Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Magen-Darm-Erkrankungen >

Magenspiegelung - Wie läuft die Untersuchung ab?

Magenspiegelung: Wie läuft die Untersuchung ab?

14.02.2012, 16:00 Uhr | kt (CF)

Bei lang anhaltenden oder schweren Magenschmerzen ist eine Magenspiegelung, auch Gastroskopie genannt, oft die einzige Möglichkeit, eine sichere Diagnose zu stellen. Weiterhin wird die Magenspiegelung auch therapeutisch zur Behandlung von Blutungen oder von Verletzungen im Gewebe eingesetzt.

Ablauf der Magenspiegelung

Die Untersuchung wird in den meisten Fällen ambulant durchgeführt. Der Facharzt für Magen- und Darmerkrankungen (Gastroenterologe) betäubt zuerst den Rachen des Patienten. Dann schiebt er das Gastroskop durch den Rachen in Richtung Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm. Am tiefsten Punkt leitet der Arzt Luft in den Verdauungstrakt. Dadurch sind Veränderungen besser sichtbar.

Falls auffällige Stellen in den Schleimhäuten auffindbar sind, entnimmt der Gastroenterologe Proben, um eine weitere Untersuchung zu veranlassen. Diese Proben werden mit einer Zange entnommen, was keinerlei Schmerzen bereitet. Der Ablauf geschieht recht schnell, so dass danach das Gastroskop wieder herausgezogen und die Untersuchung beendet werden kann. Sollte es der Patient wünschen, erhält er vor der Magenspiegelung eine leichte und kurz wirksame Narkose.

Nebenwirkungen der Magenspiegelung

Damit die Magenspiegelung ohne Probleme durchgeführt werden kann ist es wichtig, mindestens sechs Stunden vor der Untersuchung keine Speisen und Getränke zu sich zu nehmen. Patienten, die gerinnungshemmende Medikamente einnehmen, sollten schon einige Wochen vor der Untersuchung mit ihrem Arzt vereinbaren, wann die Medikamente abzusetzen sind.

Nach Ablauf der Magenspiegelung kann es zu Heiserkeit sowie Taubheitsgefühlen im Rachen kommen, die aber schnell wieder abklingen. Sehr selten ist bei der Untersuchung mit ernsten Komplikationen zu rechnen. Um diese zu vermeiden, werden die Patienten während der Untersuchung durch Pulsmessen überwacht.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal