Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Großbritannien: Pommes, Chips & Wurst – 17-Jähriger erblindet wegen Mangelernährung

Gefährliche Mangelernährung  

Jugendlicher aß nur Pommes und Chips – und erblindet

06.09.2019, 12:15 Uhr | mw, t-online.de

Großbritannien: Pommes, Chips & Wurst – 17-Jähriger erblindet wegen Mangelernährung. Pommes: Junk-Food ist bei vielen Jugendlichen beliebt. (Quelle: Getty Images/Max_grpo)

Pommes: Junk-Food ist bei vielen Jugendlichen beliebt. (Quelle: Max_grpo/Getty Images)

Ein Teenager aus Großbritannien hat sich trotz Warnungen seiner Ärzte jahrelang einseitig ernährt. Dies hat nun Folgen: Der Junge ist nahezu erblindet.

Laut eines Berichts des "Tagesspiegel" habe sich ein 17-jähriger Brite über Jahre hinweg mangelernährt und ist als Folge erblindet.

Der Junge habe sich seit der Grundschule im Wesentlichen "von einer Portion Pommes täglich aus dem örtlichen 'Fish and Chips'-Laden" ernährt, sagte die Ärztin Denize Atan von der behandelnden Augenklinik. Der Jugendliche aß Chips und Weißbrot, gelegentlich eine Scheibe Schinken – aber weder Obst noch Gemüse.

Der normalgewichtige Teenager erklärte laut der Augenärztin, er habe eine Abneigung gegen die Konsistenz vieler Lebensmittel. Pommes und Chips seien die einzigen Dinge, die er ohne Probleme essen könne.

Irreparabler Sehverlust nach einseitiger Ernährung

Als der Junge 14 Jahre alt war, diagnostizierte sein Hausarzt einen Vitamin B12-Mangel. Damals klagte dieser über Müdigkeit und Unwohlsein. Den Empfehlungen, Vitaminzusätze einzunehmen und gesünder zu essen, folgte der Teenager dennoch nicht. Dies hatte zu Folge, dass er immer schlechter sehen konnte.

Ein Augenarzt stellte nun fest, dass der Sehnerv des Jungen mittlerweile geschädigt ist. Er könne kaum lesen, fernsehen oder Gesichter erkennen. Die Schäden seien irreparabel.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal