• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Spionage für Saudi-Arabien: Klage gegen Ex-Twitter-Mitarbeiter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextEnBW will Gasumlage nutzenSymbolbild für einen TextTrump: FBI hat mich bestohlenSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für einen TextDeutsche gewinnt drittes Mal GoldSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star vor GerichtSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Ehemaliger Twitter-Mitarbeiter wegen Spionage angeklagt

Von afp, arg

Aktualisiert am 05.08.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 161334222
Der türkische Präsident Erdogan (links) und der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman (rechts): Ein Twitter-Mitarbeiter soll jahrelang Regimegegner ausspioniert haben. (Quelle: IMAGO/Depo Photos)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein ehemaliger Twitter-Mitarbeiter ist in den USA wegen Spionage verklagt worden. Er soll Daten von Regimegegnern an Saudi-Arabien verkauft haben.

In den Vereinigten Staaten ist ein ehemaliger Mitarbeiter des Kurznachrichtendiensts Twitter wegen Spionage angeklagt worden. Er soll persönliche Daten möglicher Regimegegner auf der Plattform an Saudi-Arabien weitergegeben haben.

Laut Staatsanwaltschaft legten die Beweise nahe, dass der Angeklagte "für Zehntausende von Dollar" Informationen an das Königreich verkauft haben soll, erklärt Staatsanwalt Colin Sampson am gestrigen Donnerstag in seinem Schlussplädoyer in San Francisco. Die Verteidigung hingegen beharrt darauf, dass der Mann nur seine Arbeit gemacht und dafür Gefälligkeiten angenommen habe.

Nutzerdaten sollen weitergegeben worden sein

Der Angeklagte Achmad A. wurde im November 2021 in Seattle festgenommen. Ihm und einem weiteren Twitter-Mitarbeiter wird vorgeworfen, 2014 von Riad kontaktiert worden zu sein, um – nur intern zugängliche – Nutzerdaten wie E-Mail-Adressen, Telefonnummern und Geburtsdaten hinter anonymen Nutzerkonten weiterzugeben.

Anhand der übermittelten Daten hätte Saudi-Arabien bislang anonyme Kritiker auf der Plattform ausfindig machen und identifizieren können. Ein Urteil ist noch nicht gefällt, die eingesetzte Jury muss zuvor über den Fall beraten.

Internationaler Umgang mit Saudi-Arabien ist umstritten

Der internationale Umgang mit dem erzkonservativen Königreich Saudi-Arabien ist wegen der dortigen Menschenrechtslage umstritten. Nach Erkenntnissen des US-Geheimdienstes hatte der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman den Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul im Jahr 2018 persönlich gebilligt.

Im Juli waren sowohl US-Präsident Joe Biden als auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit bin Salman zusammengetroffen. Bei den Gesprächen war es unter anderem um Saudi-Arabien als möglichen Öllieferanten gegangen, um die Energiekrise infolge des russischen Angriffs auf die Ukraine abzumildern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
YouTube-Betrüger erbeuten mehrere Millionen US-Dollar
Saudi-ArabienTwitterUSA

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website