• Home
  • Gesundheit
  • Krankheiten & Symptome
  • Osteoporose
  • Osteoporose: Hohes Risiko bei sehr d├╝nnen und magers├╝chtigen Frauen


Nachrichten
Ratgeber-Artikel

F├╝r diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgf├Ąltig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Warum d├╝nne Frauen oft por├Âse Knochen haben

Von Andrea Goesch

Aktualisiert am 23.09.2020Lesedauer: 4 Min.
D├╝nne Frau: Magersucht f├╝hrt auf Dauer zu ├ľstrogenmangel. Dadurch werden die Knochen por├Âs und brechen leichter.
D├╝nne Frau: Magersucht f├╝hrt auf Dauer zu ├ľstrogenmangel. Dadurch werden die Knochen por├Âs und brechen leichter. (Quelle: bymuratdeniz/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextEM-Aus f├╝r Weltfu├čballerinSymbolbild f├╝r einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild f├╝r einen TextNeue Erkenntnisse ├╝ber US-Sch├╝tzenSymbolbild f├╝r einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild f├╝r einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild f├╝r einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild f├╝r einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild f├╝r einen TextSpanische K├Ânigin hat CoronaSymbolbild f├╝r einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild f├╝r einen TextWilliams' Witwe enth├╝llt DetailsSymbolbild f├╝r einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserFC Bayern vor n├Ąchstem Transfer-HammerSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Osteoporose gilt als typisches Leiden alter Frauen. Doch es kann auch J├╝ngere treffen. Besonders M├Ądchen und junge Frauen, die extrem d├╝nn sind und unter Essst├Ârungen leiden, haben ein hohes Risiko, dass sich ihre Knochendichte krankhaft verringert.

Das Wichtigste im ├ťberblick


Essst├Ârungen f├╝hren zum Verlust der Knochenmasse

Essst├Ârungen und dadurch bedingtes Untergewicht bei M├Ądchen und jungen Frauen erh├Âhen in fortgeschrittenem Lebensalter die Wahrscheinlichkeit, dass es zu Knochenbr├╝chen kommt.

Nach Informationen des Berufsverbandes der Kinder und Jugend├Ąrzte baut der K├Ârper normalerweise etwa bis zum 30. Lebensjahr Knochenmasse auf. Danach ├╝berwiegt bereits der Abbau von Knochensubstanz. Durch Essst├Ârungen wie Magersucht, Bulimie (Ess-Brech-Sucht), Di├Ąten oder einseitige Ern├Ąhrung werden im K├Ârper Substanzen freigesetzt, die zu einer ├ťbers├Ąuerung des Gewebes f├╝hren. Wenn extremer Sport dazukommt, ist dieser Effekt umso st├Ąrker.


Osteoporose: F├╝nf Mythen ├╝ber die Knochenkrankheit

Mythos Nr. 1: "Bei Osteoporose am besten schonen". Nach der Diagnose Osteoporose neigen Betroffene aus Angst vor Verletzungen oftmals zu weniger Bewegung und Schonung. Dabei wirkt sich Aktivit├Ąt sowohl auf das k├Ârperliche als auch auf das psychische Bewegung und gezielter Muskelaufbau tragen dazu bei, dass sich Knochensubstanz automatisch verdichtet und verfestigt.
Mythos Nr. 2: "Fetthaltige Lebensmittel schaden". Nat├╝rlich f├╝hrt ├╝berm├Ą├čige Kalorienzufuhr zu ├ťbergewicht und damit auch zu Stoffwechselst├Ârungen. Jedoch basieren osteoporotische Erkrankungen nicht auf zu viel K├Ârpermasse an sich, sondern gehen einher mit falschem Essverhalten. Daher sind kalziumreiche Kost mit Milch, Sojaprodukten oder Gem├╝se ratsam.
+3

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trump droht Republikanern mit ├ťberrumpelung
Donald Trump: Unter den Anh├Ąngern der Republikaner ist der Ex-Pr├Ąsident noch immer der beste Kandidat f├╝r die Wahl 2024.


