t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeGesundheitKrankheiten & SymptomeHerzgesundheit

Hausmittel gegen niedrigen Puls: Das hilft gegen hohe Werte


Das können Sie gegen einen zu niedrigen Puls tun


Aktualisiert am 11.06.2023Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Puls messen (Symbolbild): Er lässt sich am Handgelenk ertasten.Vergrößern des Bildes
Puls messen (Symbolbild): Er lässt sich am Handgelenk ertasten. (Quelle: mheim3011/getty-images-bilder)

Dass ein zu hoher Puls ein Gesundheitsrisiko darstellt, ist längst bekannt. Aber auch ein zu niedriger kann sich negativ auf unser Herz auswirken. Was also hilft gegen zu niedrige Werte?

Der Puls verrät uns, wie schnell das Herz Blut durch den Körper pumpt. Bei Erwachsenen liegt er im Ruhezustand bei etwa 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Der Wert kann allerdings je nach Wetter und Tageszeit schwanken und niedriger bzw. höher sein.

Zu den Menschen mit einem niedrigen Puls zählen nach Angaben der Deutschen Herzstiftung meist Sportler, weil ihr Herz so trainiert ist, dass es mit einem Schlag mehr Blut in die Hauptschlagader pumpen kann. Auch Medikamente und Herzerkrankungen können weitere Ursachen für einen niedrigen Ruhepuls sein.

Info: Ein Puls von unter 60 gilt als zu niedrig. Mediziner sprechen dann von seiner Bradykardie oder bradykarden Herzrhythmusstörung. Kommen noch weitere Symptome wie Schwindel, Müdigkeit, oder Atemnot hinzu, kann es für den Körper gefährlich werden.

Generell gilt: Wenn der niedrigere Puls Beschwerden hervorruft, sollte er behandelt werden. Kontaktieren Sie dazu Ihren Hausarzt oder Kardiologen. Dieser kann feststellen, ob die Pulswerte krankhaft niedrig sind und eine passende Therapie anordnen.

Hausmittel gegen niedrigen Puls

Den Betroffenen wird meist empfohlen, ihre Lebensweise anzupassen, um das Herz-Kreislauf-System zu entlasten. Dazu zählen vor allem eine ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und Ballaststoffen, der Verzicht auf Alkohol und Rauchen, Stressabbau und Bewegung.

In puncto Ernährung gilt, alles was den Blutdruck steigen lässt, kann auch den Ruhepuls erhöhen. Denn Puls und Blutdruck stehen in engem Zusammenhang. Lebensmittel und Getränke, bei denen eine Puls erhöhende Wirkungsweise nachgewiesen wurde, sind etwa:

  • Zartbitterschokolade,
  • Süßholzwurzel,
  • Teesorten wie Süßholztee, Rosmarintee und Lindenblütentee,
  • Gewürze wie Rosmarin, Knoblauch, Pfeffer und Chili.

Auch frischer Ingwer kann sich positiv auf Herz und Kreislauf auswirken.

Wichtig bleibt aber: Bei einem chronisch niedrigen Puls reicht eine Ernährungsanpassung nicht. Lassen Sie sich in diesen Fällen von Ihrem Arzt zur medikamentösen Behandlung beraten.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Deutsche Herzstiftung: "Welcher Puls ist normal?"
  • Ratgeber Herzinsuffizienz
  • MedLexi: Langsamer Puls
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website