Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Herz-Kreislauf-Cholesterin >

Tomatensaft schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen


Experten empfehlen ein Glas täglich  

Dieses Getränk schützt das Herz

Von Andrea Goesch

10.09.2019, 10:51 Uhr
Tomatensaft schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Herz-Kreislauf-System: Ein Getränk soll nicht nur den Blutdruck, sondern auch die Cholesterinwerte verbessern.  (Quelle: Getty Images/magicmine)

Herz-Kreislauf-System: Ein Getränk soll nicht nur den Blutdruck, sondern auch die Cholesterinwerte verbessern. (Quelle: magicmine/Getty Images)

Tomatensaft sollte man nicht nur im Flugzeug trinken, sondern täglich zu sich nehmen. Der rote Gemüsesaft hat nämlich das Potenzial einer natürlichen Medizin. Wie eine aktuelle Studie an der Tokyo Medical and Dental University zeigt, senkt Tomatensaft nicht nur den Blutdruck, sondern verbessert auch die Cholesterinwerte. 

Ein Glas pro Tag reicht nach Ansicht der Experten aus, um von den positiven Wirkungen zu profitieren – vorausgesetzt, er ist ungesalzen.

Insgesamt 481 Männer und Frauen im Alter von 20 bis 74 Jahren, die alle aus Kuriyama (Japan) stammten, nahmen an der Studie teil. Zuvor hatten sie sich einem gründlichen Herz-Kreislauf-Check unterzogen, bei dem der Blutdruck und die Blutwerte gemessen wurden.  

Tomatensaft als natürlicher Blutdrucksenker

Ein Jahr lang wurden die Probanden mit ungesalzenem Tomatensaft versorgt und durften davon trinken, so viel sie wollten. Während dieser Zeit führten sie Tagebücher über ihren täglichen Tomatensaftkonsum und zeichneten sowohl gesundheitliche Veränderungen als auch medizinische Untersuchungen auf.

Am Ende des Untersuchungszeitraums hatte sich der Blutdruck bei 20 Prozent der Testpersonen, die unter Bluthochdruck litten und im Durchschnitt ein Glas Tomatensaft am Tag getrunken hatten, deutlich gebessert.

Im Vergleich zur Anfangszeit sank ihr systolischer Blutdruck von durchschnittlich 141,2 auf 137,0 mmHg und der diastolische Blutdruck von durchschnittlich 83,3 auf 80,9 mmHg. 

Der Blutdruck wird in der Maßeinheit mmHg gemessen. Die Bezeichnung mmHg steht für Millimeter Quecksilbersäule. Den oberen Wert nennt man den systolischen Blutdruck, der entsteht, wenn das Blut vom Herz stoßartig in die Hauptschlagader gepumpt wird. Der untere Wert wird als diastolischer Blutdruck bezeichnet und nennt den Restblutdruck, wenn sich das Herz in der Erschlaffungsphase befindet.

Auch die Blutwerte profitieren vom roten Gemüsesaft

Auch bei den Cholesterinwerten zeigte sich eine deutliche Verbesserung. So reduzierte sich das schädliche LDL-Cholesterin bei 125 Teilnehmern, die mit erhöhten Blutfettwerten zu kämpfen hatten, von durchschnittlich 155,0 auf 149,9 mg/dl. Diese vorteilhaften Wirkungen waren sowohl bei Männern als auch bei Frauen sowie in allen Altersgruppen ähnlich.

Roter Farbstoff der Tomate schützt die Gefäße

Das Geheimnis des Tomatensaftes liegt in der Vielzahl seiner Wirkstoffe: "Tomatensaft enthält zahlreiche bioaktive Verbindungen wie Karotinoide, Vitamin A, Kalzium und Gamma-Aminobuttersäure", schreiben die Autoren im Fachjournal "Food Science & Nutrition". In ihrer Kombination sind sie wichtig bei der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.



Eine besondere Rolle spielt dabei das Karotinoid Lycopin, das der Tomate ihre rote Farbe verleiht. Es verhindert nach Ansicht der Forscher, dass sich Ablagerungen in den Gefäßen bilden, die das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen. Darüber hinaus verbessere der Pflanzenstoff auch die Cholesterinsynthese in der Leber und wirke regulierend auf den Blutdruck. 

Verwendete Quellen:
  • Food Sience & Nutrition, 15. May 2019

Die Themenfelder Cholesterin und Herz-Kreislauf-Gesundheit werden Ihnen in Kooperation mit der Amgen GmbH (Riesstraße 24, 80992 München) präsentiert. Die Amgen GmbH hat keinen Einfluss auf die inhaltliche Ausgestaltung, diese liegt ausschließlich bei der Redaktion von t-online.de.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal