Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Migräne >

Retinale Migräne: Typische Symptome

Seltener Kopfschmerz  

Retinale Migräne – Typische Symptome

26.03.2013, 12:35 Uhr | em (CF)

Retinale Migräne: Typische Symptome. Retinale Migräne ist eine seltene Form der Migräne, die nur die Augen betrifft. (Quelle: Getty Images/	yacobchuk)

Retinale Migräne ist eine seltene Form der Migräne, die nur die Augen betrifft. (Quelle: yacobchuk/Getty Images)

Die retinale Migräne ist eine eher seltene Form der Migräne und tritt in Zusammenhang mit Sehstörungen auf. Zu den Symptomen können Gesichtsfeldausfälle und sogar gelegentliche Erblindung auf einem Auge gehören.

Verschiedene mögliche Symptome

Jeder zehnte Deutsche ist nach Angaben der "Apotheken Umschau" von Migräne betroffen. Einige Patienten leiden nur alle paar Monate unter den Schmerzattacken, andere müssen sie jede Woche erdulden. Migräne ist aber nicht gleich Migräne, denn die Krankheit kann von ganz unterschiedlichen Symptomen begleitet werden. Wenn während eines Migräneanfalls Sehstörungen auf einem Auge auftreten, handelt es sich um die sogenannte retinale Migräne. Mit dem Begriff "Retina" ist die Netzhaut der Augen gemeint.

Die Migräneform tritt, wie andere Varianten auch, in regelmäßigen Anfällen auf. Typische Symptome sind dann Sehstörungen, die als Zickzack-Linien, Flimmersehen oder Schlierenbilder wahrgenommen werden. Auch Gesichtsfeldausfälle können bei Betroffenen vorkommen: Der Bildbereich, den sie normalerweise sehen können, wenn sie geradeaus blicken, ist dann eingeschränkt. Retinale Migräne kann zeitweise sogar zu einer völligen Erblindung eines Auges führen. In sehr seltenen Fällen hat die Migräneform einen permanenten Sehverlust zur Folge.

Retinale Migräne: Untersuchung und Diagnose

Mediziner vermuten, dass die Ursache für retinale Migräne in der mangelhaften Durchblutung der Netzhaut oder der Sehnerven liegt. Wenn Sie die typischen Symptome bei sich bemerken, sollten Sie in jedem Fall eine genaue Untersuchung bei einem Augenarzt und einem Neurologen durchführen lassen. Dabei werden auch mögliche andere Gründe, die zu den Sehstörungen geführt haben könnten, untersucht. In der Regel wird in diesem Zusammenhang ein Magnetresonanztomogramm, kurz auch MRT genannt, des Gehirns erstellt, und eine Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße im Hals durchgeführt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: