Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Verletzungen >

Kapselriss in Finger, Schulter, Knie: Symptome und Behandlung

Typische Sportverletzung  

Kapselriss: Oft sind Finger, Sprunggelenke oder Knie betroffen

17.05.2018, 11:06 Uhr | ade, t-online

Kapselriss in Finger, Schulter, Knie: Symptome und Behandlung. Schmerzen am Handgelenk: Der Kapselriss ist eine typische Sportverletzung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Schmerzen am Handgelenk: Der Kapselriss ist eine typische Sportverletzung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Kapselriss ist eine typische Sportverletzung. Wir klären über die Symptome auf und verraten, was Sie über die Behandlung eines Kapselrisses wissen sollten.

Wie entsteht ein Kapselriss?

Durch starke und ruckartige Bewegung kann es, besonders bei sportlichen Aktivitäten, leicht zu einem Kapselriss kommen. Dies geschieht durch eine Überdehnung der Bänder wie beispielsweise bei einer Verstauchung oder durch ein Trauma, das  durch einen Schlag oder Tritt ausgelöst werden kann. Häufig geht die Verletzung der Gelenkkapsel mit einem Bänderriss oder einem Muskelfaserriss einher. Meist sind die Kapseln der Finger, Knien, Schulter oder am Sprunggelenk betroffen.

Symptome eines Kapselrisses

Ein Kapselriss verursacht einen stechenden, heftigen Schmerz. Durch das Austreten von Gelenkflüssigkeit kommt es zu einer starken Schwellung. Außerdem bildet sich an der betroffenen Stelle ein Bluterguss. Die Bewegung des Gelenks ist nur noch eingeschränkt und unter Schmerzen möglich.

Kapselrisse treten meistens an diesen Körperteilen auf:

  • Finger
  • Knie
  • Sprunggelenk (Knöchel)
  • Zeh

Kapselriss behandeln – die PECH-Regel als Erste Hilfe

Die PECH-Regel ist die Abkürzung für die Reihenfolge folgender Behandlungsschritte:

Pause

Beenden Sie Ihre sportliche Aktivität umgehend.

Eis

Anschließend lagern Sie die verletzte Stelle – häufig das Knie oder Sprunggelenk hoch.

Compression

Legen Sie einen elastischen Druckverband an. Die Kompression hilft, die Schwellung zu reduzieren. Hilfreich ist es, wenn Sie den Eis-Umschlag in den Verband integrieren, um so langfristig für Kühlung zu sorgen.

Hochlagern

Anschließend lagern Sie die verletzte Stelle – häufig das Knie oder Sprunggelenk hoch.

Therapie eines Kapselrisses

Nach der Ersten-Hilfe-Versorgung durch die PECH-Regel sollten Sie bei Verdacht eines Kapselrisses einen Arzt aufsuchen. Mithilfe von Ultraschall und Röntgendiagnostik kann sich dieser ein Bild über die Schwere der Verletzung machen. Zur Linderung der Schmerzen kann er außerdem schmerzlindernde Mittel oder Salben verschreiben.

Trainingspause bei Kapselriss ist unumgänglich

Selbst wenn Sie mit der PECH-Regel die richtigen Sofortmaßnahmen ergreifen, werden Sie länger auf sportliche Betätigungen verzichten müssen. Bei einem Kapselriss dauert die vollständige Regeneration mindestens sechs Wochen. Wie lange die Pause im Einzelfall dauert, sollte Ihr Arzt entscheiden. Belasten Sie das Gelenk zu früh wieder, kann es zu Folgeschäden wie Arthrose, einem erneuten Kapselriss oder dauerhafter Instabilität des Gelenkes kommen. Bei Wiederaufnahme des Trainings können Bandagen oder Kinesio-Tapes helfen, die Gelenke zu unterstützen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Verletzungen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: