Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Erkältungskrankheiten >

Husten mit Auswurf: Was tun bei Hustenschleim?

Schleimlösung  

Husten mit Auswurf: Gutes oder schlechtes Zeichen?

22.04.2016, 12:28 Uhr | rk (CF)

Husten mit Auswurf: Was tun bei Hustenschleim?. Husten mit Auswurf kann ein gutes oder schlechtes Zeichen sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Husten mit Auswurf kann ein gutes oder schlechtes Zeichen sein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Ursachen für Husten mit Auswurf sind ausgesprochen vielfältig. In welchen Fällen der Hustenschleim als gutes Zeichen und in welchen Fällen als schlechtes Zeichen gewertet werden kann, erfahren Sie hier.

Definition von Husten mit Auswurf

Husten ist eine grundlegende Körperfunktion. Beim Husten werden Schleim und Fremdkörper mit einer Geschwindigkeit von bis zu 480 Stundenkilometern aus dem Körper gestoßen. Wenn sich dabei Hustenschleim aus den Atemwegen löst, ist von Husten mit Auswurf oder produktivem Husten die Rede.

Hustenschleim als gutes Zeichen

Husten mit Auswurf tritt häufig infolge einer harmlosen Erkältung auf. Dabei werden Verklumpungen und Verunreinigungen aus dem Atmungsapparat entfernt und der Heilungsprozess eingeleitet. Ist die Ursache des Hustens eine Erkältung, wird der Husten mit Auswurf als gutes Zeichen angesehen. Um die Heilung zu beschleunigen, werden bei tief sitzendem Husten in der Regel Präparate eingesetzt, die die Lösung von Hustenschleim zusätzlich fördern.

Wann Hustenschleim als schlechtes Zeichen gilt

Husten mit Auswurf kann auch auf unentdeckte Erkrankungen des Atmungsapparates wie eine Lungenentzündung oder chronische Krankheiten wie Bronchitis oder Raucherhusten hinweisen. In diesen Fällen ist der Hustenschleim kein gutes Zeichen, da ohne ärztliche Behandlung oder Veränderung des Lebensstils keine Besserung zu erwarten ist.

Besondere Vorsicht ist bei mit Blut durchsetztem Hustenschleim geboten: Hier können schwerwiegende Erkrankungen wie Lungenembolie, schwere Bronchitis, Lungentuberkulose oder Lungenkrebs zugrunde liegen. Bei den ersten Anzeichen sollten Sie daher Ihren Arzt konsultieren.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal