Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Otosklerose: Schlechter Hören durch Verkalkung der Ohren

Otosklerose  

Das Ohr kann auch verkalken

19.12.2016, 10:53 Uhr | Nina Bürger

Otosklerose: Schlechter Hören durch Verkalkung der Ohren. Otosklerose: Ein verkalktes Ohr trifft besonders Menschen zwischen 20 und 40.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Otosklerose: Ein verkalktes Ohr trifft besonders Menschen zwischen 20 und 40. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schon in relativ jungen Jahren kann es passieren, dass wir schlechter hören. Unter anderem ist eine Otosklerose nicht selten. Dabei handelt es sich um eine Verkalkung des Ohrs, die häufig auch mit Tinnitus einher geht. Wir erklären, was dahinter steckt.

Häufig sind Frauen zwischen 20 und 40 betroffen

Die Verkalkung im Ohr entsteht durch eine Veränderungen des Mineralstoffwechsels im Knochen, der das Innenohr umgibt. Dieser schließt mit dem dritten Gehörknöchelchen, dem Steigbügel, ab. An diesem finden bei einer Otosklerose entzündliche Knochenumbauprozesse statt. Die Ursache für die Veränderung am Knochen ist bisher jedoch nicht bekannt. Allerdings haben Mediziner genetische Zusammenhänge entdeckt. Bei der Otosklerose handelt es sich um keine Alterserscheinung, sondern sie tritt häufig im Alter zwischen 20 und 40 Jahren auf. Zudem sind Frauen häufiger als Männer betroffen.

Auch Tinnitus kann Symptom sein

Zu Beginn des Defekts ist die Schallübertragung im Ohr gestört. Aus dieser sogenannten Schallleitungsschwerhörigkeit entwickelt sich in vielen Fällen auch eine massive Schwerhörigkeit, die dann wiederum auch Tinnitus verursachen kann. Wichtig ist eine rechtzeitige Behandlung, da sonst der Hörverlust immer größer wird und nicht wieder gut zu machen ist. Wird zu spät gehandelt, kann die Verkalkung auch auf das andere, noch gesunde Ohr übergehen.

Gehörtest kann Aufschluss geben

Erkannt wird die Otosklerose meist erst bei einem Gehörtest. In einem Audiogramm wird ein Unterschied zwischen der Knochenhörkurve und der Luftleitungskurve deutlich. Zusätzliche Aussagen können durch die Gehörprüfung mit einer Stimmgabel hinzukommen. Sichtbar wird das Problem aber erst bei einer Operation.

Prothese kann Abhilfe schaffen

Medikamente gibt es gegen das Ohrenleiden nicht. Jedoch kann eine Operation Abhilfe schaffen. Bei ihr wird eine Steigbügel-Prothese am Innenohr angebracht, die die Schallleitung wieder verbessern soll. Jedoch birgt der Eingriff auch Risiken: Sitzt die Prothese nicht richtig, kann es zu einer Reizung des Geschmacksnerv kommen, die sich dem Patienten in Form von Geschmacksstörungen äußert. Zudem kann das Innenohr auf die Verkalkung reagieren, was dann sogar zur Taubheit des Ohres führen kann.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal