Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Bedrohung nimmt zu: BKA warnt vor Erpressungssoftware


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa ermittelt gegen den DFBSymbolbild für einen TextTV-Experte Wagner reagiert auf KritikSymbolbild für einen TextErotikfotos: Polizistin suspendiertSymbolbild für ein VideoHier kommen jetzt Kälte und SchneeSymbolbild für einen TextHerzinfarkt auf Flug: Steward stirbtSymbolbild für einen TextErbt Prinzessin Charlotte diesen Titel?Symbolbild für einen TextSo berechnen Sie Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen Text"Dr. Quinn"-Traumpaar wieder vereintSymbolbild für einen TextBritney Spears wieder nackt: Fans besorgtSymbolbild für einen TextFrau bekommt fiese Absage von VermieterSymbolbild für einen TextMutter wartet: Raser 100 km/h zu schnellSymbolbild für einen Watson TeaserWM-Security geht hart gegen Sané vorSymbolbild für einen TextKreuzworträtsel - knobeln Sie mit!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Bundeskriminalamt warnt vor Erpressungssoftware

Von t-online, sha

30.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Datenpanne beim Bundeskriminalamt (BKA)
Bundeskriminalamt (BKA): Die Behörde warnt vor einer wachsenden Bedrohung durch Trojaner. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Bedrohung durch sogenannte Ransomware nimmt laut BKA weiter zu. Vor allem zwei wichtige Bereiche seien hierzulande gefährdet.

Das Bundeskriminalamt (BKA) sieht in Hacker-Angriffen mit sogenannter Ransomware eine große Gefahr für die deutsche Wirtschaft und öffentliche Einrichtungen, berichtet "Der Spiegel" in einer Vorabmeldung. "Die Bedrohung durch Ransomware wächst seit Jahren", sagte Carsten Meywirth, Leiter der Abteilung Cybercrime beim BKA, dem Magazin.

Man beobachte, dass viele der Täter aus osteuropäischen Ländern und aus Russland kommen. Weil die Ransomware-Gruppen fast nie Ziele in Russland angriffen, gingen Experten "von einer Duldung oder gar einem Arrangement zwischen den Hackern und dem russischen Sicherheitsapparat" aus, heißt es weiter.

Laut "Der Spiegel" beobachten die BKA-Ermittler derzeit rund 150 verschiedene Schadprogramme. Diese nutzten die Kriminellen, um "die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln und anschließend Lösegeld zur Freigabe der Daten zu fordern".

Deutsche Personalausweise und Führerscheine im Darknet

Durch Stichproben auf Darknet-Seiten seien dem BKA unter anderem Scans deutscher Personalausweise und Führerscheine, vertrauliche Verträge und Korrespondenz mit Finanzämtern aufgefallen.

Indes will die Bundesregierung künftig schärfer als bisher gegen die Verursacher von Cyberangriffen vorgehen. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Johann Saathoff, hatte vor wenigen Tagen gesagt, dass es in dem Bereich Handlungsbedarf gebe.

Insbesondere auf internationaler Ebene müsse die Cyberkriminalität bekämpft werden, sagte Saathoff. Um die Fähigkeiten in der Bekämpfung der Erpresser-Angriffe auszubauen, nehme das Bundeskriminalamt an internationalen Arbeitsgruppen teil.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • "Der Spiegel"-Vorabmeldung
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sparkasse warnt vor Betrugsmasche per SMS
HackerRusslandTrojaner

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website