Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Geldanlage >

MSCI World ETF: Wie Sie den besten finden

Index-Klassiker  

Warum sich ein ETF auf den MSCI World lohnt

Von Christopher Braemer

30.06.2020, 14:27 Uhr
MSCI World ETF: Wie Sie den besten finden. Hongkong Downtown: Der MSCI World Index deckt einen Großteil der globalen Wirtschaft ab – nicht aber China. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Hongkong Downtown: Der MSCI World Index deckt einen Großteil der globalen Wirtschaft ab – nicht aber China. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Aktienindex MSCI World ermöglicht es Privatanlegern, mit einem einzigen ETF in Unternehmen auf der ganzen Welt zu investieren. Was genau im MSCI World steckt und worauf Sie beim Kauf achten sollten, verrät unser Überblick

Warum nur einzelne Aktien kaufen, wenn Sie Ihr Geld stattdessen in die wichtigsten Firmen aller Industriestaaten investieren können? Das geht bequem, indem Sie Anteile eines ETFs kaufen, der den Aktienindex MSCI World nachbildet.

Der MSCI World gilt unter Privatanlegern, die Ihr Geld mit Indexfonds vermehren, als Klassiker. Experten, Direktbanken und Onlinebroker preisen ihn an – und das zu recht: Gerade für Börseneinsteiger mit wenig Zeit und Erfahrung am Aktienmarkt eignet sich ein MSCI-World-ETF perfekt für den langfristigen privaten Vermögensaufbau.

Doch welche Unternehmen stecken eigentlich im MSCI World? Gibt es so etwas wie den besten ETF auf den MSCI World? Und vor allem: Gibt es überhaupt eine Alternative zu diesem Index? Alles, was Sie über MSCI-World-ETFs wissen sollten, erklären wir in unserem Überblick.

Was ist der MSCI World?

Der MSCI World Index ist ein Aktienindex, in dem die Unternehmensanteile von mehr als 1.600 großen Firmen aus 23 Industrienationen gelistet sind. Deshalb nennt man den MSCI World auch "Weltindex".

Das Kürzel MSCI steht für "Morgan Stanley Capital International". Dahinter steckt ein Finanzdienstleister aus New York, der zahlreiche internationale Branchen- und Länderindizes herausgibt – darunter auch den MSCI World. Zu den Ländern, die der MSCI World abdeckt, zählen neben den USA und Japan vor allem europäische Staaten wie Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien.

Unter den Firmen, deren Aktien der MSCI World enthält, finden sich große Konzerne wie Apple, Amazon und Microsoft, aber auch deutsche Unternehmen wie Adidas oder SAP. Mit einem Indexfonds, oder ETF, der den MSCI World nachbildet, können Sie Ihr Geld und Risiko somit breit streuen und langfristig von den Kursgewinnen der Firmen profitieren (siehe unten).

Was bringt mir der MSCI World Index?

Erst einmal wenig. Für Sie als Privatanleger wird dieser Index jedoch interessant, wenn Sie in einen ETF investieren, der den MSCI World nachbildet. Dafür gibt es diverse Anbieter, beispielsweise von "IShares" (von der US-Firma Blackrock).

ETF steht für "Exchange Traded Fund", zu deutsch: börsengehandelter Indexfonds. Bei diesem Fonds bildet ein Computeralgorithmus einen ganzen Aktienindex nach – so profitieren Sie also von der Wertentwicklung einer Vielzahl von Unternehmen, einer ganzen Region oder einer Branche. Der große Vorteil gegenüber herkömmlichen Aktienfonds: ETFs sind sehr günstig und bieten mindestens genauso hohe, oft sogar höhere Erträge.

Ein ETF, der den MSCI World nachbildet, ermöglicht es Ihnen also, in eine Vielzahl von Aktien großer Unternehmen zu investieren – und dadurch von deren Kursgewinnen an der Börse zu profitieren. Da der MSCI World Aktien von mehr als 1.600 Börsenunternehmen aus 23 Industrienationen bündelt, bietet er einerseits eine breite Streuung Ihres Geldes. Damit ist das Risiko relativ gering, Verluste zu machen.

Andererseits ist der MSCI World eine gute Grundlage für Ihr Depot, weil er vergleichsweise hohe Erträge einfährt. Zwar lässt sich nicht sagen, wie gut sich der Aktienindex in Zukunft entwickelt.

