Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesundheit aktuell

Ermüdungsbruch – was das ist und wie er entsteht


Ermüdungsbruch – was das ist und wie er entsteht

Von Lydia Klöckner

Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Ein Jogger sitzt auf dem Boden und hält sich den Fuß.
Zu einem Ermüdungsbruch kann es zum Beispiel beim Joggen kommen, wenn die Läuferin oder der Läufer das Trainingspensum zu schnell steigert. (Quelle: zoff-photo/Getty Images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextTürkei bestellt deutschen Botschafter einSymbolbild für einen TextTote 16-Jährige: Wohl keine GewalttatSymbolbild für einen TextBericht: Mesut Özil beendet Karriere
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Wer einen Körperteil über längere Zeit überlastet, riskiert einen Ermüdungsbruch. Hier erfahren Sie, was das ist und was genau dabei im Knochen passiert.

Wenn ein Knochen bricht, ist keineswegs immer eine plötzliche und heftige Erschütterung die Ursache, wie sie etwa im Rahmen eines Unfalls vorkommen kann. Auch leichtere Strapazen können zum Bruch führen, wenn der Knochen ihnen über längere Zeit immer wieder ausgesetzt wird.

Die stetige und übermäßige Krafteinwirkung macht den Knochen irgendwann mürbe, er "ermüdet" gewissermaßen und büßt dabei an Stabilität ein, bis er schließlich bricht. Diese Art des Knochenbruches wird Ermüdungsbruch genannt. In der Fachsprache ist auch von der Stressfraktur die Rede.

Was ist ein Ermüdungsbruch?

Ein Ermüdungsbruch ist ein Knochenbruch, der durch dauerhafte Überlastung des Knochens entsteht. Er ereignet sich insbesondere bei Sportarten, die mit längerfristigen Belastungen für die Füße beziehungsweise Beine verbunden sind, also zum Beispiel Joggen, Wandern und Tanzen. Betroffen sind dann meist das Schienbein, das Wadenbein, die Mittelfußknochen und/oder die Fußwurzelknochen.

Ermüdungsbrüche kommen bei Frauen etwas häufiger vor als bei Männern. Ein erhöhtes Risiko dafür besteht für Menschen mit bestimmten Erkrankungen, die sich negativ auf die Knochengesundheit auswirken. Dazu gehören etwa Essstörungen, insbesondere, wenn diese mit einer ausbleibenden Periode einhergehen, sowie die Osteoporose, bei der die Knochen poröser werden und somit ohnehin zu Brüchen neigen.

Früher waren Ermüdungsbrüche vor allem beim Militär ein Thema: Soldaten zogen sie sich mitunter bei längeren Märschen Mittelfußbrüche zu. Durch Ermüdung verursachte Mittelfußbrüche werden deshalb auch als Marschfrakturen bezeichnet – bis heute.

So entsteht ein Ermüdungsbruch

Wenn ein Knochen beim Sport oder bei schwerer körperlicher Arbeit stark beansprucht wird, bilden sich in ihm feine Risse, sogenannte Mikrotraumen. Diese bleiben normalerweise unbemerkt und sind zunächst kein Problem, weil der Körper sie mit neuem Gewebe füllt.

Die Reparatur nimmt allerdings einige Wochen in Anspruch. Wird der Knochen in dieser Zeit zu vielen und zu heftigen erneuten Belastungen ausgesetzt, kann er sich nicht vollständig regenerieren. Die Risse werden größer und es entstehen weitere Risse, wodurch der Knochen immer instabiler wird und letztlich brechen kann.

Dies macht sich in der Regel dadurch bemerkbar, dass der betroffene Körperteil wehtut und möglicherweise anschwillt. Die Schmerzen treten vor allem bei Belastung auf und lassen nach, sobald die Betroffenen den Körperteil entlasten.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Online-Informationen von Deximed: deximed.de (Abrufdatum: 11.11.2022)
  • Online-Informationen von AMBOSS: www.amboss.com (Abrufdatum: 11.11.2022)
  • Niethard, F.U., Pfeil, J., Biberthaler, P.: "Duale Reihe Orthopädie und Unfallchirurgie". Thieme, Stuttgart 2017
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von diesen Faktoren hängen die Heilungschancen bei Darmkrebs ab
Ann-Kathrin Landzettel
Von Andrea Goesch
Ernährung
Brötchen KalorienDestilliertes Wasser trinkenHaferflockenKalorienbedarfsrechnerOmega 3Pizza KalorienRindfleisch HaltbarkeitVitamin b12 ÜberdosierungWo ist Magnesium drin?Zu viel Eisen im Blut







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website