Sie sind hier: Home > Digital >

Huawei offen für Anti-Spionage-Abkommen mit Deutschland

Gespräche mit Innenministerium  

Huawei bietet Deutschland "No-Spy-Abkommen" an

17.04.2019, 19:35 Uhr | AFP

 (Quelle: t-online.de)
US-Botschafter Grenell übt Kritik an Bundesregierung

Der US-Botschafter in Deutschland Richard Grenell übt immer wieder Kritik an der Politik der Bundesregierung. Im Zuge der 5G-Netzversteigerung schaltet sich die Bundeskanzlerin ein. (Quelle: t-online.de)

Nach Kritik wegen Huawei: Bundeskanzlerin Merkel wies US-Botschafter Grenell im März zurecht. (Quelle: t-online.de)


Der Technikgigant Huawei führt offenbar Gespräche mit dem deutschen Innenministerium, um den Ausbau des 5G-Netzwerkes voranzutreiben. Mehrere Länder hatten Huawei als mögliche Gefahr eingestuft.

In den Bemühungen um eine Beteiligung des chinesischen Technologiekonzerns Huawei am Mobilfunkausbau in Deutschland kommt Medienberichten zufolge Bewegung in ein Anti-Spionage-Abkommen.

Huawei-Gründer Ren Zhengfei sagte der "Wirtschaftswoche" sowie dem "Handelsblatt", im vergangenen Monat habe es Gespräche mit dem deutschen Innenministerium gegeben. Das Unternehmen sei bereit, "ein No-Spy-Agreement mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen und zu versprechen, dass Huawei keine Hintertüren in die Netzwerke einbauen wird".

Mehrere Länder stufen Huawei als potenzielle Gefahr ein

Die "Wirtschaftswoche" hatte bereits Ende Februar berichtet, dass die Bundesregierung ein solches Abkommen mit China abschließen will, damit Huawei nicht grundsätzlich vom Ausbau des Mobilfunknetzes 5G ausgeschlossen wird. Demnach hielt sich auch der Wirtschaftsberater im Kanzleramt bereits in China auf, um über das Abkommen zu verhandeln.

Huawei ist einer der weltweit führenden Netzwerkausrüster, unter anderem für den Aufbau von 5G-Mobilfunknetzen. Vor allem auf Betreiben der USA stuften allerdings mehrere Länder Huawei zuletzt als potenzielle Gefahr für die Cybersicherheit ein. Huawei selbst verweist immer wieder auf seine Unabhängigkeit vom chinesischen Staat.

"Ich würde auch die chinesische Regierung dazu drängen, ein No-Spy-Agreement mit Deutschland zu unterzeichnen, in dem sich Peking zusätzlich dazu verpflichten könnte, sich an die EU-Datenschutz-Grundverordnung halten zu wollen", sagte Ren den Zeitungen.
 


Den USA warf er im Zusammenhang mit der Verbreitung der neuen 5G-Technik eine aggressive Sichtweise vor. "Leider sehen die USA 5G-Technik als eine strategische Waffe", sagte er. Das stimme jedoch nicht. Das Huawei-Angebot im 5G-Bereich sei eher ein "Wasserhahn, aus dem die Datenpakete in den Umlauf, also ins Netzwerk, gebracht werden".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe