Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf >

Vorhofflimmern wird unterschätzt: Wann Herzrasen gefährlich wird

...

Vorhofflimmern  

Wann Herzrasen gefährlich wird

| cme

Vorhofflimmern wird unterschätzt: Wann Herzrasen gefährlich wird. Bei Vorhofflimmern gerät das Herz aus dem Takt.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Vorhofflimmern gerät das Herz aus dem Takt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Atemnot, Herzrasen und eine plötzlich aufsteigende Wärme im Kopf: Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Vorhofflimmern. Das ist gefährlich, denn es kann langfristig zu Schlaganfall führen. Doch viele Betroffene wissen nichts davon, weil sie die Symptome unterschätzen oder gar nicht bemerken.

Etwa 9400 Schlaganfälle jährlich ließen sich vermeiden, wenn Vorhofflimmern rechtzeitig erkannt und konsequent behandelt werden würden. Das hat das IGES-Institut aktuell für den "Versorgungsreport Schlaganfall" im Auftrag der DAK berechnet. Doch das Flimmern wird nur bei etwa zwei Dritteln der Betroffenen entdeckt.

Vorhofflimmern nicht akut lebensgefährlich

Vorhofflimmern entsteht, wenn sich die Herzvorhöfe aufgrund einer fehlerhaften Ausbreitung der Herzströme nicht mehr richtig zusammenziehen, sondern nur noch unkoordiniert zucken. Im Normalzustand schlägt das Herz rund 70 Mal in der Minute, beim Flimmern der Vorhöfe kann die Herzschlagfolge auf bis zu 150 Schläge pro Minute steigen. Das belastet nicht nur den Herzmuskel, sondern schränkt wegen der reduzierten Pumpleistung auch die Leistungsfähigkeit des Betroffenen ein.

UMFRAGE
Machen Sie sich Sorgen um Ihr Herz?

Im Gegensatz zu dem wesentlich selteneren, aber lebensbedrohlichen Kammerflimmern, ist Vorhofflimmern nicht akut lebensgefährlich. Allerdings bilden sich in den Herzvorhöfen leicht Gerinnsel, die im Gehirn Schlaganfälle auslösen können. Bis zu einem Drittel der Schlaganfälle geht Experten zufolge auf Vorhofflimmern zurück.

Herzrasen und Angstgefühl als Warnsignale

Typische Anzeichen eines Vorhofflimmerns sind ein unregelmäßiger Puls, Herzrasen, Atemnot und Angstgefühl. Auch Herzstolpern, Schwindel sowie ein starker Leistungsabfall sind Warnzeichen, die man ernst nehmen sollte. Zwar ist es normal, dass bei Aufregung das Herz rast. Wer die Symptome jedoch auch in Ruhe verspürt, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen. Wird die Krankheit früh erkannt, lässt sich nicht nur die Lebensqualität der Betroffenen verbessern. Auch das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, wird gesenkt.

Vor allem Menschen über 65 sollten regelmäßig Blutdruck und Puls kontrollieren, denn nicht immer sind die Symptome eindeutig. Schlägt der Puls unregelmäßig oder ungewöhnlich schnell, sollte man dies bei einem Arzt abklären lassen. Moderne Blutdruckmessgeräte zeigen Unregelmäßigkeiten des Herzschlages ebenfalls an. Bei Auffälligkeiten erstellt der Arzt ein Elektrokardiogramm (EKG) und kann anhand dessen die Rhythmusstörung erkennen.

Herzkrankheit, Bluthochdruck und Übergewicht als Ursache

Die Ursachen für das Vorhofflimmern sind vielfältig. Als größter Risikofaktor gilt steigendes Alter. Das Flimmern ist sozusagen eine Verschleißerscheinung des Herzmuskels. Die überwiegende Zahl der Betroffenen leidet bereits an einer Herzkrankheit. Dazu gehören vor allem kranke Herzkranzgefäße, Herzklappenfehler und Herzmuskelerkrankungen. Etwa ein Drittel der Patienten hat zu hohen Blutdruck. Auslöser kann auch die Überfunktion der Schilddrüse sein. Risikofaktoren sind zudem Diabetes und Übergewicht. Bei der Therapie ist es daher wichtig, die Grunderkrankungen mitzubehandeln.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018