• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Edward Snowden fordert Hacker zu kritischem Handeln auf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝sse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild f├╝r einen TextSechs Tote bei Gletscherbruch in ItalienSymbolbild f├╝r einen TextGeorg Kofler best├Ątigt seine neue LiebeSymbolbild f├╝r einen Text"Tatort"-Umfrage: Stimmen Sie jetzt abSymbolbild f├╝r einen TextWeiteres Opfer bei Haiangriff in ├ägyptenSymbolbild f├╝r einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild f├╝r einen TextWimbledon: Sensationslauf geht weiterSymbolbild f├╝r einen TextBadeunfall bei Summerjam ÔÇô Gro├čfahndungSymbolbild f├╝r einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild f├╝r ein VideoGro├če Nackt-Parade in MexikoSymbolbild f├╝r einen TextNachbarin findet Blutspritzer an Haust├╝rSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-Spekulation

Snowden fordert kritisches Handeln von Hackern

Von dpa
29.12.2017Lesedauer: 2 Min.
Edward Snowden wird auf der Messe in Leipzig w├Ąhrend des 34. Chaos Communication Congress auf einer Videowand gezeigt.
Edward Snowden wird auf der Messe in Leipzig w├Ąhrend des 34. Chaos Communication Congress auf einer Videowand gezeigt. (Quelle: Sebastian Willnow/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

US-Whistleblower Edward Snowden meldet sich aus seinem Moskauer Exil. "Unsere Arbeit war nie wichtiger", erkl├Ąrt er per Videoschalte auf der Hackerkonferenz in Leipzig. Die Vorw├╝rfe, er sei ein russischer Spion, weist er zur├╝ck.

Edward Snowden hat die Hacker-Gemeinschaft zum kritischen Handeln aufgerufen. Ein Hacker sei jemand, der zweifle und hinterfrage, sagte der 34-J├Ąhrige, der per Video zugeschaltet worden war, auf dem "Chaos Communication Congress" in Leipzig. "Dieses Jahr hat bewiesen, wie wichtig unsere Skepsis ist." Snowden, der 2013 die ausufernde ├ťberwachung durch den US-Geheimdienst NSA ├Âffentlich gemacht hatte, befindet sich weiterhin im Exil in Russland. "Unsere Arbeit war nie wichtiger." Die Welt verlasse sich auf die Hacker-Gemeinschaft.

Der Applaus war gro├č, als der fr├╝here NSA-Mitarbeiter am Donnerstag Abend auf dem Bildschirm auftauchte. Zuvor hatte der Menschenrechtsanwalt Robert Tibbo auf der B├╝hne gesprochen. Der Jurist hatte die Flucht von Snowden aus dem "Mira Hotel" in Hongkong organisiert, nachdem dieser im Juni 2013 an die ├ľffentlichkeit gegangen war.

Snowden fordert mehr Mitgef├╝hl f├╝r Fl├╝chtlinge

W├Ąhrend US-Agenten ihn in der chinesischen Sonderverwaltungszone suchten, versteckte der Jurist den Whistleblower bei seinen Mandanten ÔÇô Fl├╝chtlingen aus Sri Lanka und von den Philippinen. Schlie├člich sei das der letzte Ort gewesen, wo nach ihm gesucht worden w├Ąre.

"Ich m├Âchte, dass ihr Euch f├╝r einen Moment in diese Menschen hineinversetzt", sagte Snowden. Es gebe so viele Leute, die schlechte Dinge ├╝ber Fl├╝chtlinge verbreiteten. "Es sind einige der besten Menschen, die ich in meinem ganzen Leben getroffen habe. Sie hatten nichts und sie haben alles riskiert. Und das f├╝r jemanden, den sie nicht einmal kennen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptst├Ądte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Pr├Ąsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Sowohl Snowden als auch Tibbo wiesen auf die dramatische Situation der Fl├╝chtlinge hin. Ihre Situation habe sich deutlich verschlechtert, seit ihr Engagement f├╝r den damals "meistgesuchten Mann der Welt" ├Âffentlich geworden war. Die Unterst├╝tzungen seien drastisch gek├╝rzt worden, au├čerdem seien sie von Ausweisungen bedroht. Einige Fl├╝chtlinge, die ebenfalls zugeschaltet worden waren, bekr├Ąftigten aber, dass sie jederzeit wieder so handeln w├╝rden.

Snowden weist Spionage-Vorw├╝rfe zur├╝ck

Snowden musste sich auch einigen kritischen Fragen aus dem Publikum stellen. Als ein Konferenzbesucher wissen wollte, ob er in Hongkong offizielle Vertreter aus Russland getroffen habe, ging er nicht darauf ein und erkl├Ąrte, die Frage nicht verstanden zu haben. Snowden wies aber erneut Vorw├╝rfe zur├╝ck, ein russischer Spion zu sein.

Es sei zwar wichtig, zu misstrauen und zu hinterfragen: Aber ergebe es Sinn, dass ein Typ, der ohne High-School-Abschluss Unmengen von Geld verdient habe, der bei der CIA und der NSA gearbeitet und mit einem wunderbaren M├Ądchen, das er liebt, auf Hawaii gelebt habe, dass dieser Typ sein Leben wegschmei├če, um nach Russland zu gehen ÔÇô besonders mit dem Argument, er sei gegen ├ťberwachung?

"Und wenn das der Fall sein sollte, und er ist ein russischer Spion ÔÇô warum zum Teufel sollte er erst nach Hongkong gehen und nicht direkt nach Moskau?", fragte Snowden. Er habe sich nicht einmal ausgesucht, in Russland zu landen. Abschlie├čend sagte er: "Danke f├╝rs Hinterfragen, danke f├╝rs skeptisch sein. Aber seid nicht verr├╝ckt."

Quelle:

- Nachrichtenagentur dpa

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Jan Moelleken
Von Steve Haak, Jan M├Âlleken
Edward SnowdenFl├╝chtlingeHackerHongkongRussland

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website