Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Experten warnen vor Kieselerde-Präparaten

ug

Aktualisiert am 02.01.2008Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRussischer Oberst überrascht mit KritikSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextBauer ist ältester Mann der WeltSymbolbild für einen TextEx-Soapstar wird neue BacheloretteSymbolbild für einen Watson TeaserSänger blamiert sich in ProSieben-ShowSymbolbild für einen TextKaterina Jacob zeigt sich mit GlatzeSymbolbild für einen TextMafia-Verdacht bei Bahn-TochterSymbolbild für einen TextFan im Koma: Schalke-Schläger verurteiltSymbolbild für einen TextTeenager klaut FeuerwehrautoSymbolbild für einen TextGehen die Bierflaschen aus?Symbolbild für einen TextWeltstars machen Hamburg unsicherSymbolbild für einen TextApple kündigt neue iPhone-Funktionen an

Volle Haarpracht, feste Nägel, straffe Haut: Das versprechen sich besonders Frauen, die regelmäßig Kieselerde-Präparate schlucken. In Drogerien, Apotheken, Reformhäusern und sogar Supermärkten bieten die Hersteller ihre vermeintlichen Schönheitsmittel an und erzielen Millionenumsätze. Doch die Mittel sind nach Expertenmeinung nicht nur völlig nutzlos, sondern enthalten sogar „Gefahrenstoffe“. Das berichtet das ARD-Magazin „Plusminus“. "Kieselerde kann bei langer Anwendung die Niere schädigen", warnt Mediziner Wolfgang Becker-Brüser. Verbraucherschützer halten die Mittel für "überflüssig" und beklagen eine Täuschung der Konsumenten. Landesbehörden prüfen jetzt, ob die so genannten Nahrungsergänzungsmittel weiterhin verkauft werden dürfen.

Sand und Feinstaub zum Schlucken

In neun von zehn Mittel steckt – wie in normalem Sand – hauptsächlich Quarz oder Cristobalit. Das ergab eine Untersuchung des Instituts für Mineralogie der Universität Hamburg und der Bundesanstalt für Materialforschung im Auftrag von „Plusminus“ und „NDR Info“. Beide Inhaltstoffe sind kristalline Formen von Siliziumdioxid, das fein gemahlen in anderen Industriebereichen sogar als "Gefahrstoff" gilt, so das TV-Magazin. Wird der feine Quarzstaub eingeatmet, steigt das Risiko an Lungentumoren zu erkranken. Eine Gesundheitsgefahr könne nicht ausgeschlossen werden, wenn Quarzstäube in Form der Präparate geschluckt werden, bestätigt das Fraunhofer Institut für Toxikologie in Hannover.

Völlig nutzlos und schlecht für die Niere

Darüber hinaus sehen Mediziner die Wirkung der vermeintlichen Schönheitsmittel kritisch: "Kieselerde ist ein überflüssiges Produkt. Es wird mit vielen Versprechungen auf den Markt gebracht, die nicht gehalten werden können. Es kann potentiell bei langer Anwendung die Niere schädigen. Insofern gibt es keine Veranlassung, Kieselsäure zu schlucken und dafür auch noch viel Geld auszugeben", so Wolfgang Becker-Brüser. Er ist Herausgeber des "arznei-telegramm", ein Informationsblatt für den Pharmabereich, das monatlich 30.000 Ärzte und Apotheker deutschlandweit beziehen.

Verbraucher werden getäuscht

Für "nicht verkehrsfähig" halten die Verbraucherschutzministerien von Niedersachsen und Rheinland-Pfalz die Präparate. Das Verbraucherschutzministerium in Nordrhein-Westfalen schreibt gegenüber "Plusminus": "Wenn sich die Ergebnisse Ihres Tests bestätigen, wird der Hersteller durch die zuständige Behörde aufgefordert, den Vertrieb des Produktes einzustellen". Auch die Verbraucherschutzminister in Baden-Württemberg prüfen derzeit, ob Kieselerde-Präparate rechtmäßig auf dem Markt seien, da unter anderem der Verdacht bestehe, dass eine Täuschung der Verbraucher vorliege. Hersteller dürften das anders sehen. Ihre Aussage: Quarz und Cristobalit sind natürliche Bestandteile von Kieselerde oder entstehen während des Verarbeitungsprozesses. Somit würden ihre Produkte den rechtlichen Vorschriften entsprechen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Was bringt die vierte Corona-Impfung?
Von Christiane Braunsdorf
ARD







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website