Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Bandscheibenvorfall >

Symptome: Woran Sie einen Bandscheibenvorfall erkennen können

Symptome: Woran Sie einen Bandscheibenvorfall erkennen können

30.11.2012, 16:15 Uhr | cr (CF)

Symptome: Woran Sie einen Bandscheibenvorfall erkennen können. Ein Bandscheibenvorfall kann sich auch im Hals- und Nackenbereich bemerkbar machen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ein Bandscheibenvorfall kann sich auch im Hals- und Nackenbereich bemerkbar machen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Bandscheiben dienen als Puffer zwischen den Rückenwirbeln. Ein Bandscheibenvorfall kann sehr schmerzhaft sein. Er ist an typischen Symptomen wie Schmerzen und Taubheitsgefühlen zu erkennen, die auch in Arme und Beine ausstrahlen können.

Was passiert bei einem Bandscheibenvorfall?

Die Bandscheiben bestehen aus Knorpelgewebe, das die Rückenwirbel voneinander trennt und verhindert, dass sie aneinander reiben. Wenn sich der Knorpelring wölbt oder sogar reißt, können die Bandscheiben in den Spiralnerven- oder Rückenmarkskanal rutschen. Druck auf die Nerven und das Rückenmark kann starke Schmerzen und Lähmungen auslösen. Diese können plötzlich oder allmählich auftreten und auch in Arme und Beine ausstrahlen – je nachdem, welche Nerven betroffen sind und an welcher Stelle der Wirbelsäule der Bandscheibenvorfall aufgetreten ist.

Ein Bandscheibenvorfall, auch Bandscheibenprolaps genannt, kündigt sich oft vorher an. Wenn Sie mehrere Tage lang Schmerzen im Kreuz haben, die in Arme oder Beine ausstrahlen, können das die ersten Anzeichen sein. Klären Sie diese Symptome am besten beim Arzt ab, der erkennen kann, ob es sich um einen Bandscheibenvorfall oder ein anderes Problem handelt.

Bandscheibenvorfall: Symptome erkennen

Lähmungen, Schmerzen und ein Kribbeln in Armen und Beinen sind die typischen Symptome eines Bandscheibenvorfalls. Besonders häufig tritt ein Bandscheibenvorfall nach Angaben der "Apotheken Umschau" zwischen dem vierten und fünften Lendenwirbel auf. Eine andere typische Stelle sitzt zwischen dem fünften Lendenwirbel und dem Steißbein – entsprechend ist in der Regel häufiger der untere Rückenbereich betroffen. Dabei ist oft auch der sogenannte Ischiasnerv in Mitleidenschaft gezogen, sodass Schmerzen vom Rücken bis in die Beine ausstrahlen. Es können so starke Lähmungen im Bein auftreten, dass Sie sich nicht mehr auf die Fersen oder auf die Zehenspitzen stellen können.

Aber auch in der Halswirbelsäule kann es zum Bandscheibenvorfall kommen. Sie erkennen ihn daran, dass neben Schmerzen auch ein Zerren oder Taubheitsgefühl in Armen und Fingern auftreten kann. Häufig kribbelt es sehr unangenehm, was ein Symptom von lange oder stark eingeklemmten Nerven ist. Ruckartige Bewegungen schmerzen die Betroffenen sehr – manchmal reicht dafür schon ein kurzes Husten aus. Auch daran können Sie einen Bandscheibenvorfall erkennen.

Mit Bandscheibenvorfall sofort zum Arzt?

Ein Bandscheibenvorfall ist oft harmlos und kann fast ohne Symptome ablaufen. Häufig helfen Schmerzmittel oder Bewegung, leichte Beschwerden zu lindern. Haben Sie jedoch über mehrere Tage so starke Schmerzen, dass Sie es ohne Schmerztabletten nicht aushalten, sollten Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Auch bei Lähmungserscheinungen sollten Sie zum Arzt gehen.

Gefährlich sind auf jeden Fall Symptome wie plötzlich auftretende Inkontinenz und ein starkes Taubheitsgefühl auf der Innenseite der Oberschenkel und im Genitalbereich. In solchen Fällen sollten Sie unverzüglich zum Arzt gehen, denn diese Symptome deuten auf das Cauda-Syndrom hin, bei dem das Rückenmark nachhaltig geschädigt werden kann. Es tritt sehr selten auf, muss jedoch umgehend behandelt werden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal