Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalNetzpolitik

Urheberrechtsreform: Das ist der CDU-Abweichler Hermann Winkler


CDU-Abweichler Hermann Winkler will kein Rebell sein

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Aktualisiert am 26.03.2019Lesedauer: 3 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Fußballfunktionär im Alleingang: Hermann Winkler stimmte als einziger Abgeordneter aus CDU und CSU gegen die EU-Urheberrechtsreform.
Fußballfunktionär im Alleingang: Hermann Winkler stimmte als einziger Abgeordneter aus CDU und CSU gegen die EU-Urheberrechtsreform. (Quelle: Reuters/privat, Montage: Nour Alnader)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCorona-Medikament wirkt nicht mehrSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"Symbolbild für einen TextKultmoderator bei Motorradunfall verletztSymbolbild für einen Text2. Liga: Traumtor lässt Fortuna jubelnSymbolbild für einen TextEurojackpot am Freitag: GewinnzahlenSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextBoateng-Prozess geht in nächste RundeSymbolbild für einen TextBundesligist holt zwei NeuzugängeSymbolbild für einen TextMann von Urinal eingequetscht – totSymbolbild für einen TextKonzerngründer verliert 22 MilliardenSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Watson TeaserSex-Spruch von Bohlen: Deutliche WorteSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Er ist der Abweichler: Hermann Winkler galt als einziger Abgeordneter aus CSU und CDU, der gegen die Urheberrechtsreform gestimmt hat. Wie er das erklärt – und wieso das nicht stimmt.

Am Dienstag machte plötzlich der Name eines sächsischen CDU-Europaabgeordneten die Runde: Hermann Winkler. Ein "Ehrenmann" sei er. Winkler, seit 2009 im Europaparlament, war am Dienstag im Fokus als vermeintlich einziger deutscher Abgeordnete seiner Fraktion, der gegen die EU-Urheberrechtsreform gestimmt hatte. "Ich bin kein Rebell", erklärte der Sachse t-online.de per E-Mail.


Proteste gegen Artikel 13 in Deutschland

Menschen protestieren in Jena gegen die geplante Urheberrechtsreform. Kurz vor der entscheidenden Abstimmung über die Reform des Urheberrechts im EU-Parlament haben Tausende in Europa gegen das Vorhaben protestiert. Gegner der Reform und vor allem des umstrittenen Artikels 13 hatten Demonstrationen in rund 20 Ländern angekündigt.
In München bestätigte die Polizei eine Teilnehmerzahl von 40.000 Menschen.
+18

Fußballfunktionär im Alleingang: Hermann Winkler stimmte als einziger Abgeordneter aus CDU und CSU gegen die EU-Urheberrechtsreform.
Fußballfunktionär im Alleingang: Hermann Winkler stimmte als einziger Abgeordneter aus CDU und CSU gegen die EU-Urheberrechtsreform. (Quelle: Reuters/privat, Montage: Nour Alnader)

"Nicht einfach, gegen die eigenen Kollegen abzustimmen"

Winkler weicht darin Fragen aus: Wer etwa mehr Druck hatte, lässt er offen. Die Ja-Sager in der Fraktion von den Kritikern aus dem Netz oder er aus den eigenen Reihen und von Verbänden? Winkler kommentiert nur: "Einfach ist es nicht, gegen die eigenen Kolleginnen und Kollegen abzustimmen." Das müsse aber jeder mit seinem Gewissen vereinbaren. "Dafür sind wir gewählt."

Er hat keinen Twitter-Account, hat aber vom Beifall im Netz für seine Entscheidung mitbekommen. Als Rebell sehe er sich nicht. Es ist aber nicht das erste Mal, dass Winkler einen spektakulär anderen Kurs fährt als seine Partei: 2016 machte er republikweit Schlagzeilen, weil von ihm die Forderung kam, auch mit der AfD zu koalieren. Dem für Politik-Berichterstattung nicht gerade bekannten Magazin "Super-Illu" hatte er gesagt, Deutschland steuere sonst auf eine "linke Republik" zu.

Diese Äußerung präsentierten am Dienstag manche Nutzer in sozialen Netzwerken denjenigen, die Winkler für das Nein zur Urheberrechtsreform bejubeln wollten. Der einzige verbliebene AfD-Abgeordnete Jörg Meuthen stimmte auch gegen die Reform. Winkler stellt aber gegenüber t-online.de klar: "Mit der heutigen AfD sehe ich keinerlei Möglichkeit der Zusammenarbeit."*

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Alleine gegen Russlandsanktionen

2015 nach der Annektion der Krim hatte Winkler mit Linke, AfD und NPD gegen eine russlandkritische Petition gestimmt – als einziger deutscher Politiker aus Union, SPD, Grünen und FDP. "Das ist das Schöne an der Demokratie", erklärt er dazu heute.

In der Entschließung hieß es, dass “Russland zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als ‘strategischer Partner’ behandelt oder angesehen werden kann”.

Und wieso hat er am Dienstag beim Urheberrecht nicht mit seiner Fraktion gestimmt? Der 55-Jährige Vater von zwei Töchtern, der auch an der Spitze des Fußballverbands Sachsen steht, spricht von "vielen Gesprächen im Parlament, aber vor allem mit jungen Nutzern, Start-ups und Künstlern", nach denen er die Entscheidung getroffen habe. "Ich bin von unserem nun vorliegenden Text nicht überzeugt, dass er wirklich die Rechte der Betroffenen stärkt."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

CDU-Kollege: Habe nicht mit Ja gestimmt

Er hält seinen Parteifreunden in der Bundespolitik auch eine "merkwürdige Herangehensweise" vor, weil die in Deutschland eine Sonderregelung wollen, die Uploadfilter ausschließt. "Dies befördert einen Flickenteppich, den wir in Europa gerade bei dieser Thematik nicht haben möchten."

Und mit seiner Ablehnung stand er dann doch nicht so alleine da, wie das bekannt gewordene Abstimmungsergebnis vermittelte. Am Nachmittag meldete sich der hessische CDU-Abgeordnete Thomas Mann auf Facebook: Die Abstimmungsliste mit einem "Ja" gebe sein Votum nicht richtig wieder, er habe eine Korrektur veranlasst. "Ich bin gegen den Kompromiss."

Meistgelesen
Ein ukrainischer Drohnenlenker: Der Soldat ist in der umkämpften Stadt Bachmut im Einsatz.
Ukraine will "Armee von Drohnen"
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bei der Wahl nicht mehr Spitzenkandidat

Den Sachsen Winkler könnte ein schlechtes Abschneiden der CDU seinen Sitz im Parlament kosten: 2014 war er als Spitzenkandidat der CDU in Sachsen gesetzt und zog mit dem Listenzweiten Peter Jahr ein.

Zur Wahl im Mai soll Jahr das Zugpferd sein, der mehr für ländliche Entwicklung steht. Der eher mit Wirtschaftsthemen verknüpfte Winkler wurde mit 94,1 Prozent und dem mit Abstand besten Ergebnis aller Bewerber auf Platz zwei gewählt. Zwei CDU-Abgeordnete aus Sachsen seien weiter das Ziel, erklärt er.

"Nach Abstimmung wird es bei Jüngeren nicht leichter"

"Nach der heutigen Abstimmung wird es nicht leichter, gerade bei jüngeren und netzaffinen Wählern zu punkten." Für diese Wähler gebe aber mit seinem Abstimmungsverhalten "nun auch einen guten Grund, die Liste zu wählen, auf der mein Name steht", kommentiert er schriftlich mit einem Smiley.

Und antwortet noch ernsthaft: Die heiße Phase des Wahlkampfs sei noch nicht eröffnet, die CDU habe noch Chancen, Wähler zu überzeugen.

*Anm. d. Red.: Der Text wurde an dieser Stelle mit einer Antwort von Winkler zu seinem heutigen Verhältnis zur AfD aktualisiert. Aktualisiert wurde er auch mit der Information, dass der Abgeordnete Thomas Mann nach seinen Angaben auch mit Nein gestimmt hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Facebook-Beitrag Thomas Mann
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Anastasia Klimovskaya
AfDCDUCSUDeutschlandEUEuropaFDPFacebookRusslandSPDTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website