Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Krebs: Knochen- und Weichteilsarkome sind bösartige Tumoren bei beiden sind die Ursachen ungeklärt


So tückisch sind Weichteilsarkome

stw

03.01.2013Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Krebs: Weichteilsarkome sind selten und können tödlich enden.
Krebs: Weichteilsarkome sind selten und können tödlich enden. (Quelle: Insadco/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE: Lage bei Gasversorgung schwierigSymbolbild für einen TextBidens Mehrheit wieder geschrumpftSymbolbild für einen TextHier soll es heute schneienSymbolbild für einen TextStellen Sie Lesern Ihre QuizfragenSymbolbild für einen TextLegendäres Gasthaus folgt auf SchuhbeckSymbolbild für einen TextAus für deutschen Discounter im NordenSymbolbild für einen TextPopstar trauert um seinen Sohn Symbolbild für ein VideoDrohne verfolgt Panzer – fatale FolgenSymbolbild für einen TextErzieherinnen rächen sich mit DrohungSymbolbild für einen TextDönerladen: Frau wirft Dackel über ThekeSymbolbild für einen TextNeue Taktik auf der Jagd nach OligarchenSymbolbild für einen Watson TeaserMessi ätzt trotz Sieg gegen SchiriSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Weichteilsarkome gehören zu den seltenen Krebserkrankungen. Über ihre Ursachen ist nur wenig bekannt. Risikofaktoren, die sich durch eine gesunde Lebensweise verändern ließen, spielen ebenfalls keine Rolle. Das Tückische: Der lebensbedrohliche Tumor wird oft viel zu spät erkannt. Wir haben mit Professor Dr. Henning Schulze-Bergkamen vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg gesprochen und Antworten zum Thema erhalten.

Sarkome sind seltene Krebserkrankungen

Weichteilsarkome sind bösartige Tumore der Weichgewebe, dazu zählen: Fettgewebe, Muskelgewebe, Bindegewebe aber auch Blutgefäße und Nerven. Osteosarkome, also Knochentumore, zerstören hingegen Knochen und Gelenke durch ihr aggressives Wachstum. Anders als Osteosarkome, die oft eine homogene Gruppe bilden, gibt es bei Weichteilsarkomen sehr viele verschiedene Unterarten, so Schulze-Bergkamen. Zudem tritt Weichteilkrebs in allen Altersstufen auf. Eine Häufung ist jedoch vom 45. bis zum 55. Lebensjahr zu verzeichnen.

Der Tumor wird zu spät erkannt

Weichteilsarkome betreffen relativ häufig die unteren Gliedmaßen, also Becken, Oberschenkel, Knie, Unterschenkel und Fuß. Das Tückische: Der lebensbedrohliche Tumor wird oft viel zu spät erkannt und falsch diagnostiziert. Denn aufgrund der häufig tiefen Lage bleibt er unbemerkt und ruft keine Symptome hervor. "In der Regel treten Weichteilsarkome aus dem Nichts auf", erklärt der Experte.

Das häufigste Anzeichen ist jedoch eine Schwellung. Meist besteht sie über lange Zeit und ein Größenwachstum des Tumors kann sich so über längere Zeit unbemerkt vollziehen. "Frühe Zeichen für einen bösartigen Weichteiltumor sind ein schnelles Wachstum und ein anhaltender Schmerz der Schwellung", erläutert Schulze-Bergkamen.

Entscheidend ist eine Gewebeprobe

"Ganz entscheidend ist dann die Entnahme einer Gewebeprobe aus der Weichteilschwellung", betont der Experte. "So kann herausgefunden werden, um welche Unterart es sich handelt." Zusätzlich wird ein MRT durchgeführt, auf dem Weichteilsarkome gut erkennbar sind. "Somit wird festgestellt, ob der Tumor lokal begrenzt ist oder ob sich bereits Metastasen gebildet haben. "Häufig bilden sich bei Weichteilsarkomen Metastasen in der Lunge", erklärt Schulze-Bergkamen.

Wichtig ist der chirurgische Eingriff

Die Standardtherapie sieht vor, den Tumor chirurgisch zu entfernen. "Gerade bei Weichteilsarkomen ist eine interdisziplinäre Behandlung notwendig", erklärt der Experte. Die wichtigste Behandlung ist der chirurgische Eingriff. Zusätzlich können Chemo- und Strahlentherapie erfolgen. "In manchen Fällen findet zunächst eine Strahlentherapie statt, um den Tumor zu verkleinern und dann wird operiert. Oder es wird eine Chemotherapie ergänzend zur Operation durchgeführt", fügt Schulze-Bergkamen hinzu. Die verschiedenen Behandlungen richten sich nach Art und Größe des Tumors.

Prognose hängt von der Ausdehnung ab

Auch die Prognose von Weichteilsarkomen hängt von diesen Faktoren ab. "Sind keine Metastasen vorhanden, stehen die Heilungschancen gut, sagt der Experte. Hat der Tumor bereits gestreut, ist er häufig nicht mehr heilbar. Das sei jedoch abhängig von der Ausdehnung des Tumors.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Diese Arten von Gallensteinen gibt es
Von Wiebke Posmyk
BergkamenHeidelberg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website