• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Druck auf der Brust: Herzinfarkt und andere Ursachen


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Druck auf der Brust: Herzinfarkt und andere Ursachen

t-online, mb (CF), fsch

Aktualisiert am 23.07.2018Lesedauer: 4 Min.
Druck auf der Brust und ein Engegefühl im Brustkorb können auf einen Herzinfarkt hindeuten.
Druck auf der Brust und ein Engegefühl im Brustkorb können auf einen Herzinfarkt hindeuten. (Quelle: PeopleImages/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextAnne Heches Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextEU-Land schränkt Einreise für Russen einSymbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen Text"Madame Butterfly" ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Druck auf der Brust und ein Engegefühl im Brustkorb: Da denkt jeder sofort an einen Herzinfarkt. Doch es gibt noch andere Ursachen, die hinter Brustschmerzen stecken können.

Das Wichtigste im Überblick


  • Druck auf der Brust: Mögliche Ursachen
  • Herzinfarkt erkennen: Erste Anzeichen treten schon früh auf
  • Druck auf der Brust und weitere Herzinfarkt-Symptome
  • Ursache Angina pectoris
  • Was tun bei Druck auf der Brust?

Druck auf der Brust: Mögliche Ursachen

Viele Menschen, die Druck auf der Brust verspüren, denken sofort, dass etwas mit dem Herzen nicht stimmt. Zwar kann tatsächlich eine Herzerkrankung oder ein Herzinfarkt die Ursache sein – aber auch Organe des Verdauungstrakts, wie die Speiseröhre, oder eine Erkrankung der Atemwege, wie Lunge oder Bronchien, können hinter den Beschwerden stecken.

Ist Ihr Risiko für einen Herzinfarkt erhöht? Dieser Test ermittelt es.


So beugen Sie einem Herzinfarkt vor

Herzinfarkt vorbeugen
Stress
+6

Manchmal ist das Druckgefühl im Brustkorb auch nur die Folge von verspannten Muskeln, einem eingeklemmten Nerv oder blockierten Wirbel im Brustbereich.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Michael Wendler und Laura Müller verlieren Florida-Haus
Michael Wendler und Laura Müller: Haben Sie in Florida noch eine Zukunft?


Mögliche Ursachen für ein Druckgefühl in der Brust sind:

  • Einschränkungen des Bewegungsapparats (Verspannungen der Muskulatur im Brustkorb, eingeklemmter Nerv, Wirbelblockade, Rippenprellung)
  • Atemwegserkrankungen (Erkältung, Bronchitis, Lungenentzündung, Grippe)
  • Herzerkrankungen (Angina pectoris, Herzbeutelentzündung, Herzstolpern)
  • Erkrankungen der Lunge (Lungenembolie, Pneumothorax, Lungenkrebs)
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung, Gallenblasenentzündung
  • Sodbrennen, Refluxkrankheit, Entzündung der Speiseröhre
  • Rippenfellentzündung
  • psychische Probleme (Angstgefühl, Stress, Herzneurose)

Herzinfarkt erkennen: Erste Anzeichen treten schon früh auf

Ein Druckgefühl hinter dem Brustbein kann ein erstes Anzeichen für einen Herzinfarkt sein. Es kann sich bereits Tage und Wochen vor dem eigentlichen Anfall bemerkbar machen. Vor allem, wenn zusätzlich Brustschmerzen oder auch Atemnot auftreten, etwa beim Sport oder Treppensteigen, ist Vorsicht geboten. Zwar gehen die Beschwerden meist nach einer Ruhephase wieder zurück, doch sollten Sie solche Anzeichen ernst nehmen und sich besser von einem Arzt untersuchen lassen. So können Sie einem drohenden Herzinfarkt unter Umständen rechtzeitig vorbeugen.

Was ist ein Herzinfarkt?
Ein Herzinfarkt ensteht, wenn eines der Herzkranzgefäße, die den Herzmuskel mit Blut versorgen, "verstopft". In diesem Fall sterben nach spätestens zwei bis vier Stunden Herzmuskelzellen ab, was lebensgefährlich ist. Daher ist es wichtig, erste Anzeichen für einen Herzinfarkt zu erkennen und sofort den Notarzt zu rufen.

Druck auf der Brust und weitere Herzinfarkt-Symptome

Zu den typischen Symptomen bei einem akuten Herzinfarkt, vor allem bei Männern, zählen etwa Brustschmerzen, die länger als fünf Minuten andauern und bis in die Arme, Schultern, in den Oberbauch oder in Kiefer und Hals ausstrahlen können. Auch Atemlosigkeit und ein starkes Enge- und Druckgefühl im Brustkorb sind wichtige Anzeichen. "Viele Menschen mit einem Herzinfarkt haben das Gefühl, dass ihnen ein Elefant auf der Brust steht", erklärt Prof. Hans Jürgen Becker, Ehrenvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, auf deren Internetseite. Daher sind Unruhe, Schweißausbruch und Blässe weitere typische Symptome.

Vor allem bei Frauen können sich die Herzinfarkt-Anzeichen aber auch durch unspezifische Symptome, wie Schmerzen im Oberbauch, Atemnot, Übelkeit und Erbrechen, bemerkbar machen. Zwar können solche Beschwerden häufig auch andere Ursachen haben, doch gerade wenn Übelkeit und Schmerzen Sie in einem ungewöhnlich großen Ausmaß plagen, sollten Sie nicht zögern und einen Notarzt alarmieren.

Symptome eines Herzinfarkts im Überblick:

  • anhaltende Schmerzen in der Brust (mindestens 5 Minuten)
  • Druckgefühl und Engegefühl in der Brust
  • Brennen hinterm Brustbein
  • Schmerzen strahlen in Arme, Schultern, Oberbauch, Kiefer und Hals aus
  • Atemlosigkeit, Atemnot
  • starke Unruhe, Angstgefühle
  • Schweißausbrüche
  • Blässe
  • Übelkeit, Erbrechen

Ursache Angina pectoris

Ähnliche Symptome wie bei einem Herzinfarkt treten bei der koronaren Herzkrankheit Angina pectoris (Brustenge) auf, bei der es sich ebenfalls um eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels in Folge verengter Herzkranzgefäße handelt. Im Gegensatz zum Herzinfarkt sind die Gefäße jedoch noch nicht vollständig verschlossen.

Auslöser für einen Anfall sind meistens Situationen, die den Blutdruck steigern, wie körperliche oder physische Belastung. Die Schmerzen in der Brust sind nicht ganz so stark wie bei einem Infarkt und verschwinden in der Regel nach der Belastung wieder. Allerdings ist ein Herzinfarkt oft die Folge der Angina pectoris und der Gang zum Arzt daher dringend erforderlich.

Was tun bei Druck auf der Brust?

Bei Druck auf der Brust sollten Sie schnellstmöglich zum Arzt gehen, um eine ernste Erkrankung auszuschließen. Er kann der Ursache auf den Grund gehen und eine entsprechende Behandlung einleiten. Krankheiten, wie eine Bronchitis oder Sodbrennen, lassen sich in der Regel mit Hausmitteln behandeln. Bei Beschwerden des Bewegungsapparats können eine Physiotherapie, bei psychischen Problemen eine Psychotherapie gegen das Druckgefühl in der Brust helfen. Je nach Ursache kann der Arzt ergänzende Medikamente und Therapien verordnen.

Wenn zum Druckgefühl weitere Symptome wie Atemnot und starke Schmerzen in der Brust dazukommen, ist es ratsam, direkt den Notarzt (112) zu alarmieren. Ist eine Durchblutungsstörung des Herzens Ursache für das Druckgefühl besteht die Therapie darin, die betroffenen Herzkranzgefäße mit Hilfe von Medikamenten oder einem operativen Eingriff wieder zu öffnen.

Wenn bei Ihnen oder einer anderen Person Herzinfarkt-Anzeichen auftreten, sollten Sie diese unbedingt ernst nehmen und möglichst schnell reagieren, denn die Früherkennung ist für eine erfolgreiche Behandlung äußerst wichtig. Auch wenn die Symptome nicht eindeutig sind, was vor allem bei Frauen häufig der Fall ist, sollten Sie sie nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Je früher die betroffene Person behandelt wird, desto besser stehen die Überlebenschancen bei einem Infarkt. Noch immer zögern viele Menschen zu lange, ehe sie den Rettungswagen rufen. Laut dem Gesundheitsportal "gesundheit.de" sterben in Deutschland nicht zuletzt aus diesem Grund von insgesamt 288.000 Herzinfarkt-Patienten rund 183.000 an den Folgen oder sogar noch vor dem Eintreffen im Krankenhaus. Das sind nur etwas weniger als zwei Drittel aller Betroffenen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Wiebke Posmyk
Von Christiane Braunsdorf
A
AnalthromboseAtheromAugenzuckenAffenpocken

















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website