Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Bandscheibenvorfall >

Vorurteile und Mythen zum Bandscheibenvorfall: Was ist dran?

Vorurteile und Mythen zum Bandscheibenvorfall: Was ist dran?

16.03.2012, 12:47 Uhr | ac (CF)

Vorurteile und Mythen zum Bandscheibenvorfall: Was ist dran?. Es kursieren viele Halbwahrheiten zum Bandscheibenvorfall (Quelle: imago images)

Es kursieren viele Halbwahrheiten zum Bandscheibenvorfall (Quelle: imago images)

Um den Bandscheibenvorfall ranken sich viele Mythen. So manches Vorurteil erweist sich bei näherem Betrachten jedoch als falsch. So zeigt sich zum Beispiel, dass die Vorbehalte vieler Patienten gegenüber einer Operation in den meisten Fällen unbegründet sind.

Operation nach einem Bandscheibenvorfall: Besser als ihr Ruf

Ein Bandscheibenvorfall ist schmerzhaft und schränkt die Bewegungsfähigkeit stark ein. Eine Operation könnte den Betroffenen in vielen Fällen Linderung verschaffen, dennoch hegen viele Patienten Vorurteile gegenüber einer Operation und lehnen einen Eingriff zunächst ab. Danach, so eine häufig geäußerte Befürchtung, würden die Beschwerden nur noch schlimmer. Dieses Vorurteil ist aus fachlicher Sicht schlicht und ergreifend falsch. Studien belegen, dass eine Operation gegenüber konservativen Behandlungsmöglichkeiten schnellere und nachhaltigere Erfolge erzielt. Vor allem im langfristigen Vergleich fühlen sich operierte Patienten deutlich zufriedener mit ihrer Situation. (Bandscheibenvorfall: Es kann jeden treffen)

Vorurteile rund um die Operation

Trotz der offenkundigen Erfolge, ist die Operation nach einem Bandscheibenvorfall mit diversen Vorurteilen behaftet. Manche Patienten fürchten, im Rollstuhl zu enden, andere befürchten anhaltende Schmerzen aufgrund von Narben an der Wirbelsäule. Tatsache ist: An der Lendenwirbelsäule befindet sich kein Rückenmark mehr. Das Risiko einer dauerhaften Lähmung ist daher so gering, dass es in Studien nicht messbar ist. Narben entstehen bei einer Operation zwar, jedoch lassen sich keine Beschwerden nachweisen, die unmittelbar mit Narbengewebe zusammenhängen. Zudem kann die Narbenbildung durch die Gabe von Medikamenten vermindert werden. (Bandscheibenvorfall an den Lendenwirbeln vermeiden: Tipps)

Konservative Therapie behandelt nur die Symptome

Die Abneigung gegen eine Operation forciert ein weiteres Vorurteil rund um den Bandscheibenvorfall: Die konservative Therapie, so denken viele Betroffene, sei immer vorzuziehen, weil sie bessere Ergebnisse liefere. Wie Studien zeigen, stimmt das nicht. Einer der Gründe: Es handelt sich in erster Linie um eine Schmerztherapie. Sie geht zwar die Symptome an, also die Schmerzen im Rücken und die ausstrahlenden Schmerzen. Die eigentliche Ursache dafür wird aber nicht behoben. (Wie ist der Verlauf bei einem Bandscheibenvorfall?)

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal