Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke >

Gicht: Zu viel Fleisch geht auf die Gelenke

...

Zu viel Fleisch belastet die Gelenke

22.04.2013, 15:24 Uhr | ddp

Gicht: Zu viel Fleisch geht auf die Gelenke. Wer zu viel Fleisch isst, erhöht sein Risiko an Gicht zu erkranken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer zu viel Fleisch isst, erhöht sein Risiko an Gicht zu erkranken. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung mit vielen Ursachen. Unter anderem sorgt eine genetische Veranlagung dafür, dass sich zu viel Harnsäure im Blut sammelt und schließlich in den Gelenken ablagert. Aber auch die Ernährung spielt bei der Entstehung von Gelenkbeschwerden eine entscheidende Rolle. Vor allem ein zu hoher Fleischkonsum gilt als Auslöser für Gicht. Was Sie zur Vorbeugung beachten sollten.

Bei Gicht kommen viele Faktoren zusammen

Bei der Erkrankung sammelt sich zu viel Harnsäure im Blut. So können Harnsäure-Ablagerungen entstehen, die Gelenkschmerzen auslösen. Etwa 20 Prozent der Deutschen haben erhöhte Harnsäurewerte. "Der Harnsäurespiegel spielt bei der Entstehung von Gicht zwar eine wichtige Rolle. Es kommen aber mehrere Faktoren zusammen", sagt Prof. Jürgen Vormann, Leiter des Instituts für Prävention und Ernährung in München.

Schmerzen im Zeh sind ein Warnzeichen

Neben der genetischen Veranlagung für Gicht kann vor allem eine ungünstige Ernährung die Gelenkschmerzen hervorrufen. Steht etwa zu oft Fleisch auf dem Speiseplan, können die darin enthaltenen Purine, also Eiweißverbindungen, den Harnsäurespiegel im Blut stark erhöhen. Bilden sich in der Folge Harnsäurekristalle aus, merkt man dies meist zuerst im großen Zeh: Plötzlich auftretende heftige Schmerzen kündigen die Gicht-Erkrankung an.

Fleisch und Hülsenfrüchte meiden

Zur Vorbeugung von Gicht ist es wichtig, den Harnsäurespiegel möglichst niedrig zu halten. Experten raten daher, auf übermäßigen Fleischkonsum zu verzichten, das heißt, nicht täglich fleischhaltige Gerichte zu sich zu nehmen. Insgesamt sollten der Verzehr unter 600 Gramm Fleisch pro Woche liegen, so die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Wer Gichtpatienten in der Familie hat, sollte ganz besonders darauf achten, möglichst wenig Purine zu sich zu nehmen. Doch nicht nur Fleisch, sondern auch Hülsenfrüchte sowie Schalen- und Krustentiere sind purinreich und sollten deshalb nur in Maßen verzehrt werden.

Viele Mineralien zu sich nehmen

Eine mineralstoffreiche Ernährung hilft, den Säure-Basen-Haushalt auszugleichen und somit überschüssige Säure zu neutralisieren. "Der Abbau von Säure ist auch deshalb ratsam, weil sich die für den Schmerz verantwortlichen Harnsäurekristalle nur bei einer Übersäuerung ausbilden und absetzen können", erklärt Vormann. Auch Bewegung und Körpergewicht im Normalbereich wirken der Gicht entgegen, denn mit steigendem Gewicht steigt auch der Harnsäurespiegel.

Harnsäurewert beim Arzt prüfen lassen

Menschen mit einer erblichen Veranlagung für Gicht können ihren Harnsäurewert durch einen Bluttest beim Arzt bestimmen lassen. Auch ein Selbsttest zu Hause ist möglich. Das Gerät funktioniert wie ein Blutzuckermessgerät: Auf einen Teststreifen wird ein Tropfen Blut gegeben, aus dem das Gerät dann den Harnsäurewert ermittelt. Allerdings sind solche Selbsttests in der Anschaffung recht teuer und nicht so genau wie der Bluttest beim Arzt. Gicht-Patienten sollten ihren Harnsäure-Wert zweimal im Jahr kontrollieren lassen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Sandalen und Sandaletten sind da!
jetzt shoppen auf tamaris.com
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Gelenke

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018