Musik oder Video. Dann wird der Inhalt mit einer Datenbank abgeglichen, um festzustellen, ob er eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Und wenn das der Fall ist, muss dieser Inhalt blockiert werden, bevor er online geht. Die Plattformen können zwar auch Lizenzvereinbarungen mit allen Rechteinhabern treffen. Das werden sie aber aufgrund der Masse niemals schaffen. Stattdessen werden sie Filtersysteme einsetzen.

Aber wieso halten Sie die Uploadfilter fĂŒr ungeeignet?

Weil diese Filter nicht zu 100 Prozent funktionieren werden. Das kann Ihnen jeder YouTuber aus eigener Erfahrung berichten. YouTube setzt nĂ€mlich jetzt schon Filtersysteme ein. Das sind die besten auf dem Markt – aber selbst die machen viele Fehler. Wenn jeder solche Filter benutzen muss, wird sehr viel mehr blockiert werden, als nötig wĂ€re. Wie soll so ein Filter zum Beispiel erkennen, was Satire ist und was eine Urheberrechtsverletzung? Es wird zwangslĂ€ufig dazu kommen, dass Sachen gefiltert und blockiert werden, die eigentlich legal sind.

Sie nutzen in Ihren Videos ebenfalls oft fremdes Material, zum Beispiel Ausschnitte aus Videospielen. Ist das der Grund, warum Sie so vehement gegen die Copyright-Direktive kÀmpfen?

Ich glaube, meine Kollegen und ich hĂ€tten sogar einen leichten Vorteil, weil wir schon lange dabei sind. Wir haben schon Lizenzbestimmungen mit jedem, von dem wir urheberrechtlich geschĂŒtztes Material benutzen. Viel komplizierter wird es allerdings fĂŒr Leute, die gerade erst anfangen. Die werden es kĂŒnftig viel schwerer haben. Bevor die ĂŒberhaupt loslegen können, mĂŒssen sie selbst oder die Plattform, auf der sie agieren, alle Lizenzen von den Leuten besorgen, von denen sie die Arbeit nutzen wollen.

Das Thema bewegt die YouTube-Szene sehr. Das spĂŒrt man auch auf den Demonstrationen gegen Artikel 13. Dort marschieren Tausende junge Menschen mit, viele mit einer Kamera in der Hand. Aber erreicht das Thema außerhalb dieser Gemeinschaft ĂŒberhaupt jemanden?

Ich nehme die Proteste etwas vielfĂ€ltiger wahr. Aber es wundert mich nicht, dass die Thematik zuerst bei den Leuten ankommt, die digital interessiert sind. Das sind nicht nur MĂ€nner, aber durchaus eher tendenziell jĂŒngere Menschen. Die sind mit dem Internet nun mal groß geworden. Aber Sie haben recht: Es ist fĂŒr Menschen wie mich schwierig, Leute außerhalb dieser YouTube-Blase zu erreichen.

Das klingt so, als hÀtten wir es mit zwei gegensÀtzlichen Lagern zu tun: Da sind auf der einen Seite die "Digital Natives", die sich intensiv mit dem Internet beschÀftigen und die Reform mehrheitlich ablehnen. Auf der anderen Seite stehen die politischen EntscheidungstrÀger, die die Reform auf den Weg gebracht haben. Bleibt bei dieser Konfrontation die Kompetenz nicht auf der Strecke?

Ich möchte niemandem die Kompetenz absprechen, vor allem nicht Politikern, die ich nicht persönlich kenne. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, ist das genau mein Eindruck: Den Politikern fehlt das nötige Wissen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand, der wirklich versteht, wie das Internet funktioniert, objektiv an diesen Artikel 13 herangeht und sagt: Ja, das ist so umsetzbar, das klingt vernĂŒnftig, das können wir so machen.

KĂŒnstler wie Sie könnten Politikern ja Nachhilfe geben, statt sie nur aus der Ferne zu kritisieren. Warum gehen YouTuber wie Sie nicht stĂ€rker auf Politiker zu, reden mit ihnen und erklĂ€ren, was Sie da eigentlich machen?

Das wĂ€re extrem wĂŒnschenswert. Ich verfolge dieses Ziel auch schon seit einiger Zeit. Ich war zum Beispiel bei Katarina Barley, als sie noch GeneralsekretĂ€rin der SPD war, oder bei Peter Tauber, dem frĂŒheren GeneralsekretĂ€r der CDU. Ich versuche, jede Einladung anzunehmen, um zu erklĂ€ren, was wir machen. Und um zu verstehen, was die Politiker eigentlich denken, was wir da tun. Denn da ist tatsĂ€chlich noch zu wenig passiert. Wir brauchen viel mehr Leute aus meinem Bereich, die den Austausch suchen und nicht das Gegeneinander. Daher rufe ich meine Kolleginnen und Kollegen auf, Einladungen von Politikern anzunehmen und sich nicht zu scheuen, ĂŒber Politik zu sprechen.

Loading...
Loading...
Loading...

Bisher reden YouTuber vor allem mit ihrem jeweiligen Nischenpublikum. Trotzdem haben sie es geschafft, dass in mehreren StÀdten mehrere Tausend Menschen gegen den Artikel 13 demonstriert haben. Das zeigt, dass die YouTube-Szene durchaus schnell Menschen mobilisieren kann. Glauben Sie, die Politik lÀsst sich davon beeindrucken?

Es ist zumindest hier in Deutschland das erste Mal, dass sich YouTuber und generell Influencer zusammengetan haben und so viel Werbung dafĂŒr gemacht haben, dass die eigenen Zuschauer fĂŒr ihre Meinung auf die Straße gehen sollten. Das Ergebnis finde ich sehr erstaunlich und sehr gut. Aber ob die Politiker das ĂŒberhaupt mitbekommen, kann ich natĂŒrlich schlecht sagen.

Nach unserer Beobachtung werden sie durchaus ernst genommen, sowohl die CDU als auch die SPD will ja nun EinschrĂ€nkungen der EU-Richtlinie durchsetzen. Allerdings gab es auch die – inzwischen widerlegte – Theorie, dass auf Twitter sogenannte Bots am Werk waren, dass also die meisten Protest-Tweets gegen die EU-Richtlinie gar nicht von echten Menschen verschickt wurden. Die EU-Kommission veröffentlichte sogar einen Blogpost, in dem es hieß, dass ein kĂŒnstlicher "Online-Mob" durch große Konzerne mobilisiert worden sei. Was sagen Sie zu dem Vorwurf, Sie seien Teil der "Google-Lobby"?

Das ist Unsinn (lacht). Google selbst hat sich erstaunlich wenig zu dieser Thematik geĂ€ußert, finde ich. Die halten sich sehr zurĂŒck, sogar so sehr, dass ich mal zu denen gegangen bin und gesagt habe, ey, könnt ihr dazu nicht vielleicht auch mal was sagen? Das liegt aber schon Monate zurĂŒck. Google hat relativ wenig Einfluss, glaube ich. Und zu dieser Bot-Studie ... Das ist so kontraproduktiv! Das ist genau das Gegenteil dessen, worĂŒber wir gerade geredet haben. Das ist ein Gegeneinander und nicht ein Miteinander. Es hat dazu gefĂŒhrt, dass viele Leute sagen: Ich bin gegen diese Reform und werde deshalb jetzt als Bot beschimpft. Das funktioniert doch nicht! Da ist Frust programmiert. Wie hier mit den Protesten umgegangen wird, halte ich fĂŒr einen großen Fehler. Die Leute fĂŒhlen sich schlicht nicht ernst genommen. Das könnte sich auch in deutschen Wahlen niederschlagen.


Wie stehen aus Ihrer Sicht die Chancen, dass die Reform doch noch gekippt wird?

In der Bundesregierung gibt es durchaus Digitalpolitikerinnen und -politiker, die sehr klar sagen, dass sie die EU-PlĂ€ne nicht gut finden. Sogar Katarina Barley sagt, dass sie bei Artikel 13 Bauchschmerzen hat. Trotzdem hat sie den Vorschlag im EU-Rat durchgewunken. Das werfe ich ihr vor. Aber noch ist es nicht zu spĂ€t. Sie und andere Mitglieder der Bundesregierung könnten mit ihren Parteifreunden im EU-Parlament sprechen und sagen: Ihr habt’s jetzt noch in der Hand. Wir fanden das Ganze eigentlich nicht so gut, also bitte stimmt dagegen!

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DeutschlandEUEuropaFacebookUSAYouTube

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website