Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Psychische Erkrankungen > Angststörungen >

Panikstörung: Kognitive Verhaltenstherapie verspricht Erfolg

...

Psychotherapeutische Heilmethode  

Panikstörung: Kognitive Verhaltenstherapie verspricht Erfolg

04.08.2014, 11:13 Uhr | hm (CF)

Bei Menschen, die unter einer Panikstörung leiden, kann eine vermehrte Aktivität in bestimmten Hirnbereichen festgestellt werden. Diese soll für die Panikattacken verantwortlich sein. Durch eine kognitive Verhaltenstherapie soll Abhilfe schaffen.

Die Ursachen einer Panikstörung

Bei einer Panikstörung sind in der Regel zwei Hirnbereiche betroffen. Beim ersten Hirnbereich handelt es sich um den linken Gyrus frontalis inferior im Frontallappen. Dieser Bereich ist für Funktionen wie Aufmerksamkeit, Vernunft und Verstand verantwortlich. Der zweite betroffene Hirnbereich ist das sogenannte Furcht-Netzwerk, wo emotionale Ereignisse verarbeitet und bewertet werden. Der genaue Auslöser für eine Panikstörung wird von Medizinern diskutiert.

Eine Theorie geht von einem übersensiblen Furcht-Netzwerk aus, welches auf eigentlich normale Reize zu stark reagiert. Der zweite Ansatz vermutet ein kognitives Problem, bei dem die Wahrnehmung durch negative Gedanken gestört ist und Bewertungen unsachgemäß ausfallen. So können alltägliche Situationen, die rational betrachtet keinen Grund zur Angst oder Stress geben, dennoch Panikattacken auslösen.

Eine kognitive Verhaltenstherapie kann helfen

Eine Studie der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Marburg, die im Fachjournal "Biological Psychatry" veröffentlicht wurde, stützt die These, dass Panikattacken auf ein kognitives Problem zurückzuführen seien. Hier könne eine kognitive Verhaltenstherapie gute Heilungschancen bieten. Die seit den 1960er Jahren angewandte Therapieform zielt darauf ab, vorhandene Wahrnehmungssmuster zu erkennen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Ziel der psychotherapeutischen Behandlung ist es, dass der Patient den Zusammenhang zwischen seinen Angstgedanken und -gefühlen kennenlernt und versteht, wie er mit Methoden der Gedankenkontrolle die Angst eindämmen und beherrschen und so eine Panikattacke unterbinden kann. Weitere Bausteine der Therapie sind Konfrontationstraining, das Erlernen von Entspannungsverfahren und Problemlösefähigkeiten.

Medizinische Studien belegen, dass nach einer entsprechenden Behandlung durch einen Psychologen die Aktivität im linken Gyrus frontalis inferior zurück geht. Forscher und Mediziner gehen nun davon aus, dass die Ergebnisse der Studie helfen, das Therapieverfahren weiter zu optimieren, um Panikstörung-Patienten noch besser behandeln zu können.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
20% auf Audioprodukte sichern
entdecke die neuen Angebote von Teufel
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Psychische Erkrankungen > Angststörungen

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018