Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Chlamydieninfektion: Ursache der Geschlechtskrankheit

hm (CF), anni

Aktualisiert am 30.09.2014Lesedauer: 2 Min.
Junge Frauen sind anatomisch bedingt besonders gefährdet für eine Chlamydieninfektion
Junge Frauen sind anatomisch bedingt besonders gefährdet für eine Chlamydieninfektion (Quelle: /Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ähnlich wie Gonorrhoe wird auch die Chlamydieninfektion durch Bakterien verursacht. Hiervon kommen mehrere infrage. Mehr über die Ursache für das Auftreten von Chlamydien erfahren Sie hier.

Chlamydien: Was ist das?

Als STD – sexually transmitted diseases – werden sexuell übertragbare Krankheiten bezeichnet. Dazu gehört auch die Infektion mit Chlamydien. Verursacht wird die Erkrankung durch Bakterien, die unterschiedliche Symptome hervorrufen können, wie beispielsweise ein Brennen beim Wasserlassen und veränderter Ausfluss. Sowohl Männer als auch Frauen können sich mit Chlamydien infizieren.

Laut dem Portal "geschlechtskrankheiten.de", dem Deutschen Informationsportal für sexuell übertragbare Krankheiten, sind junge Mädchen und Frauen – bedingt durch ihre Anatomie – besonders gefährdet, sich durch ungeschützten Geschlechtsverkehr anzustecken. Der Grund: Bei ihnen ist der Muttermund besonders anfällig für Infektionen.


Verhütungsmethoden im Überblick

Das wohl bekannteste Verhütungsmittel ist das Kondom. Für Personen, die mit einem oder wechselnden Partnern Geschlechtsverkehr haben, ist das Kondom ideal. Es schützt sowohl vor einer Schwangerschaft als auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten wie AIDS.
Die Anti-Baby-Pille schützt Frauen seit den 1960er Jahren vor ungewollter Schwangerschaft. Die Pille enthält Hormone, welche einerseits den Eisprung hemmen und eine Befruchtung unmöglich machen. Andererseits verändern die in der Pille enthaltenen Hormone den Schleim in der Gebärmutter, so dass Spermien nicht eindringen können. Die Pille gilt als eines der sichersten Verhütungsmittel.
+6

Weiter heißt es, dass pro Jahr schätzungsweise rund 300.000 Frauen in Deutschland neu an einer Chlamydieninfektion erkranken. Vor allem sexuell-aktive Frauen, die häufig wechselnde Geschlechtspartner haben, gelten als gefährdet. Am besten können Sie sich vor einer Infektion schützen, indem Sie mit Kondom verhüten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Russischer Oberst überrascht mit Kritik – Moderatorin reagiert prompt


Ursache für eine Chlamydieninfektion

Die Mehrheit verbindet mit der Chlamydieninfektion eine Infektion der Geschlechtsorgane und Harnwege. Das Bakterium Chlamydia trachomatis gilt als Ursache für die Erkrankung und wird insbesondere durch ungeschützten Sex mit häufig wechselnden Partnern, aber auch über Schmierinfektionen übertragen.

Es können jedoch noch zwei weitere Arten von Chlamydien auftreten: Chlamydophila pneumoniae und Chlamydophila psittaci – auch diese Bakterien sind Auslöser der Infektion.

Weitere Artikel

Während Chlamydia pneumoniae zu einer Entzündung der Atemwege führen kann, ruft das Bakterium Chlamydophila psittaci grippeähnliche Symptome hervor. Letztere Chlamydien-Art tritt vor allem bei Vögeln auf, Menschen erkranken sehr selten daran.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
A
AnalthromboseAtheromAugenzucken
















t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website