Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Mark Zuckerberg zu Facebook-Datenaffäre: "Das war ein Vertrauensbruch"

"Das war ein Vertrauensbruch"  

Facebook-Chef entschuldigt sich für Datenaffäre

26.03.2018, 22:11 Uhr | AP

Mark Zuckerberg zu Facebook-Datenaffäre: "Das war ein Vertrauensbruch". Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Seit Beginn der Datenaffäre hat das Unternehmen fast 50 Milliarden Dollar an Wert eingebüßt. (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Seit Beginn der Datenaffäre hat das Unternehmen fast 50 Milliarden Dollar an Wert eingebüßt. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Die Datenschutzaffäre um Cambridge Analytica ist für Facebook ein Desaster. Nun hat sich Firmenchef Mark Zuckerberg zu Wort gemeldet – in ganzseitigen Zeitungsanzeigen.

Facebook hat sich in ganzseitigen Zeitungsanzeigen für den Skandal um die Datenfirma Cambridge Analytica entschuldigt. Die Anzeigen hatte das größte soziale Netzwerk der Welt in mehreren amerikanischen und britischen Sonntagszeitungen geschaltet, darunter die "New York Times", die "Washington Post" und die "Sunday Times". Darin heißt es, Facebook verdiene es nicht, persönliche Informationen zu führen, wenn es diese nicht schützen könne. Unterschrieben war die Entschuldigung von Firmengründer Mark Zuckerberg.

Unterzeichnet vom Chef persönlich: Diese Anzeige erschien am Sonntag in vielen englischsprachigen Zeitungen. (Quelle: AP/dpa/Jenny Kane)Unterzeichnet vom Chef persönlich: Diese Anzeige erschien am Sonntag in vielen englischsprachigen Zeitungen. (Quelle: Jenny Kane/AP/dpa)

In den Werbeanzeigen heißt es, eine App, die von einem Wissenschaftler der Cambridge-Universität entwickelt worden sei, habe vor vier Jahren die Facebook-Daten von Millionen Menschen preisgegeben. "Das war ein Vertrauensbruch, und es tut mir Leid, dass wir zu dem Zeitpunkt nicht mehr getan haben", erklärte Zuckerberg in den Anzeigen. Facebook ergreife jetzt Schritte, um sicherzustellen, dass so etwas nicht noch einmal passiere.

Facebook verliert massiv an Wert

Facebooks Datenschutzpraktiken sind international ins Kreuzfeuer geraten, nachdem bekannt geworden war, dass Cambridge Analytica die Daten von Millionen Nutzern unangemessenerweise erhalten hatte. Das Ganze ist unter anderem deshalb brisant, weil die Firma dafür bekannt ist, beim Wahlkampf des jetzigen US-Präsidenten Donald Trump 2016 mitgewirkt zu haben. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, letztlich Einfluss auf das Wahlverhalten der Nutzer genommen zu haben.

An der Börse hat Facebook seit dem Bekanntwerden der Affäre fast 50 Milliarden Dollar an Wert eingebüßt.

Verwendete Quellen:
  • AP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal