Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps >

Amazon plant 3000 Läden ohne Kasse zu eröffnen – innerhalb von drei Jahren

Innerhalb von drei Jahren  

Amazon will 3.000 Läden ohne Kasse eröffnen

20.09.2018, 10:23 Uhr | dpa-AFX

Amazon Go - Der erste Supermarkt ohne Kassen (Quelle: ProSieben)

Supermarkt ohne Kassen: Ob sich das Konzept durchsetzt? (Quelle: ProSieben)

Der erste Supermarkt ohne Kassen

Schnelles und unkompliziertes Einkaufen! In Seattle soll es den ersten Amazon-Supermarkt geben, der keine Kassen hat. Aber wie genau soll das funktionieren?

Supermarkt ohne Kassen: Ob sich das Konzept durchsetzt? (Quelle: ProSieben)


Amazon will laut einem Medienbericht Supermarktketten in den kommenden Jahren noch mehr Konkurrenz machen. In den USA sei die Eröffnung von 3.000 Läden ohne Kasse geplant, so ein Bericht.

Bis 2021 werde die Schaffung von 3.000 "AmazonGo"-Läden ohne Kassierer erwogen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwochabend mit Bezug auf mit der Sache vertraute Personen. Eine Amazon-Sprecherin wollte den Bericht nicht kommentieren.

Amazon hatte 2016 nahe seines Hauptsitzes in Seattle seinen ersten Laden ohne Kassierer eröffnet, in dem Lebensmittel verkauft werden. Bisher gibt es drei Läden in Seattle und einen in Chicago.

Bei "Amazon Go" scannt ein Kunde am Eingang einen QR-Code auf seinem Smartphone ein, um in den Laden zu gelangen. Ab da wird vor allem mit Hilfe von Kameras registriert, was man aus dem Regal herausgeholt hat. Artikel, die ein Kunde wieder zurückstellt, werden aus dem "virtuellen Einkaufskorb" wieder abgezogen. Am Ende verlässt man den Laden einfach, die Rechnung kommt binnen weniger Minuten und der Betrag wird von der hinterlegten Kreditkarte abgebucht.

Mitarbeiter räumen nur Artikel ein und kontrollieren Alter

Die bisherigen Läden sind nicht besonders groß und führen ein Grundsortiment aus Snacks, abgepackten Lebensmitteln, Salaten, Tiefkühl-Aktikeln, Milchprodukten, Sandwiches, Süßigkeiten und Getränken. Mitarbeiter sieht man nur bei der Alterskontrolle am Spirituosen-Regal und beim Einräumen von Artikeln. Auch einige andere Lebensmittelläden in den USA experimentieren bereits mit Geschäften ohne Kassen.

Amazon hatte jahrelang an dem Konzept gefeilt. Laut Medienberichten hatte das System zunächst Probleme, wenn der Laden voller wurde. Dem Bloomberg-Bericht zufolge kostete allen die technische Ausrüstung des ersten Geschäfts in Seattle rund eine Million Dollar. Mit einem dichteren Netz von Läden könnte Amazon Geld durch eine zentralisierte Belieferung sparen. Der Konzern hatte vor gut einem Jahr auch die Lebensmittel-Kette "Whole Foods Market" übernommen, in der vor allem Bio-Artikel angeboten werden. Bisher sind aber keine Pläne bekanntgeworden, dort die Kassen abzuschaffen.

Der Einzelhandel und besonders der Buchhandel in Deutschland klagt seit Jahren über den wachsenden Konkurrenzdruck des Online-Riesen. Amazon bietet hier seit kurzem auch auch die Lieferung von Lebensmitteln an. 

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • Eigene Recherche

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > News und Tipps

shopping-portal