Ein Blick zurück aber zeigt, dass sich der MSCI World in der Vergangenheit sehr gut entwickelt hat. Von 2001 bis 2020 lag die jährliche Rendite im Schnitt bei knapp 4,95 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren betrug die Jahresdurchschnittsrendite sogar 8,75 Prozent.

Wie funktioniert ein MSCI-World-ETF?

Ein ETF auf den Index MSCI World funktioniert wie folgt: Ein Computeralgorithmus kauft automatisch die Aktien, die im MSCI World enthalten sind und fügt sie entsprechend ihrer Gewichtung im Index zu einem Aktienfonds zusammen. Dieser spezielle Aktienfonds, auch Indexfonds genannt, ist somit ein Abbild des MSCI World Index.

Kaufen Sie einen Anteil eines MSCI-World-ETFs, sind Sie indirekt im Besitz aller rund 1.600 Aktien, die im MSCI World gelistet sind. Steigt der durchschnittliche Wert all dieser Aktien, legt auch der MSCI World Index zu – und damit auch der Wert Ihres ETFs. Die Folge: Sie machen Gewinne.

Welche Länder und Aktien sind im MSCI World?

Der Name "MSCI World" verspricht eigentlich ein bisschen zu viel. Denn obwohl er Aktien von Unternehmen aus 23 Ländern enthält, ist der Index relativ USA-lastig. Fast 60 Prozent an dem Index machen Aktien amerikanischer Konzerne aus, die an der Börse notiert sind. Auf Platz zwei und drei der am stärksten vertretenen Länder folgen mit einem Anteil von jeweils rund acht Prozent Japan und Großbritannien.

Konkret haben diese zehn Firmen den größten Anteil am MSCI World: 

UnternehmenLandAnteil am MSCI World
(in Prozent)
Sektor
AppleUSA3,05IT
MicrosoftUSA2,90IT
AmazonUSA1,95Online-Handel
FacebookUSA1,14Kommunikation
Alphabet (Google) AUSA1,03Kommunikation
Alphabet (Google) CUSA0,99Kommunikation
JP Morgan ChaseUSA0,92Finanzen
Johnson & JohnsonUSA0,88Pharma
VisaUSA0,77IT / Finanzen
NestléSchweiz0,75Nahrungsmitel

Quelle: msci.com, Stand: Februar 2020

Diese Top Ten der wichtigsten Aktien im MSCI World ähnelt stark der des amerikanischen Standard & Poor’s 500-Index (S&P 500). Asien, Südamerika, Afrika: Diese Kontinente deckt der Index nicht ab. So fehlen auch viele Aktien von Unternehmen aus Schwellenländern. Auch Anteile von chinesischen Firmen sind nicht vertreten. 

Auch wenn der MSCI World nicht – wie der Name es eigentlich verspricht – die ganze Welt abdeckt, ermöglicht er es Ihnen trotzdem, in eine Vielzahl von Firmen in vielen Ländern zu investieren und ihr Kapital so breit über eine große Zahl erfolgreicher Unternehmen zu streuen.

Welcher MSCI-World-ETF ist der beste?

iShares, Xtrackers oder Comstage – viele Fondsgesellschaften bieten eigene MSCI-World-ETFs an, die Auswahl wächst stetig. Welcher der für Sie individuell beste ist, hängt von mehreren Faktoren ab und lässt sich nicht pauschal beantworten. Berücksichtigen Sie bei Ihrer Auswahl deshalb am besten die folgenden fünf Kriterien:

1. Alter: Wie lange gibt es den ETF schon?

Wichtig bei der Auswahl eines Aktienfonds ist das Alter des Fonds. Tendenziell sind Fonds, die es schon lange gibt, weniger riskant als jüngere Fonds. Der Grund: Hier können Sie eine längere Kurshistorie beobachten. Als Faustformel empfiehlt es sich, nur Anteile von MSCI-World-ETFs zu kaufen, die es mindestens fünf Jahre gibt.

2. Größe: Wie hoch ist das Fondsvolumen?

Mit dem so genannten "Fondsvolumen" ist die Vermögenssumme gemeint, die ein Fonds oder ETF verwaltet. Ein hohes Fondsvolumen spricht ebenfalls eher für einen weniger riskanten Fonds, da offenbar viele Anleger ihr Geld in diesen Fonds oder ETF investieren.

