Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Glutamate: Über die Kennzeichnungspflicht in Lebensmitteln

Versteckte Geschmacksverstärker  

Glutamate: Über die Kennzeichnungspflicht in Lebensmitteln

10.09.2014, 15:45 Uhr | tl (CF)

Enthalten Lebensmittel Glutamate, also geschmacksverstärkende Salze, muss dies auf der Verpackung ausgelobt sein – das schreibt die Bundesrechtsverordnung vor. Doch die Hersteller kennen Tricks, um den Zusatzstoff auf der Zutatenliste zu kaschieren.

Glutamate als Zusatzstoff: Kennzeichnungspflicht der Hersteller

Glutamate sind als geschmacksverstärkender Zusatzstoff in Mengen von bis zu zehn Gramm pro Kilogramm in Nahrungsmitteln zugelassen. Laut Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung müssen die Hersteller die Verwendung von Glutamat auf der Verpackung ausloben.

Zumeist tauchen die Zusatzstoffe in der Zutatenliste unter ihren E-Bezeichnungen auf: E 620 beispielsweise kennzeichnet Glutaminsäure, E 621 Mononatriumglutamat und E 625 Magnesiumdiglutamat. Bei loser Ware müssen die Hersteller ein Schild aufhängen, das den Einsatz von Geschmacksverstärkern deutlich macht. Ähnliches gilt auch für Gastrobetriebe, die die Verwendung von Glutamat in der Speisekarte oder auf einem Plakat vermerken müssen.

Tricks der Lebensmittelhersteller

Da Glutamate bei nicht wenigen Verbrauchern einen eher mäßigen Ruf haben, sind viele Lebensmittelhersteller dazu übergegangen, die Geschmacksverstärker in der Zutatenliste zu "verstecken". Unter anderem beinhalten folgende Zutaten oftmals Glutamate: Hefeextrakt, Fleischextrakt, Würze in allen Varianten und Aroma. Weiterhin enthalten viele Lebensmittel natürliches Glutamat, zum Beispiel Erbsen, Kartoffeln oder Tomaten.

Für den Körper macht es jedoch keinen Unterschied, in welcher Form Glutamat bei der Ernährung aufgenommen wird, wohl aber für die Hersteller: Sie platzieren oft sehr auffällige Aufschriften wie "ohne Glutamat" oder "ohne Geschmacksverstärker" auf den Verpackungen. Der mögliche Gehalt an natürlichem Glutamat fällt so unter den Tisch.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung

shopping-portal