HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Nach Protesten: Iran sperrt letztes erreichbares soziales Netzwerk Instagram


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung stellt Gasumlage-Nachfolger vorSymbolbild für ein VideoHurrikan schüttelt Flugzeug durchSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextRauchverbot auf Mallorca wird ausgebreitetSymbolbild für einen TextHertha BSC: Setzte Windhorst Spione ein?Symbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für einen TextMete-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserPocher drückt Ehefrau fiesen SpruchSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Iran sperrt letztes soziales Netzwerk Instagram

Von t-online, jnm

21.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Proteste im Iran: Der Tod von Mahsa Amini sorgt für heftige Unruhen.
Proteste im Iran: Der Tod von Mahsa Amini sorgt für heftige Unruhen. (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eines der letzten verfügbaren sozialen Netzwerke im Iran ist dort nun gesperrt: Instagram. Damit reagiert das iranische Regime auf die anhaltenden Proteste nach dem Tod von Mahsa Amini.

Instagram ist aktuell vom Iran aus quasi nicht mehr erreichbar. Das berichtet Netblocks. Die Nicht-Regierungs-Organisation beobachtet weltweit das Internet und dokumentiert, in welchen Ländern der Zugang zum Internet und bestimmten Internetdiensten beschränkt wird.

Die fehlende Erreichbarkeit von Instagram beruht offenbar auf einer Sperrung von staatlicher Seite. Damit hat der Iran nun auch den Zugang zu einem der letzten verbliebenen sozialen Netzwerke gekappt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Youtube, Twitch, Facebook, Twitter, TikTok und viele weitere Dienste sind dort teilweise schon seit Jahren nicht mehr erreichbar, ebenso wie viele Nachrichtenseiten und Blogging-Plattformen.

Iran hatte bereits im vergangenen Jahr gedroht, Instagram zu sperren

Schon im vergangenen Jahr hatte die iranische Regierung damit gedroht, Instagram zu blockieren. Zu diesem Zeitpunkt nutzten schätzungsweise 69 Prozent der Prozent der iranischen Bürger Instagram, schreibt das Washington Institut für Nahostpolitik.

Das Netzwerk ist für die Iraner enorm wichtig – schätzungsweise eine Millionen Iraner nutzen Instagram als wichtige Online-Plattform für ihre Unternehmen. Ob die Sperrung also von Dauer ist oder wieder aufgehoben wird, sobald sich die Proteste gelegt haben, ist unklar.

Internetzensur ist seit Jahren ein großes Problem im Iran. Im Jahr 2013 waren rund die Hälfte der 500 meistbesuchten Websites weltweit im Iran nicht erreichbar. Internetanbieter sind verpflichtet, die strengen Sperrlisten des Regimes mit entsprechender Software durchzusetzen. Anbietern, die nicht Folge leisten, drohen schwere Strafen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Tweet von Netblocks
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Apple-Nutzer erhalten obszöne Nachrichten
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
FacebookInstagramIranTikTokYouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website