HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Gefährliche Annäherung: Russischer Satellit spioniert USA aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHabeck nicht mehr beliebtester PolitikerSymbolbild für einen TextErdoğan zeigt Kubicki anSymbolbild für ein VideoMann isst 63 StahllöffelSymbolbild für einen TextDöpfner empfahl Musk Twitter-KaufSymbolbild für ein VideoFinnland sperrt Autobahn für KampfjetsSymbolbild für einen TextKultserie "Sesamstraße" kehrt zurückSymbolbild für einen TextSo sehen Sie Bayern gegen Bayer liveSymbolbild für einen TextMehrere NRW-Autobahnen werden gesperrtSymbolbild für einen TextFerienwohnungen in ehemaligem PuffSymbolbild für einen TextThekla Carola Wied plant KarriereendeSymbolbild für einen TextSöder-Vize blamiert sich mit Twitter-LobSymbolbild für einen Watson TeaserQueen: Brisantes Detail zum TodeszeitpunktSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Russischer Satellit spioniert wohl USA aus

Von t-online, arg

Aktualisiert am 14.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Satelliten im Weltall mit der Erde im Hintergrund: Laut US-Militär versucht ein russischer Satellit, eine US-Sonde auszuspionieren.
Satelliten im Weltall mit der Erde im Hintergrund: Laut US-Militär versucht ein russischer Satellit, eine US-Sonde auszuspionieren. (Quelle: NBC News)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russland hat vor wenigen Tagen einen Satelliten in den Weltraum geschossen, der eine US-Sonde verfolgt. Das US-Militär spricht von Spionage.

In einem Interview des US-amerikanischen Nachrichtensenders NBC wirft ein US-General den Russen versuchte Satellitenspionage vor. So sei ein russischer Satellit gefährlich nahe an einen US-Satelliten im Weltraum herangeflogen und befinde sich nun fortwährend in einer ähnlichen Umlaufbahn wie das amerikanische Gegenstück. Sie seien nur wenige Dutzend Kilometer voneinander entfernt, heißt es laut Experten.

"Das ist ein unverantwortliches Verhalten", erklärt General James Dickinson, der für das United States Space Command arbeitet. "Wir sehen, dass sich der Satellit in einer ähnlichen Bahn wie einer unserer wichtigsten Satelliten befindet. Russland könnte so versuchen, einen genauen Blick auf unsere technischen Fähigkeiten im Weltall zu werfen."

Kalter Krieg im Weltraum

Bei dem russischen Satelliten "Kosmos 2558" könnte es sich laut Experten um eine Art Überwachungs- oder Beobachtungssonde handeln. Diese startete am 1. August vom nordrussischen Weltraumbahnhof Plessezk in die Erdumlaufbahn. Der Zeitpunkt des Raketenstarts war genau abgestimmt. So wurde "Kosmos 2558" genau dann in den Orbit geschossen, als der amerikanische Satellit "NROL-87" das russische Kosmodrom überflog.

"Das ist Teil des aktuell stattfindenden Kalten Krieges, der momentan im Weltraum tobt. Es ist wie ein Katz-und-Maus-Spiel im Weltall", erklärt Marco Langbroek, der als Experte für Weltraumangelegenheiten an der Universität Delft arbeitet.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Richard David Precht (Archivbild): In der jüngsten Lanz-Sendung gab es Kritik an seinem neuen Buch.
"Es macht keinen Sinn, mit Ihnen zu reden"

Auf geheimer Mission

Der amerikanische Satellit "NROL-87" wurde speziell für den US-Militärnachrichtendienst "National Reconnaissance Office" (NRO) entwickelt. Dieser ist hauptverantwortlich für das militärische Satellitenprogramm der Vereinigten Staaten und direkt dem US-Verteidigungsministerium unterstellt. Das Personal besteht größtenteils aus Angestellten des US-Militärs oder der CIA.

"NROL-87" wurde bereits am 2. Februar mithilfe einer Rakete des Raumfahrtunternehmens SpaceX in die Erdumlaufbahn gebracht. Mission: unklar, klassifiziert und geheim. Mehrere US-Medien berichten aber übereinstimmend, dass es sich um einen topmodernen Spionagesatelliten der US-Regierung handeln soll.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • nbcnews.com: "Top U.S. generals take issue with Russian satellite near U.S. orbit"
  • nro.gov
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
RusslandUSAWeltall

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website