Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitInternet

Mit diesem Trick kann jeder Putins Zensur unterlaufen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist der reichste DeutscheSymbolbild für einen TextDiktator verbietet PreiserhöhungenSymbolbild für einen Text66 Kinder offenbar an Hustensaft gestorbenSymbolbild für ein VideoOrcas machen Jagd auf weiße HaieSymbolbild für einen TextEL: Freiburg siegt ohne Trainer StreichSymbolbild für einen TextGroßbank will wieder Sparzinsen zahlenSymbolbild für einen TextFußballer geht k.o. und wird Tiktok-StarSymbolbild für einen TextIn München wütet die Wiesn-WelleSymbolbild für einen TextAutomarkt macht kräftigen SprungSymbolbild für einen TextStarkoch-Restaurant steht auf der KippeSymbolbild für einen TextSchockanrufer erbeutet GoldschatzSymbolbild für einen Watson TeaserMark Forster zeigt sich ohne KappeSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

So kann jeder helfen, Moskaus Zensur auszutricksen

Von t-online, jnm

Aktualisiert am 02.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Ausschnitte aus gekaperten Restaurant-Kritiken: Auf Google Maps werden in Russland Botschaften über den Ukraine-Krieg platziert.
Ausschnitte aus gekaperten Restaurant-Kritiken: Auf Google Maps werden in Russland Botschaften über den Ukraine-Krieg platziert. (Quelle: Screenshot / t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf Twitter organisieren sich Nutzer, um die Kriegspropaganda Putins zu unterlaufen: Sie posten Botschaften gegen den Krieg – versteckt in Google-Kritiken russischer Restaurants.

Auf Twitter organisieren sich derzeit Nutzer, um innerhalb Russlands ein Gegengewicht zur russischen Staatspropaganda über den Ukraine-Krieg zu bilden. Da die großen Medien dort staatsnah sind und die wenigen unabhängigen Medien strenger Kontrolle unterliegen, suchen Internetnutzer nach Möglichkeiten, um die Bürger des Landes über die tatsächliche Natur des Angriffskriegs auf die Ukraine aufzuklären.

Ein Twitter-Nutzer hatte nun die Idee, die Botschaften nicht über klassische Medienkanäle zu verbreiten, die einfach zensiert werden können – sondern über den Umweg der Restaurant-Kritiken auf Google. Das Hackerkollektiv Anonymous griff die Idee auf und sorgte für die entsprechende Reichweite:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Vorschlag fand auf Twitter große Begeisterung und wurde bislang über 24.000-mal geteilt. Viele Nutzer posteten direkt ihre Einträge:

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Rätsel um Putins Weltuntergangstorpedo "Poseidon"

In den Kommentaren zum Tweet finden sich zudem zahlreiche Vorschläge, welche Texte man stattdessen posten könnte, darunter auch eine korrigierte Fassung des Ursprungsposts, der offenbar sprachlich nicht richtig war.

Aktion in vollem Gange

Weitere Twitter-Nutzer melden sich dort mit neuen Ideen zu Wort: Eine andere Möglichkeit sei etwa, einen entsprechenden Text in ein Tinder-Profil zu kopieren und den Standort dann auf verschiedene russische Städte zu setzen, sodass das Profil den dortigen Nutzern angezeigt wird.

Eine Stichprobe durch die Redaktion für beliebte Restaurants in Moskau zeigte, dass diese Möglichkeiten tatsächlich genutzt werden – zumindest bei fünf der Restaurants, die in Google Maps als Empfehlung angeboten wurden, fanden sich in den Bewertungen Botschaften über den Ukraine-Krieg. Zudem wurden statt Bildern der Speisekarte oft Bilder aus dem Krieg hochgeladen.

Wie groß die Reichweite dieser Aktionen tatsächlich bei der russischen Bevölkerung ist, lässt sich jedoch nicht nachprüfen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Twitter
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Google Inc.Google MapsMoskauRusslandTwitterUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website