• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Infektionskrankheiten
  • Ekel löst Herpes aus


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Ekel löst Herpes aus

vdb/jlu/t-online

Aktualisiert am 06.10.2017Lesedauer: 2 Min.
Ekel kann Lippenherpes auslösen.
Ekel kann Lippenherpes auslösen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM: Pudenz schrammt an Sensation vorbeiSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextWaldbrand: Evakuierung in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextSteht Ampel-Entscheidung für Atomkraft?Symbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem Spruch

Ein, zwei Tage nach dem Ekel sind sie da: fiese Herpesbläschen, rot und juckend. Und tatsächlich: Es gibt einen Zusammenhang zwischen Herpes und dem Anblick unappetitlicher Dinge. Das ergab eine Studie der Universität Trier. Das Ergebnis: Bei 40 Prozent der Patienten, die das Virus in sich tragen, kam es durch provozierten Ekel zu einem Ausbruch.

Herpes: Fast jeder Mensch ist infiziert

Bei

handelt es sich um eine Infektion mit Herpes-Simplex-Viren. Über 90 Prozent der Menschen sind mit dem Erreger infiziert. Die Erstinfektion erfolgt meistens im Kindesalter über eine Schmier- oder Tröpfeninfektion, also durch direkten Körperkontakt oder auch über die Luft beim Husten oder Niesen.

Das Tückische: Einmal infiziert, verbleiben die Viren ein lebenlang im Körper und werden vor allem dann aktiv, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Die häufigsten Auslöser sind eine Erkältung, Fieber oder auch UV-Strahlung. Und auch Stress oder Ekel können nachweislich zum Ausbruch von Herpes führen.

Studie zeigt: 40 Prozent bekamen aus Ekel Herpes

Studien der Uni Trier haben herausgefunden, dass Menschen, die sich eklige Bilder ansahen, innerhalb der nächsten zwei Tage die Bläschen bekamen. Bei der Untersuchung wurde 91 Probanden getestet, bei denen es häufig zu Herpesausbrüchen kommt. Sie wurden in zwei Gruppen unterteilt: Einer Probantengruppe wurde schmutziges Geschirr vorgesetzt, das die Teilnehmer als ekelhaft empfanden. Die andere Gruppe erhielt neutrale Gegenstände. Das Ergebnis: Bei 40 Prozent der Personen aus der ersten Gruppe bildeten sich nach dem Versuch Herpesbläschen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Möhren: Kann man Schimmel einfach abschneiden?
Möhren: Manch einer schneidet verschimmelte Stellen einfach weg.


Ekel schwächt das Immunsystem

Grund für den Ekelschub ist ein schwaches Immunsystem. Der Stress, den der Ekel auslöst, verringert die Anzahl der Wächterzellen des Abwehrsystems. Somit ist die Immunabwehr schwächer als üblich und die Herpesviren können sich leicht vermehren und schließlich die Bläschen verursachen. Herpes bricht schon dann aus, wenn das Immunsystem nur ein wenig geschwächt ist. Die Viren befinden sich stets in geringer Anzahl im Körper und lauern nur auf eine Chance, sich zu vermehren.

Damit man sich ekelt, muss es aber nicht gleich ein Haar oder eine Made im Essen sein. Auch schmutzige Wäsche, dreckiges Geschirr oder die Vorstellung einer mit Bakterien übersäten Türklinke kann das Gefühl hervorrufen. Egal woher er kommt, der Ekel schwächt das Immunsystem. Aber nicht nur er: Alle Arten von Stress, eine Erkältung oder zu intensiver Sport können das Abwehrsystem schwächen und die Infektion wieder aufflammen lassen.

Herpes vorbeugen: Vermeiden Sie Stress!

Wer anfällig ist und dem Herpes keine Angriffsfläche bieten will, sollte Stress vermeiden. Nicht von einem zum anderen Termin hetzen und auch mal Zeit zum Durchatmen einplanen. Dass man hin und wieder doch unter Stress gerät oder sich plötzlich ekelt, lässt sich jedoch nicht vermeiden. Sind die Bläschen erst einmal da, ist vor allem Hygiene wichtig: Nicht kratzen oder reiben, sonst übertragen sich die Viren über die Hände erneut auf die Haut. Spezielle Cremes oder kleine Pflaster lassen die Infektion schneller abklingen. Sie sollten immer mit einem Wattestäbchen aufgetragen werden und nicht mit den Fingern. Sonst besteht wieder Ansteckungsgefahr.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Astrid Clasen
FieberHusten

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website