Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben >

E-Zigaretten in der Krise: "Dann spielt man mit seinem Leben"

Fast 2.000 Erkrankte  

E-Zigaretten in der Krise: "Dann spielt man mit seinem Leben"

01.11.2019, 15:21 Uhr | dpa

E-Zigaretten in der Krise: "Dann spielt man mit seinem Leben" . Eine Frau raucht eine elektrische Zigarette: 37 Menschen sind in den USA schon in Zusammenhang mit E-Zigaretten gestorben. (Quelle: dpa/Tony Dejak)

Eine Frau raucht eine elektrische Zigarette: 37 Menschen sind in den USA schon in Zusammenhang mit E-Zigaretten gestorben. (Quelle: Tony Dejak/dpa)

Die Zahl der Toten und Erkrankten in Zusammenhang mit E-Zigaretten in den USA steigt seit Monaten. Die US-Gesundheitsbehörde CDC versucht die Ursachen zu erforschen, aber der Arbeit werden einige Steine in den Weg gelegt.

Ein 17-Jähriger aus der New Yorker Bronx, eine um die 60 Jahre alte Frau aus dem Bundesstaat Massachusetts und ein um die 40 Jahre alter Mann aus Missouri: Nur wenige spärliche Informationen gibt die US-Gesundheitsbehörde CDC über die Toten heraus, aber die Gesamtzahl muss sie fast jede Woche nach oben korrigieren.

37 Menschen sind laut der bislang letzten Mitteilung der CDC in den USA schon in Zusammenhang mit E-Zigaretten gestorben – 1.888 weitere Menschen sind erkrankt. Und das, so sagte CDC-Direktor Robert Redfield jüngst, sei wohl immer noch nur die "Spitze des Eisbergs". Die Zahlen seien "zutiefst besorgniserregend".

E-Zigaretten enthalten keinen Tabak. In der Regel wird eine nikotinhaltige Flüssigkeit (Liquid) erhitzt, mit dem Verdampfen kann sie eingeatmet werden. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sind gewöhnliche E-Zigaretten nach heutigem Wissen weniger gesundheitsgefährdend als konventionelle Tabakerzeugnisse.

Intransparentes Dampfer-Geschäft erschwert die CDC-Forschung

Im Frühsommer aber waren in den USA – und bislang nur dort – erste Berichte über Tote und Erkrankte in Zusammenhang mit elektronischen Zigaretten aufgetaucht, seitdem steigen die Zahlen immer weiter an – und mit ihnen Sorge und Ratlosigkeit der Forscher, denn eine genaue Ursache konnte bislang nicht ermittelt werden.

Die CDC arbeitet mit Hochdruck daran, Fakten über die Betroffenen zu sammeln und der Ursache auf den Grund zu kommen, aber die Arbeit ist nicht einfach: Auf dem offiziellen US-amerikanischen Markt und dem Schwarzmarkt gibt es massenhaft Geräte und verdampfbare Produkte. Offizielle Studien zur gesundheitlichen Auswirkung des Gebrauchs von E-Zigaretten – dem sogenannten "Vaping" oder "Dampfen" – gibt es bislang nur sehr wenige. Und diese Fragen bleiben:

  • Warum treten diese Fälle erst jetzt auf, wo E-Zigaretten doch schon seit Jahren auf dem US-Markt sind?
  • Gab es vorher schon Fälle und sie wurden nur nicht bekannt, oder nur nicht den E-Zigaretten zugeordnet?
  • Gibt es eine neue Chemikalie in den Produkten, die für die Erkrankungen und Todesfälle verantwortlich ist – und wenn ja, welche?
     

Betroffene, die durch E-Zigaretten erkrankten

Erkrankte erleben meist Husten, Atemnot und Schmerzen im Brustkorb, oft auch Magen-Darm-Probleme, Müdigkeit, Schwindel und Fieber, manchmal auch entzündete Lungen. Bei einigen Betroffenen führte Lungenversagen zum Tod. Aus den bisherigen Daten geht außerdem hervor: Ein großer Teil der Toten – rund zwei Drittel – sind weiße, junge Männer. Zudem verdichten sich die Hinweise, dass THC-Produkte eine Rolle spielen könnten. THC (Tetrahydrocannabinol) steckt in Cannabis und ist hauptsächlich für die berauschende Wirkung der Droge verantwortlich. Neueste Erkenntnisse legen laut CDC nahe, dass vor allem THC-haltige Produkte, die von der Straße oder teils über illegale Händler bezogen worden seien, mit den meisten Fällen in Verbindung stünden.

Verbot von E-Zigaretten vor allem zum Schutz von Jugendlichen

Vertreter zahlreicher Bundesstaaten und Städte in den USA denken nun über ein Verbot von E-Zigaretten nach, oder haben derartiges sogar schon umgesetzt. Auch die Regierung von US-Präsident Donald Trump befasst sich damit. Vaping sei ein "großes Problem", sagte Trump.

Der umstrittene US-Anbieter Juul Labs kam den Aufsichtsbehörden zuvor und stoppte den Verkauf aromatisierter E-Zigaretten mit Fruchtgeschmack in den USA. Juul war vor allem wegen der offensiven Social-Media-Vermarktung seiner Produkte an jüngere Zielgruppen in die Kritik geraten. Vaping – eigentlich als Aussteige-Hilfe für Raucher gedacht – entwickelte sich in den USA besonders bei Jugendlichen zum Trend, auch bei denen, die vorher gar nicht geraucht hatten. Andere Nutzer sind oft Menschen, die zum Abgewöhnen von Tabak-Zigaretten umsteigen.

EU-Richtlinien für Dampfprodukte strenger

In Deutschland und auch europaweit ist bislang kein ähnlicher Anstieg von Lungenschädigungen bekannt. Trotzdem gerät auch dort die Branche unter Druck, Händler melden erhebliche Umsatzeinbußen. Für die Inhaltsstoffe von Dampfprodukten gelten in der EU deutlich strengere Regeln als in den USA. Gesundheitliche Probleme von einzelnen Jugendlichen in Bremerhaven nach dem Nutzen selbstgemixter Flüssigkeiten mit gefährlichen Stoffen in E-Zigaretten standen nach Behördenangaben nicht mit den Fällen in den USA im Zusammenhang.
 

 
Wegen der nach wie vor unklaren Ursache der Todesfälle und Erkrankungen in den USA rät die US-Gesundheitsbehörde CDC derzeit komplett vom Vaping ab. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo drückte es jüngst noch deutlich drastischer aus: "Wenn man mit diesem Zeug spielt, spielt man mit seinem Leben."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben

shopping-portal