Was ist Magersucht?
Die gef├Ąhrlichste Form psychisch bedingter Essst├Ârungen ist die Magersucht (Anorexia nervosa). Sie liegt dann vor, wenn das K├Ârpergewicht unter 15 Prozent des Normalgewichts sinkt oder der Body Mass Index (BMI) unter 17,5 liegt. Mit der Magersucht verbunden ist eine ausgepr├Ągte K├Ârperwahrnehmungsst├Ârung. Darunter ist eine psychische St├Ârung zu verstehen, die von der massiven Angst, an Gewicht zuzunehmen, gekennzeichnet ist.

Um diesem Prozess entgegenzuwirken, nutzt der K├Ârper den gr├Â├čten Kalziumspeicher im K├Ârper, die Knochen. Wenn M├Ądchen und junge Frauen jedoch aus Angst vor einer Gewichtszunahme auf K├Ąse, Joghurt und andere Milchprodukte verzichten, nehmen sie zu wenig Kalzium auf. Das wiederum hat negative Auswirkungen auf die Knochendichte. Durch den stetigen nat├╝rlichen Verlust der Knochenmasse im Laufe der Jahre wird somit die kritische Schwelle, bei der ein Knochen bricht, fr├╝her erreicht.

Unfruchtbarkeit als Folge von Untergewicht

Untergewicht in Verbindung mit einem geringen K├Ârperfettanteil kann bei M├Ądchen und Frauen auch dazu f├╝hren, dass sie unfruchtbar werden. "Bei vielen magers├╝chtigen oder Ess-Brechsucht-kranken M├Ądchen und Frauen bleibt die Periode irgendwann aufgrund des extremen Gewichtsverlustes aus", sagt Dr. Christian Albring, Pr├Ąsident des Berufsverbandes der Frauen├Ąrzte e.V. (BVF).

"Je nachdem, wie lange die Betroffene schon unter einer Essst├Ârung leidet, kann diese so genannte Amenorrhoe auch dauerhaft verbleiben."


F├Ąllt bei einer Frau der K├Ârperfettanteil unterhalb eines bestimmten Werts, produziert der K├Ârper nicht mehr in ausreichendem Ma├če die Hormone, mit denen der Eisprung stimuliert wird. Der normale Menstruationszyklus bleibt dann aus.

Die Unterern├Ąhrung versetzt den K├Ârper in eine Art Notzustand, in dem s├Ąmtliche Reserven f├╝r die Selbsterhaltung ben├Âtigt werden. Eine Schwangerschaft w├╝rde in dieser Situation die Gesundheit von Mutter und Baby ernsthaft gef├Ąhrden. Daher l├Ąsst es der K├Ârper in der Regel erst gar nicht dazu kommen und der Eisprung bleibt aus.

├ľstrogenmangel macht die Knochen spr├Âde

"Das Ausbleiben der ├ľstrogenproduktion verursacht Beschwerden und Symptome, die denen in den Wechseljahren ├Ąhneln, wie beispielsweise Osteoporose. Daher wird bis zu einem psychotherapeutischen Behandlungserfolg in manchen F├Ąllen eine Hormonersatztherapie erforderlich", sagt Albring. Bei Essst├Ârungen sei daher eine kombinierte Betreuung durch Frauen├Ąrzte und Psychiater oder Psychotherapeuten erforderlich.

Risiko f├╝r Knochenbr├╝che steigt

Ein chronischer ├ľstrogenmangel f├╝hrt nicht nur zu einer St├Ârung des nat├╝rlichen Knochenaufbaus. Auch der Knochenabbau wird beschleunigt, ├Ąhnlich wie bei Frauen in der Post-Menopause. Die Knochen verlieren an Stabilit├Ąt und das Risiko f├╝r Frakturen steigt. Der Grund: Der K├Ârper braucht ├ľstrogen, um Kalzium in die Knochen einzubauen.

Struktur eines gesunden Knochens (links) und die Aufl├Âsung der Knochensubstanz bei Osteoporose (Mitte und rechts)
Struktur eines gesunden Knochens (links) und die Aufl├Âsung der Knochensubstanz bei Osteoporose (Mitte und rechts) (Quelle: cosmin4000/getty-images-bilder)

Knochenbr├╝che in Folge von Osteoporose entstehen oft ohne nennenswerten ├Ąu├čeren Einfluss: Bereits das Heben einer Tasche oder starkes Husten k├Ânnen hierf├╝r ausreichen. Am h├Ąufigsten kommen Frakturen an den Wirbelk├Ârpern, H├╝ften oder an den Handgelenken vor. Die Diagnose der Osteoporose stellt der Arzt mittels Messung der Knochendichte mit speziellem R├Ântgenverfahren oder Computertomographie.

Wie kommt es zu Essst├Ârungen?

In Deutschland haben etwa 14 von 1.000 Frauen eine Essst├Ârung. Es gibt drei Hauptformen von Essst├Ârungen: Magersucht, Bulimie, unkontrollierte Essanf├Ąlle. Kennzeichnend f├╝r Essst├Ârungen sind: st├Ąndiges Sorgen um Gewicht und Essen, Nahrungsverweigerung oder unkontrollierte Essanf├Ąlle, heimliches Essen, Panik vorm Zunehmen und Ablehnen des eigenen K├Ârpers.

"Ausl├Âser f├╝r das Auftreten einer Essst├Ârung k├Ânnen belastende Erlebnisse sein, wie ein Verlust, eine Trennung, ein Umzug oder Mobbing", sagt AOK-├ärztin Dr. Sabine Knapstein. M├Âglich sei auch, dass die Esst├Ârungen durch k├Ârperliche Erkrankungen und den Beginn k├Ârperlicher Ver├Ąnderungen in der Pubert├Ąt w├╝rden.

In vielen F├Ąllen w├╝rden Betroffene versuchen, ihr Gewicht durch selbst ausgel├Âstes Erbrechen, ├╝bertriebene k├Ârperlich-sportliche Aktivit├Ąt, zeitweilige Hungerperioden, Abf├╝hrmittel, Entw├Ąsserungsmittel, Appetitz├╝gler oder Schilddr├╝senmedikamente zu regulieren, was nicht selten zu k├Ârperlichen Folgeerkrankungen f├╝hre.

Behandlung: Sind Essst├Ârungen heilbar?

"Die Gefahren einer Magersucht werden oft selbst nicht wahrgenommen", sagt Knapstein. Die Betroffenen k├Ânnten oft nicht verstehen, dass ihr Verhalten krankhaft sei.

Werden Essst├Ârungen fr├╝hzeitig erkannt und behandelt, sind die Aussichten auf eine vollst├Ąndige Genesung jedoch gut. Mehr als jede zweite Essst├Ârung kann erfolgreich behandelt werden.

Die Behandlung zielt darauf ab, ein gesundes Essverhalten zu erlernen und dauerhaft beizubehalten. So soll sich das Gewicht normalisieren und stabilisieren. Wichtig ist auch, die psychischen Belastungen zu erkennen und zu behandeln. Zudem sollten Betroffene bei sozialen oder famili├Ąren Problemen Unterst├╝tzung erhalten. Das wichtigste Verfahren zur Behandlung einer Essst├Ârung ist die Psychotherapie. Zus├Ątzlich kann eine Ern├Ąhrungstherapie hilfreich sein, um normales Essverhalten mit festen Essenszeiten zu trainieren.

Hilfe f├╝r Betroffene

Eine erste Anlaufstelle f├╝r Betroffene kann der Hausarzt sein. Wer jedoch zun├Ąchst eine anonyme Beratung bevorzugt, kann sich auch an die Bundeszentrale f├╝r gesundheitliche Aufkl├Ąrung (BZgA) wenden. Hier k├Ânnen Sie sich ÔÇô auch ohne Ihren Namen zu nennen ÔÇô telefonisch unter der Rufnummer 0221 89 20 31 beraten lassen. Angeh├Ârige k├Ânnen sich ebenfalls an die Experten wenden.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte ├ärzte. Die Inhalte von t-online k├Ânnen und d├╝rfen nicht verwendet werden, um eigenst├Ąndig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AOK

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website