Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitGesund lebenRauchen

Rauchen: Zahlt die Kasse Ersatzarznei zur Entwöhnung?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRätsel um Kriegsschiff gelöstSymbolbild für einen TextAlarm: Marder paaren sich zu TodeSymbolbild für einen Text"Let's Dance": RTL wirft Profitänzer rausSymbolbild für einen TextFahrer dicker Autos sollen extra blechenSymbolbild für einen TextSturmflut-Warnung im NordenSymbolbild für einen TextBaumaterialien verteuern sich starkSymbolbild für einen TextBei WM: Messi vermisste MaradonaSymbolbild für einen TextRaúl Richter mit Freundin nackt im NetzSymbolbild für einen TextEx-Bayernstar hat Blitzer-ÄrgerSymbolbild für einen TextVermisste radioaktive Kapsel aufgetauchtSymbolbild für einen TextLehrer soll Schüler missbraucht habenSymbolbild für einen Watson TeaserDSDS: Nächster Bohlen-Eklat enthülltSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Rauchen: Zahlt die Kasse Ersatzarznei zur Entwöhnung?

Von afp
30.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Frau zieht an Zigarette: Die 71-jährige Klägerin raucht seit ihrem 18. Lebensjahr und hat schon zehnmal versucht, aufzuhören.
Frau zieht an Zigarette: Die 71-jährige Klägerin raucht seit ihrem 18. Lebensjahr und hat schon zehnmal versucht, aufzuhören. (Quelle: Deutzmann/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um diese Frage ging es in einem Prozess vor dem Bundessozialgericht. Die Klägerin ist eine 71-Jährige, die seit Jahrzehnten raucht – und trotz Krankheit nicht die Finger von Zigaretten lassen kann.

Raucher haben keinen Anspruch auf Nikotin-Ersatzarznei zur Rauchentwöhnung. Der gesetzliche Ausschluss ist rechtmäßig und verstößt insbesondere nicht gegen das Gleichheitsgebot, wie das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Die Klägerin will nun voraussichtlich das Bundesverfassungsgericht anrufen. (Az: B 1 KR 25/18 R)


Rauchen: So drastisch leidet das Aussehen

Rauchen: So leidet das Aussehen.
Rauchen: So drastisch leidet das Aussehen
+6

Worum es bei dem vorliegenden Fall ging

Die heute 71-jährige Klägerin aus Schleswig-Holstein raucht seit ihrem 18. Lebensjahr. Sie leidet inzwischen an einer chronischen Erkrankung ihrer Lunge und Atemwege. Nach eigenen Angaben hat sie bereits etwa zehn Mal versucht, von ihrer Sucht loszukommen.

Von ihrer Krankenkasse begehrt sie daher eine Rauchentwöhnungstherapie. Nach einer entsprechenden Leitlinie bestehen dabei die besten Erfolgsaussichten bei einer Kombination aus verhaltenstherapeutischen Gesprächen und Nikotin-Ersatzmedikamenten. Die diesbezügliche "Studienlage ist völlig eindeutig", sagt am Rande der Verhandlung Professor Klaus-Dieter Kolenda, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nikotin- und Tabakforschung in Frankfurt. Jährlich gebe es in Deutschland 120.000 Tabak-Tote.

Ersatzmedikamente bei Alkohol und Drogen

Laut Gesetz sind solche Medikamente allerdings vom Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen. Die Anwältin der Klägerin argumentierte, dies sei verfassungswidrig und verstoße insbesondere gegen den Gleichheitsgrundsatz. Denn bei Alkoholsucht oder illegalen Drogen würden Ersatzmedikamente bezahlt.

Das BSG hält den Ausschluss jedoch für sachlich gerechtfertigt. Der Gesetzgeber habe Nikotin-Ersatzarznei zulässig den Medikamenten zugeordnet, die – wie etwa Appetitzügler oder Potenzmittel – vorrangig einer Steigerung der Lebensqualität dienen. Dass es daneben auch gesundheitliche Gründe geben kann, mache diese Einordnung nicht unzulässig. Zudem gebe es auch Studien, die den Zusatznutzen von Nikotin-Ersatzarznei anzweifeln.

Auch eine Verhaltenstherapie zur Raucherentwöhnung müssen die Krankenkassen nach den gesetzlichen Vorgaben nicht bezahlen. Das BSG betont aber, dass hier ein Anspruch auf therapeutische Beratungsgespräche bestehen kann, etwa durch den Hausarzt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
So tückisch ist die Lungenerkrankung COPD
BundesverfassungsgerichtDrogenKassel
Beliebte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website