3. Ertrag: Wie hoch ist die Rendite?

Ein wichtiger Anhaltspunkt für ein Investment in einen MSCI-World-ETF ist die Wertentwicklung des ETFs. Es gilt: Die Kursentwicklung aus der Vergangenheit ist zwar niemals ein Garant für künftige Gewinnchancen. Dennoch dient sie für einen ersten Blick als guter Anhaltspunkt, um zu sehen, ob ein Aktienfonds eher stark oder moderat wächst.

4. Gewinnbeteiligung: Gibt es eine Dividende auf den MSCI World ETF?

Auch bei ETFs, die den MSCI World nachbilden, kann es für Sie als Anleger eine Dividende geben – also den Teil des Gewinns, den ein Unternehmen an seine Aktionäre ausschüttet. Sind sie an einer solchen regelmäßigen Auszahlung interessiert, achten Sie darauf, dass Sie einen "ausschüttenden" MSCI-World-ETF kaufen. Andernfalls, bei so genannten "thesaurierenden" ETFs, behält die Fondsgesellschaft die Dividendenzahlung ein und legt sie automatisch wieder an.

5. Kosten: Wie hoch sind die Gebühren?

Ein wichtiger Faktor ist ferner – natürlich – der Preis des jeweiligen ETFs. Achten Sie deshalb auf die Gesamtkostenquote, auch "Total Expense Ratio" (TER) genannt. Diese schließt alle jährlich anfallenden Kosten, beispielsweise auch Verwaltungsgebühren, mit ein. Meist beträgt die TER bei einem MSCI-World-ETF zwischen 0,1 und 0,5 Prozent – pro Jahr. Für Sie als Anleger gilt: Je geringer die prozentuale Quote, desto besser – denn den Prozentsatz müssen Sie von der jährlichen Rendite abziehen.

Was sind ETF-Alternativen zum MSCI World?

Eine noch breitere Streuung Ihres Geldes bietet ein Investment in einen ETF, der den Index MSCI All Country World nachbildet. Dieser Aktienindex erweitert den MSCI World, der die 23 größten Industrienationen abdeckt, um den Index MSCI Emerging Markets, der Aktien von Firmen aus Schwellenländern enthält.

Mit Aktien von mehr als 3.000 Unternehmen aus fast 50 Ländern deckt der MSCI All Country World rund 85 Prozent des Gesamtwertes aller Aktien der Welt ab. Für Sie als Anleger heißt das: Mit einem ETF auf den MSCI All Country World haben Sie die Möglichkeit, quasi in die gesamte Weltwirtschaft zu investieren.

Zusätzlich zu den im MSCI World repräsentierten Ländern stecken im MSCI All Country World Aktien aus Ländern wie Australien, Brasilien, China, Südafrika oder der Türkei. Aber auch hier dominieren derzeit Aktien von US-Konzernen wie Apple, Microsoft, Amazon:

Unternehmen

UrsprungAnteil am MSCI All Country World
(in Prozent)
Branche
AppleUSA2,68 IT
MicrosoftUSA2,55IT
AmazonUSA1,72Online-Handel
FacebookUSA1,00Kommunikation
Alphabet (Google) CUSA0,91Kommunikation
Alphabet (Google) AUSA0,87Kommunikation
JP Morgan ChaseUSA0,80Finanzen
Johnson & JohnsonUSA0,77Pharma
Alibaba GroupChina0,76Konsumgüter
VisaUSA0,68IT / Finanzen

Quelle: msci.com, Stand: Februar 2020

Ist Ihnen der USA-Anteil im MSCI All Country World zu hoch, können Sie Ihr Geld alternativ auch in einem ETF anlegen, der nur den MSCI Emerging Markets abbildet. In diesem sind Anteile von rund 1.400 Firmen aus Schwellenländern gelistet, darunter viele chinesische Firmen:

Unternehmen

UrsprungAnteil am MSCI World
(in Prozent)
Branche
Alibaba GruppeChina6,26 Online-Handel
Tencent HoldingsChina5,05IT
Taiwan SemiconductorTaiwan4,57Kommunikation
SamsungKorea3,79IT
China ConstructionChina1,38Finanzen
Naspers NSüdafrika1,18Medien und IT
Ping An InsuranceChina1,10Finanzen
Reliance IndustriesIndien0,93Energie
Housing Dev Finance GroupIndien0,88Finanzen
China MobileChina0,86Telekommunikation

Quelle: msci.com, Stand: Februar 2020

Welche Rendite verspricht der MSCI World?

Die Erträge, genannt Renditen, des MSCI World können sich sehen lassen. Seit der Finanzdienstleister Morgan Stanley Capital International den MSCI World im Jahr 1969 erstmals berechnet hat, ist der Wert des Index bis 2019 um den Faktor 23 vervielfacht.

Über 40 Jahre hat der MSCI World damit eine durchschnittliche jährliche Rendite von knapp 5,9 Prozent eingefahren – trotz zwischenzeitlicher Börsencrashs wie um die Jahrtausendwende (Dotcom-Blase) und 2009 (Weltfinanzkrise).

Wie gut sich der MSCI World im Vergleich zum MSCI All Country World und zum MSCI Emerging Markets geschlagen hat, verrät folgende Übersicht, die die durchschnittlichen Jahresrenditen der Indizes in den vergangenen Jahren abbildet (Stand: 28. Februar 2020).


MSCI World (in Prozent)MSCI Emerging Markets (In Prozent)MSCI All Country World (in Prozent)
1 Jahr4,63 -1,883,89
3 Jahre 7,244,896,96
5 Jahre5,882,735,55
10 Jahre8,753,188,1
Seit 29. Dezember 20004,958,485,04

Quelle: msci.com

Der Vergleich zeigt: Der MSCI World hat in den vergangenen zehn Jahren durchschnittlich die stärkste Rendite gebracht. Auf längere Sicht hingegen (seit Ende 2000) erzielte der MSCI Emerging Markets mit 8,48 Prozent durchschnittlich die höchste jährliche Rendite.

Tipp: Nutzen Sie für ein Investment in einen MSCI-World-ETF nur Geld, das Sie in naher Zukunft nicht benötigen und legen Sie es langfristig an. Die Vergangenheit hat gezeigt: Ab einem Zeitraum von 15 Jahren können Sie davon ausgehen, dass sich kurzfristige Kursschwankungen ausgleichen und Sie in der Regel Gewinne erzielen.

MSCI-World-ETF – Welche Rolle spielen die Wechselkurse?

Wer einen ETF auf den weltweit anlegenden MSCI World Index gekauft hat, hat indirekt auch Dollar im Depot. Viele der insgesamt etwa 1.600 in dem Index gelisteten Firmen kommen aus den USA (siehe oben). Für Sie als Anleger spielen die Wechselkurse aber nur eine untergeordnete Rolle. Denn die meisten Anbieter sichern das Währungsrisiko aber ab – etwa durch Termin- oder Optionsgeschäfte.

Grundsätzlich gilt: Der Dollar ist eine vergleichsweise stabile Währung. Verglichen mit manch anderer Währung aus Schwellenländern halten sich die Kursschwankungen in Grenzen. Auch im Vergleich zum Euro zeigt sich der Dollar recht stabil.

Bei so genannten Termingeschäften kann der Handel zwischen Geschäftspartnern um mehr als zwei Tage verschoben werden – etwa wenn der Wechselkurs gerade ungünstig für Sie als Privatanleger ist.

Ein Optionsgeschäft ist eine spezielle Form des Termingeschäfts. Dabei zahlt der Käufer dem Verkäufer eine Prämie (Optionsprämie) für das Recht, ihm jederzeit während der Laufzeit der Option eine bestimmte Anzahl von Wertpapieren zu einem vorab vereinbarten Preis (Basispreis) kaufen oder verkaufen zu können.

Wo kann ich MSCI-World-ETFs kaufen?

ETFs werden grundsätzlich an der Börse gehandelt. Das gilt auch für ETFs, die den MSCI World abbilden. Kaufen können Sie ETFs als Privatanleger bequem über Ihr Aktiendepot bei Direktbanken und Online-Brokern. Die Kosten für einen MSCI-World-ETF hängen dabei häufig vom Anlagebetrag ab.

Tipp: Bei Smartphone-Brokern wie Trade Republic, Gratisbroker und Justtrade sparen Sie selbst im Vergleich zu günstigen Direktbanken noch Geld.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • finanztip.de
  • finanzen.net
  • bergfuerst.com
  • Börse Frankfurt
  • justetf.com
  • boerse.de
  • goldseiten.de
  • msci.com
  • Statista
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal