Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Hashimoto-Thyreoiditis: Über die Schilddrüsenentzündung

Hashimoto-Thyreoiditis  

Autoimmune Erkrankung der Schilddrüse

25.07.2019, 08:38 Uhr | tl (CF)

Hashimoto-Thyreoiditis: Über die Schilddrüsenentzündung. Eine Hashimoto-Thyreoiditis kann verschiedene Symptome haben, weshalb nur Ärzte eine eindeutige Diagnose stellen können (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Hashimoto-Thyreoiditis kann verschiedene Symptome haben, weshalb nur Ärzte eine eindeutige Diagnose stellen können (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei der Hashimoto-Thyreoiditis handelt es sich um eine autoimmune Erkrankung der Schilddrüse, die sich in einer Vielzahl von Symptomen äußern kann. Lesen Sie hier Wissenswertes über die Krankheit.

Das sind Risiko-Gruppen

Unter der Hashimoto-Thyreoiditis leiden häufig Frauen zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr. Daher wurden die Symptome der Schilddrüsen-Erkrankung früher häufig auch als Wechseljahresbeschwerden fehlgedeutet. Männer können allerdings, wenn auch selten, ebenfalls an Hashimoto-Thyreoiditis erkranken.

Die Symptome der Hashimoto-Thyreoiditis

Die Krankheit verursacht viele unterschiedliche Symptome, wodurch eine eindeutige Diagnose erschwert werden kann. Patienten klagen beispielsweise über Müdigkeit und Antriebslosigkeit, aber auch über Zittern, Durchfall, Nervosität sowie Gewichtsverlust. Darüber hinaus fühlen Betroffene depressive Verstimmungen oder nehmen deutlich zu.

Dieses breite Spektrum lässt sich damit erklären, dass die Schilddrüse an allen Stoffwechselvorgängen im Körper beteiligt ist. Bei der Hashimoto-Thyreoiditis ähneln Beschwerden zunächst einer Schilddrüsenüberfunktion und im späteren Verlauf einer Schilddrüsenunterfunktion.

Oft machen sich die Symptome zudem in einer bestimmten Jahreszeit bemerkbar. Die Erkrankung ist chronisch, flammt aber meist im Frühjahr auf, wenn sich das Immunsystem umstellt, Infekte bekämpft oder auf Pollen reagiert.

So wird die chronische Entzündung der Schilddrüse therapiert

Hashimoto-Thyreoiditis kann nicht endgültig geheilt werden. Die Symptome sind allerdings gut zu behandeln. Ärzte verschreiben, je nach individuellem Fall, die richtigen Schilddrüsenhormone, die von den Patienten oft täglich eingenommen werden müssen. Dadurch werden die Beschwerden gelindert und Betroffene erhalten ein Stück Lebensqualität zurück.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal