• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Prostataprobleme
  • Eine hĂ€ufige Ejakulation schĂŒtzt offenbar vor Prostatakrebs


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

FĂŒr diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfĂ€ltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Eine hĂ€ufige Ejakulation schĂŒtzt offenbar vor Prostatakrebs

t-online, Larissa Koch

12.07.2017Lesedauer: 2 Min.
HĂ€ufiges Ejakulieren kann vor Prostatakrebs schĂŒtzen.
HĂ€ufiges Ejakulieren kann vor Prostatakrebs schĂŒtzen. (Quelle: ChrisChrisW/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextVerona rationiert TrinkwasserSymbolbild fĂŒr einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild fĂŒr einen TextHochwasser: Evakuierungen in SydneySymbolbild fĂŒr einen TextSupermarkt brennt komplett niederSymbolbild fĂŒr einen TextFaeser baut Seehofer-Abteilung umSymbolbild fĂŒr einen TextSommerinterviews: Termine und GĂ€steSymbolbild fĂŒr einen TextBritische Medien: Ronaldo will wegSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextHabeck: HĂ€tte gerne Helmut Kohl getroffenSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFußball-Star flucht in TV-ShowSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Knapp 32.000 US-amerikanische MÀnner sollten berichten, wie hÀufig sie im Erwachsenenalter einen Samenerguss im Monat hatten. Das Ergebnis: Je öfter es zur Ejakulation kam, desto geringer war ihr Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. In Deutschland ist das die hÀufigste Krebsart bei MÀnnern und sie nimmt weltweit zu.

Die Erkenntnisse von Wissenschaftlern der School of Public Health an der Harvard UniversitĂ€t in Boston wurden im European Urology Journal veröffentlicht. Bei der Bevölkerungsstudie zeigte sich ein signifikanter Zusammenhang zwischen hĂ€ufigen Ejakulationen und der Wahrscheinlichkeit, spĂ€ter die Diagnose Prostatakrebs zu erhalten: Die Krebswahrscheinlichkeit war nĂ€mlich deutlich verringert. Die MĂ€nner wurden im Jahr 1992 zu ihren Ejakulationen befragt. KĂŒrzlich wurden die Auswirkungen auf ihr Protatakrebsrisiko ausgewertet.


Sieben Prostata-Fakten

Fakt 1: Die Prostata hat die Form einer umgedrehten Pyramide. Die Prostata liegt im Becken unterhalb der Harnblase und umgibt den oberen Teil der Harnröhre.
Fakt 2: 20 Gramm schwer. Nach der PubertÀt bis etwa zum 40. Lebensjahr wiegt die Prostata 20 Gramm, ist drei Zentimeter lang und vier Zentimeter breit.
+5

  • HĂ€ufigster Krebs beim Mann: Prostatakrebs erkennen und behandeln

Muss man Sex haben, um das Prostatakrebsrisiko zu senken?

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure HauptstÀdte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der PrÀsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Laut den Forschern ist es ganz gleich, wie der Weg zur Ejakulation aussieht. MĂ€nner mĂŒssen also nicht stĂ€ndig Sex haben. Es reicht aus, wenn sie sich selbst befriedigen, Hauptsache, am Ende kommt es zum Samenerguss.

Am deutlichsten war der Zusammenhang zwischen vielen Ejakulationen und wenigen ProstatakrebsfĂ€llen bei MĂ€nnern mittleren Alters, die monatlich 21 oder mehr SamenergĂŒsse hatten. Diese Studienteilnehmer hatten im Vergleich zu denen, die nur vier bis sieben Ejakulationen im Monat hatten, ein um 50 Prozent verringertes Risiko, spĂ€ter eine Prostatakrebsdiagnose zu erhalten.

Bei den Befragungen stellte sich auch heraus, dass nur wenige MĂ€nner lediglich bis zu drei SamenergĂŒsse im Monat hatten, ebenfalls hatten aber auch nur wenige Teilnehmer mehr als 20 Ejakulationen. Die Mehrheit lag irgendwo dazwischen.

Die Ursachen fĂŒr Prostatakrebs sind noch weitgehend ungeklĂ€rt

Man geht davon aus, dass diese Krebsart zumindest eine erbliche Komponente hat: Es hat sich immer wieder gezeigt, dass Prostatakrebs familiĂ€r gehĂ€uft auftritt. DarĂŒber hinaus erhöht das zunehmende Alter selbst das Risiko fĂŒr jede Krebsart, mithin auch fĂŒr Prostatakarzinome. Ansonsten hat die Wissenschaft noch keine aussagekrĂ€ftigen Erkenntnisse gewonnen, warum Prostatakrebs entsteht. Insofern ist auch unklar, wie man das Erkrankungsrisiko ansonsten senken kann. Bislang gelten hierfĂŒr nur die Evergreens: viel Bewegung und vollwertige, abwechslungsreiche ErnĂ€hrung.

Prostatakrebs kommt hÀufig unbemerkt

Die gesetzlichen Krankenkassen ĂŒbernehmen fĂŒr MĂ€nner ab dem 45. Lebensjahr eine jĂ€hrliche Vorsorgeuntersuchung. Denn Prostatakrebs entsteht schleichend und zunĂ€chst meist ohne Symptome. Erst im fortgeschrittenen Stadium, wenn es zum Beispiel Probleme beim Wasserlassen gibt oder Schmerzen auftreten, fĂ€llt den Betroffenen auf, das etwas nicht stimmt. HĂ€ufig ist die Ursache nur eine vergrĂ¶ĂŸerte Prostata – eine gĂ€ngige Alterserscheinung bei MĂ€nnern. Manchmal aber ist es ein Karzinom – also Prostatakrebs.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dĂŒrfen nicht verwendet werden, um eigenstĂ€ndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Astrid Clasen
Von Andrea Goesch
Deutschland

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website