• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • G├╝rtelrose
  • Wer sich gegen G├╝rtelrose impfen lassen sollte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextInflationsrate sinktSymbolbild f├╝r einen TextDrosten zeigt "Querdenker" anSymbolbild f├╝r ein VideoKritik an Scholz: Sprecherin reagiertSymbolbild f├╝r ein VideoHochwasser und Erdrutsche in ├ľsterreichSymbolbild f├╝r einen TextWellbrock holt n├Ąchste WM-MedailleSymbolbild f├╝r einen TextSch├╝lerin fehlt Punkt zum perfekten AbiSymbolbild f├╝r einen TextNeue ARD-Partnerin f├╝r SchweinsteigerSymbolbild f├╝r einen TextFrau wochenlang an See misshandeltSymbolbild f├╝r einen TextStummer Schlaganfall: So t├╝ckisch ist erSymbolbild f├╝r einen TextSensationstransfer vor AbschlussSymbolbild f├╝r einen TextDirndl bei G7-Gipfel? S├Âder sauerSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserPocher fordert krasses SchmerzensgeldSymbolbild f├╝r einen TextSchlechtes H├Âren erh├Âht das Demenzrisiko

Wer sich gegen G├╝rtelrose impfen lassen sollte

Von dpa
Aktualisiert am 28.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Impfung: Patienten mit einem geschw├Ąchten Immunsystem haben ein erh├Âhtes Risiko, an G├╝rtelrose zu erkranken.
Impfung: Patienten mit einem geschw├Ąchten Immunsystem haben ein erh├Âhtes Risiko, an G├╝rtelrose zu erkranken. (Quelle: Natali_Mis/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein brennender Schmerz, gefolgt von einer zumeist halbseitigen, bandartigen Ausbreitung von Bl├Ąschen ÔÇô eine G├╝rtelrose ist sehr unangenehm. Eine bestimmte Gruppe Menschen ist besonders gef├Ąhrdet, daran zu erkranken.

Die St├Ąndige Impfkommission empfiehlt ├╝ber 60-J├Ąhrigen eine Impfung gegen G├╝rtelrose. Menschen mit einer Grundkrankheit oder Immunschw├Ąche wird bereits ab 50 Jahren zu der Impfung geraten, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) mitteilte. In Deutschland erkranken demnach j├Ąhrlich mehr als 300.000 Menschen an einer G├╝rtelrose.


Die gef├Ąhrlichsten Viren im 21. Jahrhundert

Marburg-Virus: Der Erreger geh├Ârt zu den gef├Ąhrlichsten bekannten Krankheitsviren. Er trat 1967 zum ersten Mal in der Universit├Ątsstadt auf.
MERS-Coronavirus: MERS steht f├╝r das 2012 erstmals identifizierte Middle East Respiratory Syndrome und bezeichnet eine schwere bis t├Âdliche Infektion der Atemwege.
+5

Am h├Ąufigsten sind ├ältere betroffen. Auch Patienten mit einem geschw├Ąchten Immunsystem haben ein erh├Âhtes Erkrankungsrisiko. Bevor die G├╝rtelroseimpfung von den gesetzlichen Kassen bezahlt wird, muss der Gemeinsame Bundesausschuss von ├ärzten, Kassen und Kliniken dies noch best├Ątigen.

Varizella-zoster-Virus l├Âst G├╝rtelrose aus

G├╝rtelrose oder Herpes zoster wird durch das sogenannte Varizella-zoster-Virus ausgel├Âst. Das Virus verursacht beim ersten Kontakt, meist im Kindesalter, Windpocken. Anschlie├čend bleibt das Virus lebenslang in den Nervenzellen und kann sp├Ąter G├╝rtelrose verursachen.

Typisch f├╝r Herpes zoster ist ein brennender Schmerz, gefolgt von einer zumeist halbseitigen, bandartigen Ausbreitung von Bl├Ąschen. Am h├Ąufigsten treten die Symptome an Rumpf und Brustkorb auf. Nach dem Abheilen des Hautausschlags kann ein Nervenschmerz in der betroffenen Hautregion noch mehrere Monate bis Jahre anhalten und die Lebensqualit├Ąt erheblich einschr├Ąnken. Etwa f├╝nf Prozent der Erkrankten entwickeln solch eine Komplikation.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BBC-Moderatorin Deborah James ist tot
Deborah James: Die krebskranke Moderatorin verabschiedete sich in einem emotionalen Post von ihren Fans.


Varizella Virus als 3D-Darstellung: Das Virus l├Âst G├╝rtelrose aus.
Varizella Virus als 3D-Darstellung: Das Virus l├Âst G├╝rtelrose aus. (Quelle: Tatiana Shepeleva/GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG/obs)

Standardimpfung besteht aus zwei Impfungen

Die Standardimpfung besteht aus zwei Impfstoffdosen mit einem Totimpfstoff, die im Abstand von zwei bis sechs Monaten gegeben werden. Die Wirksamkeit zum Schutz vor G├╝rtelrose liegt ab dem Alter von 50 Jahren bei 92 Prozent, bei den ├╝ber 70-J├Ąhrigen bei etwa 90 Prozent.

Bei der Impfung k├Ânnen den Experten zufolge als Nebenwirkungen Schmerzen an der Einstichstelle sowie eine R├Âtung und Schwellung auftreten. Bei etwa jedem zehnten Geimpften kann es auch zu Fieber, M├╝digkeit, Muskelschmerzen und Kopfschmerzen kommen. Die Impfreaktionen sind demnach jedoch nur von kurzer Dauer und halten ein bis zwei Tage an.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandRKI

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website