Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitKrankheiten & Symptome

Prostata-Krebs: Ab 40 muss die Prostata zum Check


Ab 40 sollte die Prostata untersucht werden

stw, lvb

Aktualisiert am 01.05.2013Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Prostatakrebs: In Deutschland erkranken jährlich über 67.000 Männer neu.
Prostatakrebs ist die häufigste Tumorart bei Männern. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für ein VideoSchwere Erdbeben: Mehr als tausend ToteSymbolbild für einen TextRussland verschrottet riesiges Atom-U-BootSymbolbild für ein VideoAutofahrer gehen auf Klimaaktivisten los
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Prostatakrebs ist die häufigste Tumorart bei Männern. In Deutschland erkranken nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts jährlich über 64.000 Männer neu. Doch nur die wenigsten von ihnen gehen rechtzeitig zur Früherkennung. Dabei spielt sie die wichtigste Rolle im Kampf gegen den Krebs. So läuft die Untersuchung beim Urologen ab.

Prostata-Untersuchung ist für Männer Pflicht

Die Früherkennung verhindert zwar nicht den Ausbruch der Krankheit, sie kann aber wesentlich dazu beitragen, das Risiko zu minimieren. Die Deutsche Krebshilfe empfiehlt Männern ab 40 Jahren einmal jährlich eine Prostata-Untersuchung durchführen zulassen. Denn das Tückische an Prostatakrebs: Im Gegensatz zur gutartigen Vergrößerung der Prostata bereitet der Krebs im Frühstadium keine Beschwerden. Wenn Schmerzen auftreten, ist die Krankheit meist schon weit fortgeschritten und die Heilungschancen sind schlechter.

Ab 45 übernimmt die Kasse die Kosten

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Männern ab 45 Jahren die Kosten für eine jährliche Tastuntersuchung. Der Arzt untersucht dabei die Genitalien und tastet die Prostata durch den Darm ab. Allerdings werden durch diese Methode manchmal sehr kleine und ungünstig gelegene Tumore übersehen.

PSA-Wert unterliegt natürlichen Schwankungen

Viele Urologen empfehlen daher den sogenannten PSA-Test. Dabei handelt es sich um einen Bluttest, der das Prostata-spezifische Antigen (PSA) misst, das nur von der Prostata gebildet wird. Dieser Wert liegt bei gesunden Männern zwischen null und vier Nanogramm pro Milliliter. Steigt dieser Wert an, kann es sich um ein Prostatakarzinom handeln, das behandelt werden muss.

Werte regelmäßig überprüfen lassen

Experten betonen jedoch, dass ein hoher PSA-Wert nicht automatisch auf Prostatakrebs hindeutet. Auch eine Infektion oder eine gutartige Vergrößerung der Prostata können den Wert steigen lassen. Hinzu kommt, dass mechanische Reize wie Fahrrad fahren oder das Abtasten der Prostata bei der Vorsorgeuntersuchung den PSA-Wert kurzfristig in die Höhe treiben können. Vielmehr muss beobachtet werden, ob sich der PSA-Wert im Laufe der Jahre erhöht. Als Faustregel gilt: Steigt der Wert jährlich um mehr als 0,75 ng/ml, wird der Arzt mit dem Patienten über eine Gewebeprobe sprechen. Denn allein damit kann geklärt werden, ob es sich um Prostatakrebs handelt.

Die Kosten für den PSA-Test liegen bei etwa 30 Euro und werden bislang noch nicht von den Krankenkassen übernommen.

Tun Sie selbst etwas für Ihre Gesundheit

Darüber hinaus können Männer, bis zu einem gewissen Grad, das Risiko von Prostatakrebs minimieren. Laut der Deutschen Krebshilfe spielen das Körpergewicht und regelmäßige körperliche Bewegung bei der Vorbeugung eine wesentliche Rolle.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Was Sie über Wadenkrämpfe wissen sollten
Von Lydia Klöckner
Von Wiebke Posmyk
DeutschlandRKI

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website