Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeDigitalInternet & SicherheitSicherheit

Trojaner: Spionage-App Pegasus jetzt auch auf Android-Smartphones


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextMusk will Twitter nun doch kaufenSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-Predigt
CL: Lewandowski trifft auf Inter
Symbolbild für einen TextEurojackpot am Dienstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoDiese Regionen knacken die 20-Grad-MarkeSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen Text"Let's-Dance"-Star packt über Ehe ausSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextDFB-Kapitänin Popp: "Wir sind geschockt"Symbolbild für einen TextKaufland scherzt über Fehlkauf von KundinSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Staatstrojaner" jetzt auch auf Android-Smartphones

t-online, rk

Aktualisiert am 04.04.2017Lesedauer: 1 Min.
Regierungen spionieren auf Smartphones
Regierungen spionieren auf Smartphones (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Sicherheitsunternehmen "Lookout" hat die Spionage-App "Pegasus" auch auf Android-Smartphones entdeckt.

Vor acht Monaten tauchte die Software auf dem iPhone eines Menschenrechtsaktivisten in den Vereinigten Arabischen Emiraten auf. Die Entwicklung und der Vertrieb des Staatstrojaners wird dem israelischen Unternehmen NSO Group zugeschrieben.

Kunden sind Staaten wie Israel selbst, Georgien, Mexiko, der Türkei, Kenia, Kirgisistan, Nigeria, Tansania, die Ukraine und Usbekistan. Auch in Russland und im Iran wurde der Trojaner auf Smartphones gefunden. Laut der New York Times war auch ein mexikanischer Journalist, der über Korruption in der Regierung berichtete, unter den Opfern.

1,2 Millionen US-Dollar für 10 Lizenzen

„Pegasus“ dient zur kompletten Überwachung von Smartphones. Nachrichten, Kontakte, Emails bis hin zu Live-Video und –Audio können unbemerkt übertragen werden. Für zehn Lizenzen verlangt die NSO Group laut Informanten bis zu 1,2 Millionen US-Dollar, was es sehr unwahrscheinlich macht, dass man als Smartphone-Nutzer zu den Betroffenen zählt.

Trotzdem sollten Besitzer ihre Smartphones mit sicheren Passwörtern schützen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bundeskriminalamt warnt vor Erpressungssoftware
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
IranKeniaMexikoNigeriaRusslandTansaniaTürkeiUkraineiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website