Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente >

Schmerzmittel Ibuprofen könnte knapp werden – Drohen Lieferschwierigkeiten?

...

Drohen Lieferschwierigkeiten?  

Produktion von Ibuprofen stockt

26.06.2018, 20:12 Uhr | sth, t-online.de

Schmerzmittel Ibuprofen könnte knapp werden – Drohen Lieferschwierigkeiten?. Ibuprofen könnte knapp werden: In einer der größten Fabriken stehen die Maschinen still. (Symbolfoto) (Quelle: imago/Schöning)

Ibuprofen könnte knapp werden: In einer der größten Fabriken stehen die Maschinen still. (Symbolfoto) (Quelle: Schöning/imago)

Ibuprofen könnte bald knapp werden. Dem Schmerzmittel droht ein Engpass, meldet ein Branchendienst. Grund dafür ist ein technischer Defekt in einem der größten Produktionswerke. 

Das Schmerzmittel Ibuprofen könnte knapp werden, berichtet der Branchendienst "Apotheke Adhoc". Grund dafür seien technische Probleme in einem der führenden Werke, in denen der Wirkstoff produziert wird.

Das BASF-Werk in Bishop im US-Bundesstaat Texas ist laut dem Branchendienst einer der führenden Produzenten von Ibuprofen weltweit. Doch die Produktion des Wirkstoffs musste vorerst eingestellt werden.

Technische Probleme im Werk

Grund für den Ausfall seien technische Probleme, bestätigte ein Sprecher des Chemiekonzerns in Ludwigshafen. "Der Ausfall wird voraussichtlich drei Monate dauern. Genauer können wir das erst nach einer technischen Bestandsaufnahme im Juli sagen", sagte Thomas Nonnast gegenüber t-online.de. Außerdem bestätigte er: "Die Nachfrage nach dem Wirkstoff Ibuprofen steigt weltweit."

In welcher Größenordnung sich der Ausfall auf den deutschen Markt auswirkt, sei laut "Apotheke Adhoc" nicht bekannt. Doch das Werk in Texas sei mit einer Kapazität von rund 5.000 Tonnen pro Jahr einer der wichtigsten Produzenten. Die anderen Rohstofflieferanten produzieren bereits am Anschlag. Je zwei Fabriken gibt es in China, Indien und in den USA.

Produktion in Ludwigshafen geplant

Viele Lieferanten haben ihre Kapazitäten in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert. So auch die BASF: Im Jahr 2021 soll in Ludwigshafen eine neue Produktionsstrecke in Betrieb gehen.

Ibuprofen gehört zu den wichtigsten Schmerzmitteln in Deutschland, auch weil es ohne Rezept erhältlich ist. Inzwischen wird der Wirkstoff oft auch in Schmerzcremes verarbeitet. Der Absatz habe sich in den vergangenen Jahren fast verdoppelt, schreibt der Branchendienst.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018