Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Bluthochdruck: Blutdrucksenker brauchen Zeit, bis sie wirken

Medikamente gegen Hypertonie  

Blutdrucksenker brauchen Zeit

26.07.2019, 15:08 Uhr | dpa-tmn/ akl

Bluthochdruck: Blutdrucksenker brauchen Zeit, bis sie wirken. Wer unter Bluthochdruck leidet, kommt um Medikamente meist nicht herum. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer unter Bluthochdruck leidet, kommt um Medikamente meist nicht herum. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Ist der Blutdruck zu hoch, drohen Schlaganfall, Herzinfarkt und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Betroffene müssen daher oft eine ganze Reihe verschiedener Medikamente einnehmen. Nebenwirkungen bleiben dabei häufig nicht aus. Trotzdem sollte man den Präparaten etwas Zeit geben, rät Erika Fink, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen. Worauf es bei der Einnahme ankommt.

Medikamente regelmäßig einnehmen

Wer unter Bluthochdruck leidet, muss bei der Arzneimitteleinnahme einiges beachten. Vor allem kommt es darauf an, blutdrucksenkende Mittel regelmäßig einzunehmen. Eine unstete Einnahme belastet den Körper unnötig, erklärt Fink. Außerdem sollten Patienten etwas Durchhaltevermögen beweisen. Kommt es zu Nebenwirkungen oder Unwohlsein, wechseln viele das Präparat voreilig. Besser sei es, dem eigenen Körper eine Eingewöhnungsphase zuzugestehen und abzuwarten, ob Müdigkeit und Abgeschlagenheit nicht von selbst aufhören.

Nach Angaben der Deutschen Hochdruckliga e.V. gehören neben Schwindel und Müdigkeit auch Allergien, Hautreaktionen sowie Magen-Darm-Beschwerden wie Durchfall, Verstopfung und Übelkeit zu den typischen Symptomen. Dauern die Beschwerden allerdings länger an, sollte auf jeden Fall ein Arzt um Rat gefragt werden.

Vorsicht vor Wechselwirkungen

Bei der Einnahme von Blutdrucksenkern kann es außerdem zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. Dazu zählen zum Beispiel rezeptfreie Schmerz- und Grippemittel, Estrogen- und Kortisontherapien oder einige Medikamente gegen Depressionen. Sogar Getränke, Lebensmittel oder Nahrungsergänzungspräparate können einen negativen Einfluss haben. Das ist von Präparat zu Präparat verschieden. Wer sich unsicher ist, sollte sich von seinem Arzt oder in der Apotheke beraten lassen.
 

 
Medikamente können Bluthochdruck nicht heilen

Medikamente können den Bluthochdruck übrigens nicht heilen, sondern ihn lediglich senken. Setzt man sie ab, steigt auch der Blutdruck wieder. Viele Patienten müssen daher ihr Leben lang Medikamente einnehmen. Nach Angaben der Hochdruckliga müssen zwei von drei Hypertonikern mindestens zwei Wirkstoffe zur Senkung ihres Blutdrucks einnehmen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal